The Motley Fool

Marihuana-Aktien: 7 Fakten über den Quartalsbericht von Cronos Group

Kanadas Marihuana-Markt wird auf 6 Mrd. CAD pro Jahr geschätzt. Die Legalisierung von Freizeit-Marihuana im vergangenen Oktober bedeutet, dass die Umsätze bei den führenden Marihuana-Produzenten des Landes rasant steigen. Einer der kleinsten Marihuana-Anbauer in Kanada, die Cronos Group (WKN:A2DMQY), hat die Aufmerksamkeit der Investoren auf sich gezogen, nachdem der Tabakriese Altria (WKN:200417) 2,4 Mrd. CAD in das Unternehmen investiert hatte. Die Beziehung zum Hersteller von Marlboro-Zigaretten bedeutet, dass die Cronos Group über die finanzielle Flexibilität sowie über die Marketing- und Lieferkettenkompetenz verfügt, die erforderlich ist, um die Konkurrenz zu überholen. Am Donnerstag präsentierte das Unternehmen seine neuesten Quartalsergebnisse und gab damit einen Einblick in seine Fortschritte. Hier erfährst du, was du wissen solltest.

Nr. 1: Der Umsatz steigt weiter an

Der Nettoumsatz der Cronos Group lag im ersten Quartal bei 6,5 Mio. CAD, was einem Anstieg von mehr als 120 % gegenüber 2,9 Mio. CAD im ersten Quartal 2018 und 15 % im Quartalsvergleich entspricht. Der Umsatzanstieg ist hauptsächlich auf einen Anstieg der Umsätze von Cannabidiol (CBD)-Öl zurückzuführen, einem hochmargigen Produkt, das aus Marihuana und Hanf gewonnen wird und mit Gesundheits- und Wellnesseffekten verbunden ist. Der Absatz von Cannabisöl machte 23 % des Nettoproduktumsatzes im Quartal aus, gegenüber 9 % im ersten Quartal 2018.

Was das Absatzvolumen betrifft, verkaufte die Cronos Group im ersten Quartal 1.111 Kilogramm Cannabis, was einer Verbesserung um 122 % gegenüber dem Vorjahr und einer Verbesserung um 7 % gegenüber dem vierten Quartal entspricht.

Nr. 2: Billigere Produktion

Da mehr Marihuana-Anbauanlagen in der gesamten Branche in Betrieb gehen, werden  die profitabelsten Unternehmen wahrscheinlich diejenigen mit den niedrigsten Produktionskosten sein. Im ersten Quartal beliefen sich die Herstellungskosten auf 2,69 US-Dollar, ein Rückgang um 14 % gegenüber dem Vorjahr und um 11 % gegenüber dem vierten Quartal 2018. Diese Abnahme wurde durch eine höhere Produktivität bewirkt und trug dazu bei, dass sich die Bruttomarge von 47 % im Vorjahr auf 54 % verbesserte. Die Bruttomarge lag im vierten Quartal bei 44 %, sodass auch im Vergleich zum Vorquartal eine solide Verbesserung zu verzeichnen war.

Nr. 3: Wachsende Kapazität

Die derzeitigen Anlagen können jährlich etwa 40.100 Kilogramm Marihuana produzieren, sobald die Erweiterung des Gebäudes 4 voll in Betrieb ist. Das ist jedoch weniger als die Hälfte der von der Cronos Group erwarteten Anbaukapazität. Basierend auf den bestehenden Erweiterungsplänen wird die Spitzenproduktionskapazität 117.150 Kilogramm pro Jahr erreichen. Das sollte gut genug sein, um das Unternehmen am unteren Ende der größten Marihuana-Anbauer zu platzieren.

Nr. 4: Viel Geld

Im März schloss Altria die Beteiligung an der Cronos Group ab, wodurch die liquiden Mittel der Cronos Group enorm gestiegen sind. Im Gegenzug für 45 % der Anteile hat die Cronos Group 2,4 Mrd. CAD von Altria erhalten, was dem Unternehmen erhebliche finanzielle Flexibilität verschafft, um die Pläne zur Gewinnung von Marktanteilen und zur Entwicklung neuer Produkte, einschließlich Vapes, umzusetzen.

