The Motley Fool

Eine Investition von 1.000 US-Dollar in Aurora, Canopy und Cronos im Jahr 2016 wäre heute so viel wert

Nur wenige Industrien haben mehr Rummel erzeugt als die Marihuana-Industrie. Cannabis galt lange Zeit als illegale Substanz, die von Gesetzgebern auf der ganzen Welt verboten wurde, und ist heute ein legitimes Geschäftsmodell. Weltweit haben über 40 Länder medizinischem Marihuana grünes Licht gegeben, wobei zwei (Kanada und Uruguay) auch den Verkauf des Medikaments zum Freizeitkonsum ermöglichen.

Es ist auch ein Geschäftsmodell, das hohe Renditen für Investoren generiert, die das Risiko nicht scheuten, von Anfang an auf Marihuana-Aktien zu setzen. Sicher, der über 50%ige Gewinn des Horizons Marijuana Life Sciences ETF seit Anfang des Jahres mag beeindruckend erscheinen, aber das ist nur Kleingeld im Vergleich zu den dreistelligen oder vierstelligen prozentualen Gewinnen, die einige der größten Pot-Aktien seit Anfang 2016 geliefert haben, als die Marihuana-Manie wirklich in Schwung kam.

Heute gibt es keine Marihuana-Aktien, die bei der Wall Street oder bei den Investoren mehr Aufmerksamkeit erregen als Aurora Cannabis (WKN:A12GS7), Canopy Growth (WKN:A140QA) und Cronos Group (WKN:A2DMQY). Dieses Trio ist auch für einige der höchsten Renditen seit Anfang 2016 verantwortlich. Hier erfährst du, wie viel Geld du heute verdient hättest, wenn du im Jahr 2016 1.000 US-Dollar in jede dieser Marihuana-Aktien investiert hättest.

Aurora Cannabis: 20.620 US-Dollar.

Aurora Cannabis ist mit Abstand die beliebteste Pot-Aktie bei den Investoren und die wohl polarisierendste Pot-Aktie an der Wall Street. Das Unternehmen hat eine Rendite von fast 2.000 % für langfristige Investoren erzielt, seit es Anfang 2016 immer mehr an Fahrt aufgenommen hat.

Der Reiz von Aurora Cannabis ist das führende Produktionspotenzial und die überlegene internationale Reichweite.

In Bezug auf die Produktion erwartet das Management von Aurora konservativ, dass bis Mitte 2020 mehr als 500.000 kg an jährlicher Produktionsmenge erreicht werden. Nach den Übernahmen von MedReleaf für 2 Mrd. US-Dollar und den ICC Labs in Südamerika für 200 Mio. US-Dollar sowie der Vergrößerung des riesigen organischen Aurora Sun Campus in Medicine Hat, Alberta, glaube ich jedoch, dass bis 2022 jährlich weit über 700.000 kg erwartet werden können. Als führender kanadischer Produzent sollte Aurora ein logischer Kandidat für lukrative langfristige Lieferverträge sein, sowie seine pro Kosten pro Gramm im Anbau deutlich senken..

Wie bereits erwähnt, hat Aurora auch eine beeindruckende Arbeit geleistet, um in ausländischen Märkten anzubauen. Einschließlich Kanada ist das Unternehmen in 24 Ländern mit einer Produktions- oder Vertriebspräsenz vertreten, was in der Branche führend ist. Diese Auslandsmärkte dürften in den nächsten Jahren besonders wertvoll sein, wenn ein Überangebot an getrockneten Cannabisblüten und eine Kommodifizierung in Kanada erwartet wird. Eine ausreichende Anzahl externer Vertriebskanäle sollte dazu beitragen, die Bruttomarge von Aurora stützen.

Vielleicht liegt der einzige Nachteil darin, dass Auroras übernahmelastige Strategie die Ausgabe seiner Stammaktien wie Monopolygeld bedeutet hat. Seit Ende des Geschäftsjahres 2014 (30. Juni 2014) ist die Aktienanzahl von Aurora um über 1 Mrd. gestiegen. Daher haben langfristige Investoren seit Anfang 2016 eine stattliche Rendite erzielt, die seit Anfang 2018 aufgrund der aktienbasierten Verwässerung aber gedämpft ist.

Canopy Growth: 35.978 US-Dollar

Die größte Marihuana-Aktie der Welt nach Marktkapitalisierung kann ebenfalls einen beeindruckenden Lauf vorweisen und übertraf Aurora Cannabis sogar noch bei der Rendite. Die Investoren mit dem Mut, Anfang 2016 1.000 US-Dollar in Canopy Growth zu investieren und investiert zu bleiben, hätten eine Gesamtrendite von fast 3.500 % erzielt.

Canopy Growth hat einige Vorteile, die die Wall Street und die Investoren veranlasst haben, sich für diese Aktie zu interessieren. Zunächst einmal verfügt sie über mehr liquide Mittel als jede andere Marihuana-Aktie. Das dritte Quartal (31. Dezember 2018) endete mit beeindruckenden 3,67 Mrd. US-Dollar an Barmitteln und kurzfristigen hohen Investitionen, die das Unternehmen für ergänzende Übernahmen, Markenaufbau und Produktentwicklung sowie für den Einstieg in ausländische Märkte, einschließlich der Vereinigten Staaten, nutzen will.

