The Motley Fool

Warum Markel nicht nur ein “Baby Berkshire” ist

Markel (WKN:885036) wird oft als “Baby Berkshire” bezeichnet, in Bezug auf Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2), das massive Konglomerat unter der Führung von Warren Buffett.

Ein Grund, warum viele Investoren diesen Vergleich ziehen, ist, dass sowohl Markel als auch Berkshire Hathaway — zumindest teilweise — Versicherungsunternehmen sind, die wie alle diese Unternehmen ihren Barbestand investieren, um eine Rendite zu erzielen. Wie Berkshire ist auch Markel in der Vergangenheit sehr erfolgreich damit gewesen.

Dieser Vergleich überbewertet und vereinfacht jedoch die Ähnlichkeiten dieser beiden fantastischen Unternehmen erheblich, und er scheitert daran, Markel als das einzigartige Unternehmen, das es wirklich ist, zu würdigen.

Wie die Unternehmen Geld verdienen

Eine gute Möglichkeit, ein Unternehmen kennen zu lernen, ist, sich anzusehen, wie es Einnahmen generiert. Bei Markel führt das zu einer offensichtlichen Schlussfolgerung — es ist in erster Linie ein Versicherungsunternehmen. Versicherungsunternehmen erheben im Voraus Prämien von den Kunden als Gegenleistung für die Verpflichtung, Leistungen auszuzahlen, wenn der Kunde einen Schaden erleidet, der im Rahmen seiner Versicherungspolice gedeckt ist. Das Geld, das die Versicherung zwischen der Einzahlung der Kunden und der Auszahlung für Schäden hält, wird als Barbestand bezeichnet. Ein Versicherungsunternehmen investiert diesen Barbestand, auch Float genannt, um eine Rendite zu erzielen, bis sie Schadensfälle auszahlen muss, was den Gesamtgewinn steigert.

Da sowohl Markel als auch Berkshire beim Investieren ihres Barbestands bisher gut abgeschnitten haben und beide erstklassige Investoren haben, die diese Geschäfte leiten, ist es naheliegend anzunehmen, dass es sich im Grunde genommen um dasselbe Unternehmen handelt, das nur in verschiedenen Größenordnungen agiert. Aber sind sie beide in erster Linie Versicherungsunternehmen, wie der Vergleich vermuten lässt? Werfen wir einen Blick auf die jeweiligen Umsätze des vergangenen Jahres:

Umsatzkennzahlen Markel Berkshire Hathaway
Gesamtumsatz 6,8 Mrd. USD 247,8 Mrd. USD
Umsatz aus Versicherungen 4,7 Mrd. USD 57,4 Mrd. USD
% der Versicherungen des Gesamtumsätze 69 % 23 %

DATENQUELLEN: GESCHÄFTSBERICHTE VON MARKEL UND BERKSHIRE HATHAWAY 2018.

Wie man sehen kann, stammten im vergangenen Jahr über zwei Drittel des Umsatzes von Markel aus dem Versicherungsgeschäft. Angesichts dieser Aufteilung ist es naheliegend, dass sich Markel auf seiner eigenen Website als Versicherungsunternehmen bezeichnet: “Unsere Haupttätigkeiten bei Markel sind Versicherungen.” Wenn man das Gleiche jedoch für Berkshire sagen würde, würde man mehr als drei Viertel des Umsatzes außen vor lassen.

Hinsichtlich der Art und Weise, wie sie ihr Geld verdienen, handelt es sich eindeutig um grundsätzlich verschiedene Unternehmen. Doch wenn man nur auf ihre Versicherungsgeschäfte achtet, sind selbst diese sehr unterschiedlich. Markel ist in erster Linie ein Spezialversicherer, der Versicherungsschutz in verschiedenen Nischenmärkten anbietet, darunter Arbeiterunfallversicherung, Oldtimer- sowie Umwelt- und Energieversicherungen.

Berkshire verfolgt einen anderen Ansatz. Das Unternehmen verfügt zwar über ein vielfältiges Portfolio an Versicherungs- und Rückversicherungsangeboten, doch im vergangenen Jahr kamen über 33 Mrd. US-Dollar seiner 57 Mrd. US-Dollar an Versicherungseinnahmen von seinem Tochterunternehmen Geico, das vor allem das vielleicht einfachste und bekannteste Versicherungsprodukt der Vereinigten Staaten verkauft — die Autoversicherung.

