The Motley Fool

YouTube von Alphabet will Amazon immer noch herausfordern

Foto: Google

Alphabets (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) Google hat wiederholt versucht, Amazon (WKN:906866) im E-Commerce-Markt herauszufordern, aber seine bisherigen Anstrengungen sind weitgehend erfolglos geblieben. Aber von Aufgeben ist immer noch keine Rede – jetzt testet Google eine neue YouTube-Funktion, die Produktempfehlungen und Preise unter den Videos anzeigt.

Diese Links, die von verschiedenen Marken wie Nike getestet werden, leiten YouTube-Zuseher um, um ihre Einkäufe bei Google Express abzuschließen. Das ist eine interessante Strategie, aber wird dieser Aufwand zu besseren Ergebnissen führen als die bisherigen E-Commerce-Bemühungen von Google?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

YouTube in ein Einkaufsnetzwerk verwandeln

YouTube hat über eine Milliarde Nutzer und streamt täglich über eine Milliarde Stunden Videos. Das macht YouTube zu einer großartigen Plattform, um potenzielle Kunden zu erreichen. Vor vier Jahren führte YouTube eine Funktion namens „TrueView“ ein, mit der Marken unter ihren Videoanzeigen mit Kaufschaltflächen für Produkte werben können. Mit diesen Schaltflächen können Käufer ihre Transaktionen auf Websites von Drittanbietern abschließen.

Damals behauptete Google, dass sich der Umsatz von Wayfair pro TrueView-Anzeige im Vergleich zu früheren Werbekampagnen verdreifacht habe. Es wurde auch festgestellt, dass ein anderer Early Adopter, Sephora von LVMH, eine 80-prozentige Erhöhung der Aufmerksamkeit und einen 54-prozentigen Anstieg der Werbewahrnehmung bei einer durchschnittlichen Werbeeinblendzeit von fast zwei Minuten verzeichnete.

YouTube bietet derzeit zwei Arten von TrueView-Anzeigen an: In-Stream-Anzeigen, die vor, während und nach Videos laufen, und Videoentdeckungsanzeigen, die in Suchergebnissen, vorgeschlagenen Videos und auf der YouTube-Homepage erscheinen. Die neuen YouTube-Shopping-Links stellen eine Weiterentwicklung dieser Strategie dar.

Anstatt unter Videoanzeigen wie TrueView zu laufen, können Marken ihre Produktlinks in voller Länge in Videos anzeigen. Und statt die Nutzer auf Websites von Drittanbietern kaufen, könnten die Links das eigene E-Commerce-Ökosystem von Google stärken, indem sie die Käufer zu Google Express führen, das digitale Bestellungen für Einzelhändler durchführt.

In den Informationen wird behauptet, dass das Unternehmen Google Express in naher Zukunft in „Google Shopping“ umbenennen und die überarbeitete Plattform enger an YouTube angebunden wird. Die neuen Einkaufslinks könnten den Weg zu dieser bevorstehenden Einführung ebnen.

Zu Amazon und Facebook aufschließen

Die Integration von Google-Express-Links in YouTube könnte auch der jüngsten Einführung von Amazon Live entgegenwirken, einer Live-Streaming-Video-Plattform, mit der Käufer Produkte direkt an die Zuschauer verkaufen können.

Die Maßnahme könnte auch Googles Wettbewerbsvorteil gegenüber Facebook (WKN:A1JWVX) erweitern, wo Shopping- und In-App-Checkout-Funktionen auf Instagram eingeführt wurden sowie eine Live-Video-Plattform, mit der Händler ihre Produkte verkaufen und Zahlungen über Facebook Messenger akzeptieren können. Instagram behauptet, dass 130 Mio. Menschen jeden Monat auf seine Beiträge mit direkter Shopping-Funktion klicken.

Mit anderen Worten, YouTube ist bereits zu spät zur Party gekommen. Die Zahl der Einzelhändler bei Google Express ging ebenfalls stetig zurück, da größere Einzelhändler ihre eigenen Zustell- und Abholdienste einführten, und die Plattform hat Berichten zufolge Schwierigkeiten, ihre fragmentierte Flotte von Drittkurieren bei der Stange zu halten.

Diese Grundlage sieht wackelig aus, aber Google könnte die Popularität von YouTube nutzen, um Marken davon zu überzeugen, mehr Produkte auf Google Express anzubieten. Allerdings ist Google Express im Vergleich zu Amazon immer noch winzig klein – die Plattform erwirtschaftete 2018 weniger als 1 Mrd. US-Dollar Umsatz in Nordamerika, verglichen mit 141 Mrd. US-Dollar Umsatz im vergangenen Jahr aus dem nordamerikanischen Geschäft beim Konkurrenten aus Seattle.

Google hat auch noch ein paar andere Eisen im Feuer. Die Plattform ließ im letzten Jahr Content-Hersteller Links zu ihren eigenen Waren unter ihren Videos generieren und sie testete Anfang des Jahres Shopping-Anzeigen in ihren Bildsuchergebnissen.

Macht das Anzeigengeschäft von Amazon Google nervös?

Google und Facebook dominieren immer noch den digitalen Anzeigenmarkt, aber Amazon wurde laut eMarketer im vergangenen Jahr zum drittgrößten Player des Marktes. Das Unternehmen schätzte, dass die Werbesparte von Amazon – die Anzeigen über ihre Websites und Hardwaregeräte verkauft – 4,1 % des US-Marktes für Onlineanzeigen kontrollierte.

Das Unternehmen schätzt, dass die Werbeeinnahmen von Amazon in den USA in diesem Jahr um über 50 % auf 11 Mrd. US-Dollar steigen werden und dass sein Marktanteil auf 8,8 % steigen wird, während der Anteil von Google von 38,2 auf 37,2 % sinken soll. Diese Prognose deutet darauf hin, dass die Expansion von Amazon in den Hinterhof von Google viel erfolgreicher ist als die von Google in den E-Commerce-Markt.

Daher kann Googles Versuch, YouTube in einen Einkaufskanal zu verwandeln, sowohl als offensiver Zug angesehen werden, der Amazon im E-Commerce- und Produktsuchmarkt nachfolgt, als auch als defensiver Zug, der Googles Wettbewerbsvorteil gegen Amazon und die Anzeigen von Facebook erweitern soll.

Das Fazit

Ich glaube nicht, dass die Integration von Einkaufslinks in YouTube-Videos Google helfen kann, viel Boden im E-Commerce-Markt gutzumachen. Allerdings könnte Google mehr Details auf seiner bevorstehenden I/O-Konferenz oder den Google-Marketing-Live-Veranstaltungen in diesem Monat enthüllen, sodass die Investoren warten sollten, bis sie die offiziellen Pläne sehen, anstatt voreilige Schlüsse zu ziehen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 07.05.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!