Woher hat Canopy sein Geld? Der Bierproduzent von Corona und Modelo, Constellation Brands (WKN:871918), hatte im August eine 4 Mrd. US-Dollar umfassende Kapitalanlage angekündigt, die im November abgeschlossen wurde. Die Transaktion brachte Constellation eine 37%ige Beteiligung an Canopy sowie Optionen, zu einem späteren Zeitpunkt den Anteil auf bis zu 56 % zu erhöhen. Daher freuen sich die Investoren über das Potenzial für einen Buyout durch Constellation sowie über das Unternehmen, das seine Marketing-, Branding- und Produktentwicklungsexpertise Canopy Growth anbietet.

Es ist daher ein Unternehmen mit beeindruckendem Produktionspotenzial. Obwohl Aurora Cannabis die klare Nr. 1 ist, ist Canopy Growth die offensichtliche Nr. 2, mit mehr als 4,4 Mio. Quadratfuß seiner 5,6 Mio. Quadratfuß Anbaufläche, die bereits von Health Canada lizenziert wurde. Angenommen, Canopy produziert etwa den Industriedurchschnitt von 100 Gramm pro Quadratfuß, dann sind mehr als 500.000 kg realistisch.

Problematisch bei Canopy ist allein die mangelnde Rendite. Einige Investoren erinnern an Amazon.coms E-Commerce-Dominanz, wenn sie darüber sprechen, warum Canopy Growth ein Kauf ist. Aber Achtung, Amazon und die Marihuana-Industrie sind sich nicht ähnlich. Canopy wird zu den letzten Pot-Aktien gehören, die wiederkehrend profitabel sind, und das könnte dazu führen, dass ihr Potenzial in der Zwischenzeit begrenzt ist.

Cronos Group: 71.839 US-Dollar

Unter den beliebtesten Marihuana-Aktien hätte keiner seit Anfang 2016 eine solidere Rendite für die Investoren erzielt als die Cronos Group. Die Investition von nur 1.000 US-Dollar in Cronos würde heute fast 72.000 US-Dollar einbringen, vorausgesetzt, man hätte sich durch die wilden Schwankungen des Aktienkurses nicht irritieren lassen.

Der größte Wachstumstreiber für die Cronos Group ist die Kapitalbeteiligung in Höhe von 1,8 Mrd. US-Dollar, die sie vom Tabakriesen Altria (WKN:200417) erhalten hat. Sie wurde Anfang Dezember angekündigt und im März abgeschlossen. Durch die Beteiligung von Altria an Cronos erhielt Altria einen unverwässerten 45%igen Anteil an der Gesellschaft mit der Option, den Anteil auf bis zu 55 % zu erhöhen. Ähnlich wie beim Constellation-Canopy-Deal sehen die Investoren darin den Weg von Altria zur späteren Übernahme der Cronos Group. Es öffnet auch die Tür für das Duo, um an vorgerollten und/oder Vape-Produkten zu arbeiten.

Bedeutsamer ist jedoch, dass die Cronos Group durch diesen Deal über das dringend benötigte Kapital verfügt, mit dem sie ihre Produktionskapazitäten erhöhen, ihr Produktportfolio diversifizieren, ihre Marken aufbauen, ergänzende Übernahmen tätigen und in internationale Märkte vordringen kann. Vor der Investition von Altria verfügte Cronos über weniger als 25 Mio. US-Dollar in liquiden Mitteln.

Die Investoren sind auch erfreut über den im vergangenen September angekündigten Deal der Cronos Group mit Ginkgo Bioworks im Wert von bis zu 100 Mio. US-Dollar. Als Gegenleistung für die umfangreichen Investitionen erhält Cronos Zugang zu Ginkgos eigener Entwicklungsplattform für Mikroorganismen. Diese Plattform kann Hefestämme erzeugen, die gezielt Cannabinoide im kommerziellen Maßstab produzieren; und das vermutlich zu niedrigeren Kosten als herkömmliche Extraktionsverfahren.

Andererseits könnten die Gewinne, die Cronos erzielt hat, die dürftigsten von allen sein. Mit nur rund 120.000 kg Jahreshöchstproduktion könnte das Unternehmen Schwierigkeiten haben, sich unter den Top-10-Produzenten Kanadas zu behaupten. Sie ist auch auf den Auslandsmärkten nur minimal präsent, mit moderaten Anbaumöglichkeiten in Australien und Israel sowie Vertriebsgeschäften in Deutschland und Polen. Ohne ausreichende externe Vertriebskanäle könnte die Cronos Group in den kommenden Jahren Margenprobleme haben, wenn es zu einem Überangebot kommen sollte.

Superzyklus Cannabis — jetzt profitieren!

Das Potenzial für die Cannabis-Unternehmen ist enorm. Doch welche Aktien werden im Zuge einer weiteren Legalisierung von Cannabis die Nase vorne haben? Im brandneuen Bericht 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana schauen wir uns 3 Aktien in diesem neuen Boom-Markt genauer an. Wo liegen die Chancen, wo die Risiken? Alles was du wissen musst um dir eine fundierte Meinung zu diesen 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana zu bilden! Klicke hier und fordere ein Gratis Exemplar dieses neuen Sonderberichts jetzt an!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 06.05.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon. The Motley Fool empfiehlt Constellation Brands.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.