The Motley Fool

Warum ist die Legalisierung von Pot in den Vereinigten Staaten so schwierig?

Foto: Getty Images

Die Marihuana-Industrie hat sich in den letzten Jahren weltweit als unaufhaltsam erwiesen. Im Norden war Kanada das erste Industrieland der Welt, das im vergangenen Oktober Freizeit-Cannabis legalisiert hat.

In der Zwischenzeit gab Mexiko im Juni 2017 grünes Licht für medizinisches Marihuana. Heute gibt es weltweit mehr als 40 Länder, die es einem Arzt ermöglichen, medizinisches Cannabis auf die eine oder andere Weise zu verschreiben.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Und doch, in den Vereinigten Staaten ist es nicht ganz so einfach. Auf der einen Seite befürwortet eine Rekordzahl von Amerikanern (66 %) nun den Gedanken der landesweiten Legalisierung. Wir haben gesehen, wie diese Unterstützung in 33 Staaten umgesetzt wurde, die medizinisches Cannabis legalisiert haben, von denen zehn auch den Freizeitkonsum von Erwachsenen erlauben. Wenn Cannabis in den USA wie in Kanada völlig legal wäre, wären sie mit ziemlicher Sicherheit der lukrativste Cannabis-Markt der Welt.

Andererseits ist die US-Bundesregierung weitgehend unnachgiebig gewesen und hat an der Klassifizierung nach Schedule I festgehalten. Im Klartext bedeutet dies, dass es illegal ist, anfällig für Missbrauch und keine anerkannten medizinischen Vorteile hat. Solange diese föderale Klassifikation existiert, gibt es eine ziemlich feste Obergrenze für das Potenzial von Marihuana in den Vereinigten Staaten.

Warum ist die Legalisierung von Cannabis in den USA so schwierig?

Du fragst dich vielleicht, warum sich die Legalisierung von Pot in den USA trotz dieser Unterstützung und Dynamik, so stark sie auch ist, als so schwierig erweist. Die Antwort auf diese Frage ist eigentlich eine Kombination von Faktoren.

Erstens können wir das Offensichtliche feststellen: Die Unterstützung der Legalisierung hängt wirklich von der Präferenz der Partei ab. In Gallups Umfrage vom Oktober 2018 befürworteten 75 % derjenigen, die sich selbst als Demokraten bezeichneten, und 71 % der Unabhängigen die Legalisierung, verglichen mit nur 53 % der Republikaner. Obwohl das wirklich ein Allzeithoch für GOP-Unterstützung in der Gallup-Abstimmung war, ist da eine ziemlich klare Grenze erkennbar, wenn es um Liberalisierungsvorschläge geht. Da die Republikaner den Senat und das Oval Office kontrollieren, gibt es einfach keine dringende Notwendigkeit, auf die Legalisierung zu drängen, selbst wenn sich die amerikanische Öffentlichkeit entschieden für eine Cannabis-Reform ausspricht.

Das wirft einen weiteren wichtigen Punkt auf: den der politischen Bedeutung von Marihuana. Während eine Reihe von demokratischen Präsidentschaftskandidaten schon in früheren Jahren ihre Unterstützung für die Legalisierung signalisierte, zeigte eine Umfrage der unabhängigen Quinnipiac University vom April 2018, dass Cannabis einfach kein polarisierendes Thema ist, das den Wählern besonders bedeutend erscheint. Die Teilnehmer wurden gefragt, ob sie für einen Kandidaten stimmen würden, der die meisten ihrer Ansichten teilte, aber eine gegenteilige Meinung zu Cannabis hatte. Nur 13 % gaben an, dann nicht für den betreffenden Kandidaten zu stimmen, während 82 % für einen solchen Kandidaten mit ansonsten ähnlichen Ansichten stimmen würden. Das bedeutet, dass Politiker kaum Gefahr laufen, ihren Posten in Washington zu verlieren, selbst wenn sie eine unbeliebte Meinung über Marihuana vertreten.

