The Motley Fool

Amazon Game Studios und die Entlassungen

Die rivalisierenden Tech-Giganten Apple (WKN:865985) und Google, ein Tochterunternehmen von Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H), dringen mit Abonnementdiensten tiefer in den Gaming-Bereich ein, doch scheint Amazon (WKN:906866) einen kleinen Schritt zurück zu gehen. Die Geschichte des E-Commerce-Giganten in der Gaming-Branche ist länger, als einige vielleicht denken mögen, und geht auf die Übernahme des Spieleentwicklers Reflexive Entertainment im Jahr 2008 zurück, der den Kern der Amazon Game Studios bildete.

Berichten zufolge wird Amazon Game Studios nun von Entlassungen geplagt.

Eine schrumpfende Belegschaft

Kotaku meldet, dass das hauseigene Studio von Amazon “Dutzende von Mitarbeitern” entlassen hat. Den Angestellten wurde gesagt, dass sie neue Stellen finden müssten, möglicherweise in anderen internen Positionen bei Amazon. Wenn sie innerhalb von etwa zwei Monaten keine andere Stelle fänden, würden sie eine Abfindung ausbezahlt bekommen.

Im Jahr 2016 hatten die Amazon Game Studios auf der TwitchCon drei neue Titel angekündigt, an denen sie arbeiteten: Crucible, New World und Breakaway. Amazon besitzt Twitch, die äußerst beliebte Live-Streaming-Plattform für Spiele, und diese Spiele sollten in den Dienst integriert werden. Breakaway wurde bereits 2017 gestrichen, aber das Unternehmen hatte die beiden anderen Spiele sowie andere unangekündigte Projekte vorangetrieben. Einige dieser unangekündigten Spiele wurden nun auch eingestellt, so der Bericht.

Ein Amazon-Sprecher bestätigte das in einer Stellungnahme:

Amazon Game Studios organisiert einige unserer Teams neu, damit wir die Entwicklung von New World, Crucible und neuen unangekündigten Projekten priorisieren können, über die wir in Zukunft gerne berichten werden. Diese Schritte sind das Ergebnis regelmäßiger Geschäftsplanungszyklen, in denen wir die Ressourcen an die sich ändernden, langfristigen Prioritäten anpassen. Wir arbeiten eng mit allen von diesen Veränderungen betroffenen Mitarbeitern zusammen, um sie bei der Suche nach neuen Aufgaben bei Amazon zu unterstützen. Amazon engagiert sich stark für Spiele und investiert weiterhin stark in die Amazon Game Studios, Twitch, Twitch Prime, AWS, unsere Einzelhandelsunternehmen und andere Bereiche innerhalb von Amazon.

Die Entlassungen sind ein Rückschlag für Amazons Spieleambitionen. Zuvor hatte der Tech-Riese Anfang letzten Jahres Double Helix Games, den Entwickler des Killer-Instinct-Franchise, sowie die Cloud-Gaming-Plattform GameSparks übernommen. Das Tochterunternehmen Twitch übernahm Curse 2016 und behielt bestimmte Technologiewerte, bevor man zwei Jahre später die Medienwerte von Curse veräußerte.

Die Gaming-Landschaft entwickelt sich rasant, was eine Herausforderung darstellt, da die Entwicklung vieler Spiele Jahre dauert. Mobile Gaming ist in Bezug auf die Konsumausgaben aktuell 20 % größer als alle anderen Spielformen zusammengenommen, so ein aktueller Bericht von App Annie. Aus diesem Grund startet Apple noch in diesem Jahr Apple Arcade, seinen Mobile-Gaming Abonnement-Service, während Google an einer Cloud-basierten Game-Streaming-Plattform namens Stadia arbeitet.

Amazon muss mit den Veränderungen der Branche Schritt halten, und diese “Reorganisation” könnte ein Indiz dafür sein.

Eine seltene Einstiegs-Chance wie damals Amazon?

Genau wie Amazon, wächst dieses Unternehmen in einem atemberaubenden Tempo. Das smarte Geld investiert bereits… und 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese aussichtsreiche Aktie ist für uns jetzt ein klarer Kauf! Fordere den Spezialreport mit allen Details jetzt hier kostenlos ab!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von  Evan Niu, CFA auf Englisch verfasst und am 14.06.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon und Apple. The Motley Fool hat die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.