The Motley Fool

Was man über die Quartalszahlen von Alphabet wissen sollte

Foto: Google

Die Aktien des Technologieriesen Alphabet (WKN:A14Y6H) (WKN:A14Y6F) rutschten am Montag im nachbörslichen Handel nach der Veröffentlichung der Ergebnisse des ersten Quartals ab. Die Aktie sank nach Börsenschluss ab 17.00 Uhr EDT um mehr als 7 %. Eine deutliche Verlangsamung des Umsatzwachstums ist wahrscheinlich der Hauptgrund für die pessimistische Reaktion des Marktes auf den Bericht.

Werfen wir einen genaueren Blick auf die Ergebnisse.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Langsameres Wachstum und eine massive Geldstrafe

Der Umsatz von Alphabet stieg im ersten Quartal um 17 % gegenüber dem Vorjahr auf 36,3 Mrd. US-Dollar und lag damit um 1 Mrd. US-Dollar unter der Konsensprognose der Analysten für diese Kennzahl. Währungsbereinigt stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 19 % – eine Verlangsamung gegenüber dem Umsatzwachstum von 23 % in konstanter Währung im vierten Quartal 2018 von Alphabet.

Der Gewinn pro Aktie lag im Berichtszeitraum bei 9,50 bzw. 11,90 US-Dollar ohne die Bußgelder der Europäischen Kommission. Diese entschied, dass „Google mit AdSense for Search Partners gegen das europäische Wettbewerbsrecht verstoßen hat“, sagte Alphabet. Natürlich war die Geldbuße der EU-Kommission gegen Google in Höhe von 1,7 Mrd. US-Dollar keine Überraschung, denn sie war bereits im März angekündigt worden.

Die Ergebnisse von Alphabet wurden durch einen Anstieg der bezahlten Klicks auf Google-Seiten im ersten Quartal um 39 % gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Aber ein Rückgang des Betrags, den Alphabet von den Werbetreibenden pro Klick erhielt, um 19 % fraß einen Teil dieses Gewinns wieder auf. Insgesamt stiegen die Werbeeinnahmen der Google-Sparte gegenüber dem Vorjahr um 17 % auf 25,7 Mrd. US-Dollar.

Bei den Seiten der Netzwerkmitglieder von Alphabet stiegen die Impressionen gegenüber dem Vorjahr um 6 %  und die Kosten pro Impression um 1 %. Die Gesamtwerbeeinnahmen der Mitglieder des Google-Netzwerks stiegen im Jahresvergleich um 8 %.

Über die Werbung hinaus

Das Segment „Google other“ von Alphabet verzeichnete mit einem Umsatzplus von 25 % gegenüber dem Vorjahr weiterhin ein solides Wachstum. Auch wenn das ein schnelleres Wachstum ist als das gesamte Umsatzwachstum von Alphabet, ist es doch eine deutliche Verlangsamung gegenüber den 31 % im Vorjahresvergleich, die Google im vierten Quartal verzeichnete.

Das Segment wird genau beobachtet, da es einige der am schnellsten wachsenden und wichtigsten Wachstumstreiber umfasst: Cloud, App Store und Hardware. Insbesondere das Cloud-Computing-Geschäft wird als langfristiger Treiber für ein bedeutungsvolles Wachstum eingeschätzt.

Bezüglich einiger Elemente seines „Google other“-Segments sagte das Management während der Telefonkonferenz, dass die Nachfrage nach den intelligenten Lautsprechern Google Home „stark“ bleibt – besonders die Nachfrage nach seinem Google Mini. Das Management stellte auch fest, dass es „noch am Anfang unserer Hardware-Reise“ stehe und das Unternehmen seine Produktpalette in diesem Bereich noch einmal verbessern werde. Schließlich sagte Alphabet, dass Thomas Kurian, ein ehemaliger Oracle-Manager, der Ende letzten Jahres mit dem Betrieb von Google Cloud beauftragt wurde, auch schon eingearbeitet ist.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 29.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien) und Alphabet (C-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!