The Motley Fool

WeWork-IPO: 4 Dinge, die man über die Bürogemeinschaft wissen sollte

Ein Blockbuster-Jahr bei den Börsengängen wurde gerade noch spektakulärer.

WeWork, der Büro-Sharing-Riese — jetzt offiziell bekannt als die We Company — hat gerade vertrauliche Unterlagen bei der SEC Commission eingereicht, um an die Börse zu gehen. Im Gegensatz zu den meisten Börsengängen hat WeWork nicht die üblichen Daten über die vergangene Performance und die zukünftigen Chancen, die sonst im Investorenprospekt enthalten sind, veröffentlicht. Aus den begrenzten Finanzergebnissen, die das Unternehmen in der Vergangenheit mitgeteilt hat, kennen wir jedoch einige Kennzahlen.

Da der Börsengang von WeWork nun für die nahe Zukunft geplant ist, sind hier vier wichtige Dinge, die die Investoren über das schnell wachsende Start-up, das das Wohnungsvermietungs-Unternehmen WeLive und die WeGrow-Schule zu seinen Unternehmensfeldern zählt, wissen sollten.

1. Der Umsatz steigt …

Der Umsatz von WeWork hat sich 2018 mehr als verdoppelt und stieg um 105 % auf 1,82 Mrd. US-Dollar. Der Umsatz ist gestiegen, da das Unternehmen seine rasante Expansion mit 651 Standorten in 114 Städten in 36 Ländern fortgesetzt hat. Darüber hinaus hat es das Geschäft mit dem Unternehmensmarkt ausgebaut und arbeitet mit Kunden wie UBS, Pinterest und Sprint zusammen. Im vergangenen Jahr machten die Umsätze mit Unternehmenskunden 32 % des Umsatzes aus, gegenüber 23 % im Vorjahr.

WeWork, das 2010 gegründet wurde, sagte auch, dass es im vierten Quartal einen durchschnittliche jährlichen Umsatz von 2,43 Mrd. US-Dollar erreicht habe.

2. … aber auch die Verluste

Diese Investitionen in neue Büroräume waren teuer. Im vergangenen Jahr stieg der Nettoverlust um 104 % auf 1,93 Mrd. US-Dollar. Die Verluste scheinen eine direkte Folge der aggressiven Expansion zu sein. WeWork sagt, dass einzelne Standorte nach der Inbetriebnahme und bei einer stabilen Auslastung erheblich profitabel sind. Es beendete 2018 mit einer 80-prozentigen Auslastung und einem Umsatz von 6.360 US-Dollar pro Mitglied.

Auf der Grundlage des “Community-bereinigten” EBITDA, einer von WeWork erfundenen Kennzahl ohne Marketing-, Verwaltungs- und andere Kosten, erzielte das Unternehmen einen Gewinn von 467,1 Mio. US-Dollar, doppelt so viel wie im Vorjahr. Ohne jedoch die vollständigen Ergebnisse zu kennen, ist es schwer zu sagen, ob diese Zahl eine echte Bedeutung hat.

WeWork-Präsident Artie Minson erklärte der New York Times, dass die Verluste eher eine Folge der Wachstumsstrategie als ein Fehler des Modells seien: “Wir können sehr wohl, wenn wir uns dazu entscheiden, unser Wachstum mäßigen und profitabel werden. Aber es ist an der Zeit, dass wir weiter beschleunigen.”

3. Es ist bereits 47 Mrd. US-Dollar wert

WeWork wurde bei seiner letzten Finanzierungsrunde auf 47 Mrd. US-Dollar geschätzt. Das Unternehmen erhielt im Januar von Softbank (WKN:891624) eine Investition in Höhe von 2 Mrd. US-Dollar, so dass sich die Gesamtinvestition in WeWork auf 10,4 Mrd. US-Dollar belief. Damals waren die beiden in Verhandlungen über eine Investition von bis zu 16 Mrd. US-Dollar von Softbank, aber die Bank zog sich aus diesem Geschäft zurück, nachdem seine Aktien Ende 2018 zusammen mit einem großer Teil des Weltmarkts in die Tiefe stürzten.

Die geringeren Investitionen von Softbank weckten Bedenken darüber, woher WeWork künftig Mittel erhalten könnte, zumal das Unternehmen jährliche Verluste in Höhe von mehreren Milliarden US-Dollar verbucht. WeWork hat versucht, die Investoren zu beruhigen, indem es sagte, dass es über 6,6 Mrd. US-Dollar in bar und gebundenes Kapital verfügt, mit dem es arbeiten kann. Die kürzlich reduzierte Finanzierung durch die Softbank sowie der reife IPO-Markt könnten die Entscheidung von WeWork erklären, jetzt an die Börse zu gehen. Der Schritt sollte mehr Milliarden an Finanzmitteln einbringen, um die Expansion voranzutreiben.

4. Das Gesamtbild

Neun Jahre nach seiner Einführung ist WeWork mit Abstand das größte Coworking-Unternehmen der Welt. Obwohl es im Wettbewerb mit kleineren regionalen Akteuren steht, haben das aggressive Wachstum, die Marke, der Ruf und die globale Reichweite dem Unternehmen einen First-Mover-Vorteil verschafft.

WeWork hat Vergleiche mit anderen Geld-verlierenden Start-ups wie Uber, Lyft, Groupon oder Snap nach sich gezogen. Aber das ist vielleicht nicht der beste Vergleich, da WeWork, wie man sieht, ohne Expansionsinvestitionen profitabel zu sein scheint.

Das Unternehmen ist auch ein bevorzugter Partner für die Beratung und Renovierung von Büros großer Unternehmen. In einem Segment, das Powered by We genannt wird, gestaltet das Unternehmen die Unternehmensflächen für Kunden neu und bietet im Wesentlichen ein margenstarkes Dienstleistungsgeschäft an, im Gegensatz zu den kapitalintensiven Bürovermietungen, die sein Kerngeschäft im Bereich Coworking bilden. WeWork zählt heute 30 % der Fortune 500 zu seinen Kunden.

Ob WeWork die 47 Mrd. US-Dollar-Bewertung verdient, ist eine berechtigte Frage, aber das Unternehmen gehört nicht zu denen, die bei der nächsten Rezession zusammenbrechen werden, wie einige gemeint haben. Es ist gut kapitalisiert, bietet einen wertvollen Service und verfügt über ein einzigartiges und richtungsweisendes Modell.

Wir werden mehr erfahren, wenn es vor dem Börsengang mehr Daten preisgibt, aber die Investoren können sich darauf verlassen, dass WeWork für Furore sorgen wird, wenn es später in diesem Jahr auf den öffentlichen Markt kommt.

In nur wenigen Stunden kann sich das Leben einiger weniger deutscher Investoren vielleicht für immer ändern …

Mit den einzigartigen Startschuss-Signalen haben Investoren in der Vergangenheit bereits hohe Gewinne erzielt. Wirst du zukünftig einer von ihnen sein? Du könntest dazugehören … Dafür musst du zunächst alles über die einzigartige Gelegenheit erfahren. Und entscheiden, ob du beim nächsten „Startschuss-Signal“ mit dabei sein willst. Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 30.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt Softbank Group. 

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.