The Motley Fool

3 kluge Geldgewohnheiten, die Hochschulabsolventen haben

Obwohl Hochschulabsolventen, statistisch gesehen, eher mehr verdienen als die, die keinen Hochschulabschluss haben, bedauern viele Absolventen unvermeidlich die Entscheidung, einen Abschluss gemacht zu haben, nämlich wegen der Höhe der Schulden, die sie dabei aufgenommen haben. Doch neue Daten von Sallie Mae und Ipsos zeigen, dass der Uniabschluss einen positiven Einfluss auf die Finanzen der Absolventen im Erwachsenenalter haben könnte. Hier sind ein paar intelligente finanzielle Gewohnheiten, die Hochschulabsolventen haben.

1. Sie kennen ihren Kreditscore

Deine Kreditwürdigkeit wird bestimmen, ob du eine Hypothek, einen Autokredit, Privatkredit oder eine Kreditkarte und diese zu einem günstigen Zinssatz bekommst. Wenn du deinen Kreditscore kennst, kannst du festzustellen, ob du einen guten Wert hast oder ob du Schritte unternehmen müsstest, um ihn zu verbessern. Diese Schritte könnten zum Beispiel die Rückzahlung bestehender Schulden und die rechtzeitige Leistung aller zukünftigen Zahlungen beinhalten. Du solltest auch nicht zu viele neue Kreditkartenkonten auf einmal eröffnen. Geschätzte 82 % der Hochschulabsolventen sind sich bewusst, was ihr Kreditscoring ist, verglichen mit 56 % der Studenten und 67 % derjenigen, die nie ein Studium abgeschlossen haben.

2. Sie haben einen Notfallfonds

Man weiß nie, wann das Auto kaputtgeht oder das Dach ein Leck haben könnte. Man könnte sich verletzen und dadurch erhebliche medizinische Kosten haben. Deshalb braucht man immer Notfall-Einsparungen – genauer gesagt, genug Geld, um drei bis sechs Monate Lebenshaltungskosten bei solchen ungeplanten Ausgaben decken zu können.

Die gute Nachricht ist, dass 41 % der Hochschulabsolventen einen Notfallfonds haben, was bedeutet, dass sie vor unnötigen Schulden geschützt sind, wenn das Leben das nächste Mal eine kostspielige Ausgabe für sie bereithält. Im Gegensatz dazu haben nur 22 % der Studenten Notfall-Ersparnisse. Nur 31 % derjenigen, die kein Uniabschluss haben, haben Geld in der Bank, das für Notfälle vorgesehen ist.

3. Sie haben Sparkonten bei Banken mit hohen Zinsen

Der beste Ort für einen Notfallfonds ist nichts anderes als die Bank, wo das Kapital bis zu 250.000 US-Dollar pro Einleger geschützt ist. Der Nachteil ist jedoch, dass Sparkonten im Allgemeinen nicht annähernd die gleiche Rendite bieten, die man durch das Investieren des Geldes erzielen könnten, insbesondere an der Börse. Deshalb ist es erfreulich zu sehen, dass 24 % der Hochschulabsolventen klug genug sind, ihr Geld auf hochverzinslichen Sparkonten zu haben. Im Gegensatz dazu tun das nur 17 % der Studierenden und 10 % der Nicht-Absolventen.

Wie man mit Geld umgeht, ist nicht unbedingt ein Kurs, der an der Hochschule angeboten wird. Trotzdem ist klar, dass die Absolventen im Allgemeinen es geschafft haben, einige einigermaßen kluge Gewohnheiten zu erlernen, die es ihnen ermöglichen, ihr Geld besser zu verwalten. Ob man zur Hochschule geht oder nicht, zahlt es sich aus, die Kreditwürdigkeit ein- oder zweimal im Jahr zu überprüfen, einen Notfallfonds zu haben und das Geld auf einem Bankkonto unterzubringen, das einem einen guten Zinsbetrag zahlt.

Gleichzeitig schadet es nie, an der Verbesserung der Finanzkompetenz im Allgemeinen zu arbeiten. In der oben genannten Umfrage sagten Hochschulabsolventen, Studenten und Leute ohne Abschluss gleichermaßen, dass sie weiterhin etwas über Geldmanagement lernen wollen, und das ist sicherlich klug.

Früher Ruhestand - Finanziell Unabhängig: der komplette Guide

Erfahre in dem Report „Früh in den Ruhestand - Finanziell unabhängig – der komplette Guide“ worauf es ankommt, um dir in Zukunft den Lebensstandard leisten zu können, von dem du träumst, ohne unbedingt hart dafür arbeiten zu müssen. Außerdem: Wie du finanzielle Unabhängigkeit erreichen kannst. Und: Techniken, die „Frührentner“ für sich entdeckt haben, um das Sparbudget effektiv zu erhöhen … ohne dabei zu verzichten. Jetzt für kurze Zeit HIER kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Maurie Backman auf Englisch verfasst und am 21.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.