The Motley Fool

Das ist die verrückteste Marihuana-Statistik, die man sich vorstellen kann

Die Welt “wird grün” — und zwar unglaublich schnell, und die Anleger haben es bemerkt. Der Aufstieg der legalen Cannabis-Industrie ist unbestreitbar, mit einem weltweiten Umsatzwachstum von 12,2 Mrd. US-Dollar im Jahr 2018 und einem prognostizierten weltweiten Umsatzanstieg auf mehr als 31 Mrd. US-Dollar bis 2022. Letztendlich könnte es eine Branche sein, die in Bezug auf das jährliche Umsatzpotenzial mit der Softgetränke-Industrie konkurriert.

Allerdings ist die sich rasant entwickelnde Marihuana-Industrie auch voller Unbekannter. Obwohl es seit Jahrzehnten einen Markt für Cannabis gibt, war er illegal, wobei viele der Variablen des Schwarzmarktes bisher unbekannt sind. Nach der Legalisierung von Freizeit-Marihuana in Kanada im vergangenen Oktober und in 10 US-Bundesstaaten in den letzten Jahren sind in der Lieferkette einige “Probleme” entstanden. Diese Probleme haben zur verrücktesten Marihuana-Statistik geführt, die man sich vorstellen kann.

Wie viele Marihuana-Upgrades gab es?

Seit etwa der Mitte des letzten Jahres berichtet die Wall Street über einige Pot-Aktien, mit einer Auswahl an Kauf-, Halte- und Verkaufsbewertungen. Auch an Herabstufungen mangelt es nicht.

Die Cronos Group (WKN:A2DMQY) wurde seit dem 5. Februar 2019 dreimal herabgestuft, wobei GMP Securities, BMO Capital und Canaccord Genuity der Cronos Group die entsprechenden Bewertungen Halten, Verkaufen und Verkaufen gaben. Auch Canopy Growth (WKN:A140QA) blieb nicht verschont, da GMP Securities die größte Pot-Aktie der Welt nach Marktkapitalisierung von einer Kauf- zur Halten-Bewertung am 19. Februar herabstufte. Im vergangenen Jahr, nach einem epischen zweimonatigen Anstieg, verzeichnete Tilray eine Herabstufung von Northland Securities in die Halten- von der Kaufen-Bewertung. Alles in allem gab es etwa ein halbes Dutzend Herabstufungen, seit die Wall Street mit der Berichterstattung über die Cannabis-Industrie begann.

Andererseits – und hier kommt die oben erwähnte verrückte Marihuana-Statistik – gab es im letzten Jahr nur zwei Hochstufungen von einem großen Wall Street-Unternehmen. Denke daran, wir sprechen über die wohl am schnellsten wachsende Branche der Welt, und sie hat die Wall Street nur gerade so begeistert, dass sie seit August zwei schäbige Aktien hochgestuft hat.

Die erste kam am 15. August 2018, als Canaccord Genuity die Cronos Group von Verkaufen auf Halten hochstufte. Natürlich hat das Unternehmen Cronos nach dem miserablen Bericht zum vierten Quartal Ende März wieder auf Verkaufen herabgestuft.

Die andere erfolgte einen Tag später, am 16. August, als Canaccord Genuity Canopy Growth von Halten auf einen spekulativen Kauf hochstufte. Während es viele Marihuana-Aktien gegeben hat, die mit Halten oder Kaufen starteten, scheinen nur wenige der Wall Street einen Grund gegeben zu haben, mehr bullisch in Bezug auf ihre Aussichten zu sein.

Warum die Wall Street zu Recht skeptisch gegenüber Pot-Aktien ist

Es gibt keinen Mangel an Gründen für den vorsichtigen optimistischen Ansatz der Wall Street gegenüber den Marihuana-Aktien. Zunächst einmal gibt es in Kanada viele Probleme mit der Lieferkette. Diese Versorgungsengpässe haben sich auf drei verschiedene Arten bemerkbar gemacht.

Erstens gibt es einen wahnsinnigen Rückstand von mehr als 800 Anträgen, mit denen Health Canada Probleme hat und die meisten davon sind Anbaulizenzen. Viele dieser Anträge können Wartezeiten von Monaten bis zu mehr als einem Jahr in Anspruch nehmen, bis sie geprüft und genehmigt werden. Das führt dazu, dass potenzielle Anbaubetriebe in der Zwischenzeit nichts tun können.