Nr. 5: Zunehmender Vertrieb

Die Cronos Group vermarktet die Produkte nicht überall auf dem kanadischen Markt für Freizeit-Marihuana. Doch nach einer Vereinbarung, die dem Unternehmen Zugang zu Saskatchewan ermöglicht, bedient das Unternehmen nun 5 der 10 kanadischen Provinzen und erreicht damit 58 % der kanadischen Bevölkerung.

Nr. 6: Gewinn? Nicht wirklich

Das Unternehmen verzeichnete einen Nettogewinn von 427,7 Mio. US-Dollar. Wie man anhand der Höhe dieses Gewinns jedoch erahnen könnte, hatte das jedoch wenig mit dem Tagesgeschäft zu tun. Stattdessen war der Gewinn fast ausschließlich auf die Veränderungen im Wertzuwachs der an Altria ausgegebenen Optionsscheine zurückzuführen, die es Altria ermöglichen, die Beteiligung an der Cronos Group bis 2023 auf 55 % zu erhöhen. Diese derivativen Verbindlichkeiten werden auf der Grundlage des Aktienkurses der Cronos Group bewertet. Da die Aktie der Cronos Group im vergangenen Quartal zurückgegangen ist, verzeichnete das Unternehmen im Quartal einen nicht realisierten Gewinn von 436,4 Mio. US-Dollar.

Der Gewinn wurde auch durch den Verkauf der 19-prozentigen Beteiligung an Whistler Medical Marijuana an Aurora Cannabis erhöht. Im Gegenzug erhielt die Cronos Group Aktien von Aurora Cannabis im Wert von 25,6 Mio. US-Dollar, die das Unternehmen später verkaufte.

Die Finanzierungskosten, die diese “sonstigen Erträge” in der Gewinn- und Verlustrechnung teilweise kompensierten, beliefen sich auf 29,6 Mio. US-Dollar und beinhalten Rechts- und Dienstleistungskosten im Zusammenhang mit dem Altria-Deal.

Nr. 7: Betriebskosten steigen weiter an

Auf operativer Basis verlor das Unternehmen Geld. Die Betriebskosten stiegen von 139 % des Umsatzes im Vorjahr auf 214 % des Umsatzes, was hauptsächlich auf einen starken Anstieg der allgemeinen und administrativen Ausgaben zur Unterstützung der Marktaktivitäten im Bereich von Freizeit-Cannabis zurückzuführen ist.

Betriebsaufwand Q1 2019 (in Tsd.) % vom Umsatz Q1 2018 (in Tsd.) % vom Umsatz
Vertrieb und Marketing  1.500 USD 23 % 586 USD 20 %
Forschung und Entwicklung  1.557 USD 24 %
Allgemeine und Verwaltungskosten 9.611 USD 149 % 2.461 USD 83 %
Aktienbasierte Vergütungen 737 USD 11 % 774 USD 26 %
Abschreibungen 470 USD 7 % 285 USD 10 %
Gesamte Betriebskosten 13.875 USD 214 % 4.106 USD 139 %

Insgesamt ist der Quartalsbericht der Cronos Group ähnlich zu den vorherigen Quartalsberichten ausgefallen. Die Umsätze stiegen weiter an, da das Unternehmen in den kanadischen Markt für Freizeit-Marihuana eingestiegen ist. Die Ausgaben stiegen weiter, da das Unternehmen die Mitarbeiterzahl erhöhte, um Marktanteile zu gewinnen.

Das vielleicht Wichtigste im Quartalsbericht war nicht die operative Performance, sondern die Tatsache, dass das Unternehmen noch keine großen Pläne für seinen Cash-Bestand angekündigt hat. Mit mehr als 2 Mrd. CAD zur Verfügung, wird es wahrscheinlich nicht mehr lange dauern, bis wir herausfinden, wie das Management plant, diesen Betrag zu nutzen, um ein Top-Spieler in diesem aufstrebenden globalen Markt im Wert von 150 Mrd. US-Dollar zu werden.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis -- Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst. Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat -- du als Anleger brauchst dringend verlässliche Infos.

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis -- Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Jetzt für kurze Zeit HIER kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Todd Campbell auf Englisch verfasst und am 09.05.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in den oben genannten Aktien.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.