MENU

Die größte U.S. Pot-Übernahme wurde gerade angekündigt

Im vergangenen Jahr erlebten wir den größten Fortschritt in der Cannabisbewegung. Nach monatelanger Debatte war Kanada das erste Industrieland der Welt, das Freizeitmarihuana legalisierte, während die Zahl der US-Bundesstaaten, die auf medizinisches Cannabis setzten,  auf 33 angestiegen ist.

Mit der zunehmenden Cannabisbewegung und einer Vielzahl von Amerikanern, die eine breite Legalisierung des Medikaments unterstützen, bewegen sich die Marihuana-Aktien auf die nächste höhere Stufe. Nachdem man sich den größten Teil des Jahres 2018 auf den Kapazitätsausbau konzentriert hat, steht 2019 die branchenweite Konsolidierung im Vordergrund – insbesondere im Hinblick auf das vertikal integrierte Apothekenmodell in den USA. Unter „vertikal integriert“ versteht man die Unternehmen, die ihre Lieferkette vom Saatgut bis zum Verkauf kontrollieren.

Vertikal integrierte Marihuana-Apothekenaufkäufe werden in den USA immer größer.

Anfang dieses Jahres schloss der US-amerikanische Apothekenbetreiber iAnthus Capital Holdings die größte US-amerikanische Pot-Übernahme in der Geschichte ab, als er MPX Bioceutical für rund 600 Mio. US-Dollar kaufte. Das ist bis heute die größte abgeschlossene Transaktion unter den Pot-Aktien in den USA.

Natürlich gibt es auch noch Deals, die noch größer sind als der iAnthus-MPX-Buyout. Die gehobene Apothekenkette MedMen Enterprises ist derzeit dabei, PharmaCann für 682 Mio. US-Dollar zu kaufen. Dabei handelt es sich um Geschäft, das nur in Aktien abgewickelt wird, das voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen wird.

Mitte März 2019 gab Harvest Health & Recreation (WKN:A2N9LS) bekannt, dass es die größte US-Marihuana-Übernahme eines privat geführten Unternehmens abwickeln könnte.

Harvest Health ist eine der wenigen Potaktien, die einen Betriebsgewinn erwirtschaftet, und es beabsichtigt den Kauf von Verano Holdings für 850 Mio. unter der Bedingung, dass die Transaktion die Zustimmung der Aktionäre und Aufsichtsbehörden erhält und die anderen anstehenden Transaktionen von Harvest Health abgeschlossen sind. Danach wird Harvest Health die höchste Anzahl von Einzelhandelslizenzen (130) im Portfolio aller Betreiber von Apotheken haben.

Am 1. April überraschte Cresco Labs (WKN:A2PAHM) die Investoren, als es bekannt gab, dass es Origin House (WKN:A2DH0P) für 823 Mio. US-Dollar in einem All-Stock-Deal erwerben würde. Dieser Deal, wird es Cresco ermöglichen, seine Eigenmarken in mehr als 500 kalifornischen Apotheken zu vertreiben. Dieser Deal war der größte zwischen zwei auf die USA fokussierten börsennotierten Marihuana-Aktien. Sollte er abgeschlossen werden, wird es der größte Deal von zwei börsengehandelten Cannabis-Unternehmen in den USA sein.

Am 1.Mai kam Curaleaf Holdings (WKN:A2N8GY) und stellte die Branche schon wieder auf den Kopf.

Curaleaf schreibt mit seiner jüngsten Übernahme Geschichte.

Am vergangenen Mittwoch kündigte Curaleaf die Übernahme von Cura Partners an im Wert von 949 Mio. US-Dollar (1,27 Mrd. CAD) an. Wenn der Deal zum Abschluss kommt, wäre es die größte Cannabis-Übernahme der Geschichte in der USA. Fragwürdig ist der im April angekündigte Deal von Canopy Growth, Acreage Holdings für 3,4 Mrd. US-Dollar zu erwerben, da er davon abhängig ist, ob die USA Marihuana auf Bundesebene legalisieren, was nicht garantiert ist.