Zweitens gibt es Verpackungseinschränkungen, die starke Kopfschmerzen verursachen. Health Canada hat ziemlich spezifische Richtlinien darüber aufgestellt, was Anbaubetriebe und Einzelhändler tun müssen, um Produkte in die Apotheken zu bringen. Die Verpackung muss kindersicher und manipulationssicher sein sowie bestimmte Warnhinweise und Etiketten enthalten. Im Moment gibt es in Kanada einfach nicht genug konforme Verpackungen.

Drittens und letztens wird es eine Weile dauern, bis die Anbaubetriebe in der Nähe ihrer Spitzenkapazitäten arbeiten. Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) könnte bis 2022 bis zu 780.000 Kilo pro Jahr produzieren, hat aber derzeit eine Produktion von nur etwas mehr als 150.000 Kilo. Es wird Jahre dauern, bis die kanadischen Anbaubetriebe mit voller Auslastung arbeiten, und die Wall Street weiß es.

Engpässe in der Lieferkette gibt es auch in Kalifornien, dem Kronjuwel aller Marihuana-Märkte. Die Steuereinnahmen des Staates im Jahr 2018 blieben deutlich hinter den Erwartungen zurück, da die Vertriebsprobleme, zu denen die langsame Genehmigung von Einzelhandelslizenzen in Kalifornien gehört, das Wachstum dämpften.

Die Gewinn- und Verlustrechnungen von Marihuana-Aktien haben der Wall Street auch nicht viel Vertrauen gegeben. Obwohl die Analysten und Investoren über die Lieferkettenprobleme der Branche aufgeklärt wurden, waren sie dennoch von einigen atemberaubend großen Verlusten oder weniger spektakulären als erwarteten Renditen überrascht. Canopy Growth und Aurora Cannabis zum Beispiel haben im Geschäftsjahr 2019 bisher 403 Mio. CAD bzw. 192 Mio. CAD verloren, wobei Canopy und Aurora jeweils neun Monate und sechs Monate von ihren Geschäftsjahren hinter sich haben. Dazu kommt noch Cronos, das im ersten Quartal nach der Legalisierung in Kanada einen mickrigen Umsatz von 5,6 Mio. CAD erwirtschaftet hat.

Zu guter Letzt hat die ständige Ausgabe neuer Aktien, um das die Liquidität der meisten Pot-Aktien (ahem, Aurora Cannabis) zu erhöhen, wahrscheinlich dazu geführt, dass die Wall Street ihren Optimismus so sehr gedämpft hat. Aurora, das in den letzten 4,5 Jahren 1 Milliarde Stammaktien ausgegeben hat, wird es sehr schwer haben, aufgrund der aktienbasierten Verwässerung einen signifikanten Gewinn pro Aktie zu erzielen. Darüber hinaus scheint diese Verwässerung mit einer im letzten Monat angekündigten Aufnahme von 750 Millionen US-Dollar noch lange nicht abgeschlossen zu sein.

So sehr sich die Investoren eine zunehmende Aufwärtsentwicklung von Cannabis wünschen, so sehr haben die Pot-Aktien den Analysten keinen Grund gegeben, ihre Einstellung zu ändern.

Vergiss das Brennstoffzellenauto – dieser Markt wird viel größer

Wasserstoff – dieses Element gilt als der Schlüssel, um die Energiewende auf das nächste Niveau zu heben. Milliardenschwere Forschungsprogramme treiben die Entwicklung jetzt voran. Und das ist erst der Anfang! Vor unseren Augen entwickelt sich eine gewaltige Industrie. Und es gibt zwei Player, die unserer Analyse nach jetzt bereits davon besonders profitieren könnten.

Lies alle Infos jetzt in der kostenlosen Studie „Wasserstoff: Ein schlafender Riese erwacht!“ von The Motley Fool Deutschland. Einfach klicken, um jetzt herauszufinden, wie du von diesem Megatrend profitieren könntest! Plus: zwei Aktien, die wir für besonders spannend halten — jetzt kostenlose Studie „Wasserstoff: Ein schlafender Riese erwacht!“ anfordern.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 25.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in den oben genannten Aktien.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.