Drittens schafft die Legalisierung ein Geldproblem für den Bund. Da Marihuana ein Medikament der Liste I ist, dürfen Unternehmen, die mit Cannabis handeln, gemäß § 280E der Abgabenordnung keine normalen Körperschaftsteuerabzüge vornehmen. Da nur die Herstellungskosten vom Umsatz abgezogen werden können, zahlen die meisten profitablen Cannabis-Unternehmen einen sehr hohen effektiven Steuersatz. Wenn Marihuana plötzlich legalisiert würde, wären diese Unternehmen nicht mehr dem Abschnitt 280E unterworfen, was die Bundesregierung etwa 5 Mrd. US-Dollar an Gesamtsteuereinnahmen in den nächsten zehn Jahren kosten würde.

Hinzu kommt, dass die Einführung einer föderalen Verbrauchssteuer auf legales Cannabis nicht unbedingt eine Lösung wäre. Denn jede Bundes-, Staats- und Gemeindesteuer, die mit Cannabis verbunden ist, erhöht die Kosten im Vergleich zum Schwarzmarkt. Einige Standorte in Kalifornien zahlen bereits fast 45 % der Gesamtkosten an Steuern, was die Verbraucher nur wieder auf den Schwarzmarkt zurückbringen wird.

Damit Cannabis wirklich eine Chance auf Legalisierung hat, müssten wahrscheinlich die Demokraten die Mehrheit der Kongresssitze halten und die wirtschaftlichen Vorteile der Legalisierung müssten den Gesetzgeber wirklich beeindrucken.

Verräterische Anzeichen dafür, dass die Legalisierung bevorsteht

Obwohl die Marihuana-Industrie derzeit von der US-Bundesregierung erstickt wird, ist Hanf eine Branche, die kürzlich grünes Licht bekommen hat.

Im Dezember unterzeichnete Präsident Trump das Landwirtschaftsgesetz, mit dem Hanf und aus Hanf gewonnene Produkte (meist Cannabidiol oder CBD-Produkte) für die kommerzielle Produktion und den Verkauf legalisiert wurden. CBD ist das nichtpsychotoxische Cannabinoid, das am bekanntesten für seine nachgewiesenen medizinischen Vorteile ist. Infolgedessen sind Unternehmen, die Öl- und CBD-Produkte auf Hanfbasis herstellen, erfolgreich, wie Charlottes Web Holdings (WKN:A2N434) und CV Sciences (WKN:A2ALU7).

Aber an der Legalisierung von Hanf in den USA ist besonders interessant, wie begierig eine Handvoll der größten kanadischen Marihuana-Anbauer darauf waren, in die US-Hanfindustrie einzusteigen. Mitte Januar gab Canopy Growth (WKN:A140QA) bekannt, dass es eine Hanfproduktions- und Verarbeitungslizenz im Staat New York erhalten hat. Canopy wird nun zwischen 100 und 150 Mio. US-Dollar für den Aufbau einer Hanfverarbeitungsanlage in New York ausgeben.

Ebenfalls Mitte Januar erläuterte der nach Produktionsmenge größte Cannabis-Produzent Kanadas, Aurora Cannabis (WKN:A12GS7), seinen bevorstehenden Eintritt in die US-Hanfindustrie. Cam Battley, Chief Corporate Office von Aurora, sagte in einem Interview mit Business Insider: „Wir werden unsere auf Hanf basierende CBD-Strategie vorstellen, um in den nächsten Monaten in den US-Markt einzutreten.“

Obwohl sowohl Canopy Growth als auch Aurora Cannabis sehr deutlich gemacht haben, dass sie nicht beabsichtigen, in den US-Marihuana-Markt einzusteigen, solange er auf Bundesebene illegal bleibt, ermöglicht ihr Einstieg in den Hanfmarkt den Aufbau der notwendigen Infrastrukturen, wenn die Bundesregierung jemals Marihuana legalisieren würde. Darüber hinaus scheint ihre Bereitschaft, für Infrastruktur in den USA Geld auszugeben, ein verräterisches Zeichen dafür zu sein, dass sie glauben, dass die Legalisierung von Cannabis ziemlich bald kommt.

Es genügt zu sagen, dass auf dem Capitol Hill eine Schlacht über Marihuana tobt, also schnapp dir dein Popcorn.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 13.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. hat keine Position in einem der genannten Aktien.

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!