The Motley Fool

Die 8 besten “Mungerismen” aus Berkshire Hathaways Jahresversammlung 2019

Wenn Berkshire Hathaways (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) Vorsitzender Warren Buffett und der stellvertretende Vorsitzende Charlie Munger Finanzanlagen wären, würde ich Munger kaufen und Buffett verkaufen. Warum? Munger, der eine Privatperson ist, wird im Vergleich zu Buffett, der sein Medienprofil als Gesicht von Berkshire zu genießen scheint, dramatisch unterbewertet.

Munger ist schlauer als Buffett – das Orakel von Omaha wäre der Erste, der das bestätigen würde – und besser ausgebildet im Vergleich zu Buffett, der seit über einem halben Jahrhundert einen besonderen Fokus auf den Aufbau von Berkshire legt, während Mungers Interessenspektrum viel breiter ist.

Praktisch alles, was aus Mungers Mund kommt, ist zitierbar; es regt entweder zum Denken an oder ist witzig – und manchmal alles auf einmal. Bei Berkshire Hathaways Jahrestagung im vergangenen Monat war es nicht anders – und obwohl es etwas Arbeit erfordert hat, habe ich meine liebsten „Mungerismen“ auf die folgenden acht reduziert.

1. Zu den Vorzügen der Spezialisierung

Nun, ich denke, die Strategie für die große Masse der Menschheit ist die Spezialisierung – niemand will zu einem Arzt gehen, der halb Proktologe und halb Zahnarzt ist.
– Charlie Munger

2. Zur größten Investition seines Lebens

Als ich jung und arm war, gab ich 1.000 US-Dollar aus, als ich einmal eine Öl-Lizenz kaufte, die mir 100.000 US-Dollar pro Jahr für sehr viele Jahre einbrachte. Aber das habe ich nur einmal im Leben getan.
– Munger

Das ist eine gute Rendite!

3. Zur Quantifizierung von Ajit Jains Beitrag zu Berkshire Hathaway

Ajit Jain leitet die Rückversicherungssparte von Berkshire Hathaway und konzentriert sich auf große, ungewöhnliche Versicherungsrisiken:

Aber in der Vergangenheit hat Ajit mehr als 50 Mrd. US-Dollar in die Bilanz von Berkshire gebracht, indem er diese seltsamen Telefonkonferenzen gemacht hat.
– Munger

Mit dieser Zahl auf seinem Score Sheet ist es kein Wunder, dass Jain oft als einer der Topkandidaten genannt wird, um Warren Buffetts Nachfolger zu werden.

4. Zur Bedrohung durch aktivistische Investoren, die sich gegen Berkshire Hathaway stellen

Nein, das wird einige Jahrzehnte nach meinem Tod passieren … Ich glaube nicht, dass mich das stören wird.
– Munger

5. Zur Partnerschaft mit 3G Capital zur Gründung der Kraft-Heinz Company

Berkshire Hathaway nahm im ersten Quartal eine Abschreibung in Höhe von 3 Mrd. US-Dollar auf seine Beteiligung an Kraft Heinz (WKN:A14TU4) vor. Im Jahr 2013 ging Berkshire eine Partnerschaft mit der brasilianischen Investmentgruppe 3G Capital ein, um H.J. Heinz zu erwerben, und legte im Jahr 2015 nach, als 3G Capital H.J. Heinz mit Kraft Foods fusionierte und so Kraft Heinz gründete:

Nun, es ist keine Tragödie, dass von zwei Transaktionen eine wunderbar funktionierte und die andere nicht so gut. Das passiert …

Was ich an der 3G-Situation für interessant halte: Es waren viele Transaktionen, die sehr gut funktionierten, und schließlich gab es am Ende eine Transaktion, die nicht so gut funktionierte. Das ist ein ganz normales Ergebnis des Erfolgs an einem großen Ort mit vielen jungen Männern, die schnell reich werden wollen.
– Munger

Ende März besaß Berkshire Hathaway 325,4 Mio. Aktien von Kraft Heinz mit einem Wert von 13,9 Mrd. US-Dollar; zum Montagsschlusskurs waren diese Aktien nur noch 9,25 Mrd. US-Dollar wert.

6. Zum Verpassen der Trends bei Amazon und Google

Es macht mir nichts aus, Amazon nicht früh erwischt zu haben. Der Typ [Amazon-CEO Jeff Bezos] ist eine Art Wunderheiler. Es ist sehr merkwürdig. Ich verzichte gern darauf.
Aber ich fühle mich wie ein Pferdearsch, weil ich Google [jetzt Teil von Alphabet] nicht früher als Chance identifiziert habe. Ich denke, Warren denkt genauso … Wir konnten in unseren eigenen Betrieben sehen, wie gut die Google-Werbung funktioniert – und wir saßen einfach da und lutschten an unseren Daumen. Also schämen wir uns. Wir versuchen, Buße zu tun. Vielleicht war Apple die Sühne.
– Munger

Anscheinend nehmen er und Buffett die Sühne ernst: Zum 31. März hatte Berkshire Hathaway eine 5,5-prozentige Beteiligung an Apple im Wert von 48,5 Mrd. US-Dollar erworben. Anfang Mai erzählte Buffett CNBC außerdem, dass Berkshire eine neue Position bei Amazon aufgebaut habe, obwohl sie wahrscheinlich einem seiner Portfoliomanager „gehört“.

7. Zur Kapitalzuteilung und zum Halten von Barmitteln

Ich denke nicht, dass es eine Sünde ist, stark in Barmittel investiert zu sein, wenn man ein so großes Unternehmen ist wie wir. Ich habe Harvard dabei beobachtet, wie sie alles bis zum letzten Cent ihres Geldes, einschließlich all der im Voraus bezahlten Schulgebühren von den Eltern, eingesetzt und es im genau falschen Moment in den Markt gesteckt haben … Wir wollen nicht wie Harvard sein.
– Munger

8. Zum Problem der Verwaltung immer größerer Summen

Ich habe einfach Genie nach Genie mit einer großartigen Idee gesehen und schon bald bekamen sie 30 Mrd. US-Dollar und zwei Stockwerke junger Männer – und weg war die gute Idee. So funktioniert das einfach.
– Munger

Ohne die extrem dezentrale Struktur von Berkshire Hathaway hätten die 114 Mrd. US-Dollar an liquiden Mitteln in der Bilanz genau dieses Problem geschaffen. Glücklicherweise treffen über ein halbes Jahrhundert nach der Amtszeit des jetzigen Managements nur zwei Personen in Berkshires Zentrale in Omaha, Nebraska, Investitionsentscheidungen: Warren Buffett selbst und Todd Combs. Ein dritter Investmentmanager, Ted Weschler, hat seinen Sitz in Charlottesville, Virginia.

Dennoch sollten die Aktionäre wachsam bleiben: Buffett eröffnete den letzten Monat mit der Ankündigung, dass Berkshire einen neuen 20-jährigen Mietvertrag für seinen Omaha-Hauptsitz (mit rund 26 Mitarbeitern) abgeschlossen hat… der eine zweite Etage im selben Gebäude vorsieht.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Alex Dumortier auf Englisch verfasst und am 04.06.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können

The Motley Fool besitzt Aktien von Alphabet, Amazon, Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt diese. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Kryptowährungen.