Curaleaf hat nicht die meisten Einzelhandelslizenzen, diese Ehre wird Harvest Health zuteil. Aber es hat derzeit mehr offene Einzelhandelsstandorte, in denen Curaleaf seine 44 Verkaufsstellen betreibt. Diese Übernahme wird es Curaleaf ermöglichen, sich weiterhin auf den Ausbau seines medizinischen Marihuana-Geschäfts an der Ostküste zu konzentrieren und gleichzeitig die Lifestyle-Marke Select von Cura an der Westküste einzuführen, die sich an Großhändler richtet. Im Wesentlichen handelt es sich um eine Mischung aus margenstarkem medizinischem Marihuana an der Ostküste, mit einem potenziellen Kundenkreis über Curas Marke Select an der Westküste, die in mehr als 900 Einzelhandelsläden verkauft wird.

Im Rahmen der Vereinbarung wird Curaleaf 95,6 Mio. Stammaktien ausgeben, um Cura zu erwerben, wobei die Investoren von Cura einen Anteil von 16 % an dem neu fusionierten Unternehmen erhalten. Darüber hinaus haben die Aktionäre von Cura Anspruch auf eine Zahlung von bis zu 200 Mio. US-Dollar, je nachdem, ob Curaleaf bestimmte Umsatzziele für 2020 erreicht.

Darüber hinaus bemerkte der Vorsitzende von Curaleaf, Boris Jordan, in einem Interview mit CNBC, dass Curaleaf durch diese Transaktion zu einem der führenden Anbieter von Apothekenprodukten in dem Bereich werden würde.

Zwei große Fragezeichen

Nach außen hin scheint dieser Kauf wie ein Klacks für Curaleaf. Es sind zwei Geschäfte, die sich gut ergänzen und zu operativen Synergien führen um  die steigenden operativen Kosten zu senken. Aber auch bei „No-Brainer“-Deals gibt es noch Fragen zu beantworten.

Erstens können wir eine Sache nicht ignorieren: die Legalisierung von Marihuana in den USA. Auch wenn die Öffentlichkeit mit überwältigender Mehrheit dafür ist, Cannabis ganz zu legalisieren und Bank-Gesetzesentwürfe für Cannabis-Unternehmen im Kongress auftauchen, gibt es keine Zusicherungen, dass die Bundesregierung ihre Meinung bald ändern wird (wenn überhaupt). Die Republikaner haben eine deutlich negativere Ansicht zu Marihuana als die Demokraten, und sie kontrollieren derzeit den Senat und das Oval Office.

Darüber hinaus würde die Streichung der Klassifizierung nach Schedule I bedeuten, dass Unternehmen, die mit Cannabis zu tun haben, nicht mehr dem Abschnitt 280E des US-Steuergesetzes unterliegen. Demnach ist es Marihuana-Unternehmen verboten, die normale Körperschaftssteuerabzüge vorzunehmen, außer die Kosten der verkauften Waren. Die Beseitigung dieser Art von „Strafe“ würde die Bundesregierung im nächsten Jahrzehnt Milliarden von Dollar kosten. Mit anderen Worten, es ist unklar, ob Curaleaf mit seinem 949 Mio. US-Dollar Unternehmensübernahme nicht zu aggressiv ist, wenn die Legalisierung keine sichere Sache ist.

Die zweite Entscheidung von Curaleaf ist dieses Geschäft vollständig mit seinen Stammaktien zu finanzieren. Obwohl Curaleaf dadurch die Mittel für zukünftige Geschäfte zur Verfügung stehen, sind diese Geschäfte eine Belastung für die Aktionäre. Selbst durch die Übernahme des Geschäfts von Cura Partners werden die zusätzlichen Aktien es Curaleaf erschweren, einen bedeutenden Gewinn pro Aktie zu erzielen.

Es besteht kein Zweifel, dass es sich um eine große Übernahme handelt. Aber gleichzeitig bleiben noch wichtige Fragen zu beantworten.

Superzyklus Cannabis — jetzt profitieren!

Das Potenzial für die Cannabis-Unternehmen ist enorm. Doch welche Aktien werden im Zuge einer weiteren Legalisierung von Cannabis die Nase vorne haben? Im brandneuen Bericht 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana schauen wir uns 3 Aktien in diesem neuen Boom-Markt genauer an. Wo liegen die Chancen, wo die Risiken? Alles was du wissen musst um dir eine fundierte Meinung zu diesen 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana zu bilden! Klicke hier und fordere ein Gratis Exemplar dieses neuen Sonderberichts jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 03.05.2019 auf Fool.com veröffentlicht.Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt Origin House.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!