Unterschiedliche Übernahmestrategien

Ein Überblick über die jüngsten M&A-Bemühungen der beiden Unternehmen zeigt zudem die Unterschiede in ihren allgemeinen Geschäftsansätzen. Markel und Berkshire machen es sich zur Gewohnheit, andere Unternehmen zu erwerben, um ihre jeweiligen Geschäfte zu verbessern und zu diversifizieren. Die Ausrichtung ist jedoch sehr unterschiedlich. Markel bleibt im Allgemeinen in der Versicherungsbranche:

Übernahmeziel Hauptgeschäft Größe Jahr
Nephila Capital Versicherungen 973 Mio. USD 2018
State National Versicherungen 919 Mio. USD 2017
Costa Farms* Haus/Garten 417 Mio. USD 2017
SureTec Financial Versicherungen 247 Mio. USD 2017
Brahmin Leather* Mode 194 Mio. USD 2018

DATENQUELLE: MARKEL-JAHRESBERICHT 2018 . *BEI COSTA FARMS UND BRAHMIN LEATHER HANDELT ES SICH UM 81 % BZW. 90 % DER AKTIEN.

Berkshire baut dagegen den ohnehin schon riesigen Aktienbestand an Nicht-Versicherungsunternehmen gerne aus:

Übernahmeziel Hauptgeschäft Größe Jahr
Precision Castparts Raumfahrt-Fertigung 32,7 Mrd. USD 2016
Duracell Batterien 4,2 Mrd. USD 2016
Medical Liability Mutual Insurance Company Versicherungen 2,5 Mrd. USD 2018

DATENQUELLE: BERKSHIRE-HATHAWAY-GESCHÄFTSBERICHT 2018.

Zusätzlich zu den oben angeführten Deals haben wir kürzlich erfahren, dass Berkshire 10 Mrd. US-Dollar für eine große Fusion in der Ölindustrie bereitstellt. Bei Berkshires Übernahmestrategie geht es darum, das zu tun, was Warren Buffett am besten kann: großartige Unternehmen zu ermitteln und zu kaufen, wo und wann immer er sie finden kann. Nur bei einem der jüngsten großen Käufe handelte es sich um ein Versicherungsunternehmen, und es war der kleinste Posten der Gruppe.

Die meisten der kürzlichen Übernahmen von Markel waren Versicherungsunternehmen, da Markel weiterhin expandiert und sein Kerngeschäft ausbaut. Costa Farms und Brahmin kamen als Teil des Segments Markel Ventures hinzu.

Aus Anlegersicht

Ein kurzer Blick auf die jährlichen Hauptversammlungen zeigt schließlich ein weiteres subtileres Beispiel dafür, wie unterschiedlich die beiden Unternehmen sind.

Die Aktionärsversammlung von Berkshire Hathaway ist natürlich ein großes Ereignis für die Investoren: Zehntausende von Menschen, eine riesige Ausstellungsfläche voller Stände der Tochterunternehmen, lange Frage- und Antwortstunden mit CEO Warren Buffett und Vizepräsident Charlie Munger. Die Diskussion erstreckt sich über das gesamte Spektrum, von detaillierten Fragen zu einem bestimmten Tochterunternehmen bis hin zu umfassenden Fragen über die Gesamtperformance von Berkshire und die globale Wirtschaft, Politik und wie man ein gutes Leben führt.

Auf der Hauptversammlung von Markel fragen die Aktionäre, abgesehen von den kleineren, eher nach dem Versicherungsgeschäft und wollen es besser verstehen. Richard Whitt, der Leiter des Versicherungsgeschäfts von Markel (und Co-CEO), steht zusammen mit anderen wichtigen Mitgliedern des Managements auf der Bühne. Er hält dabei eine detaillierte Präsentation über die Versicherungsgeschäfte, die üblicherweise vor der Präsentation von Co-CEO Tom Gayner über die Anlagegeschäfte stattfindet. Bei dieser Hauptversammlung steht der Versicherungsbetrieb im Mittelpunkt, denn das ist es, was das Unternehmen antreibt.

Trotz der üblichen Vergleiche sind Markel und Berkshire also beide großartige, aber sehr unterschiedliche Unternehmen. Um Markel voll zu würdigen und die Aktie richtig zu bewerten, sollten die Investoren das Unternehmen jedoch zu seinen eigenen Bedingungen betrachten. Markel nur im Schatten seines größeren Kollegen zu sehen, bedeutet, diesem ausgezeichneten Unternehmen einen großen Nachteil zu erweisen.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von Toby Bordelon auf Englisch verfasst und am 10.06.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Markel.