The Motley Fool

Wie Aktienrückkäufe funktionieren

Foto: Getty Images

Dividenden sind der bekanntere Weg für Unternehmen, um Kapital an die Aktionäre zurückzugeben, aber Aktienrückkäufe zu verstehen ist ebenso wichtig. Rückkäufe sind ein großer Teil der Gewinnausschüttungsstrategien vieler börsennotierter Unternehmen. Hier erfährst du im Überblick, wie Aktienrückkäufe funktionieren, warum Unternehmen sich dafür entscheiden, Aktien zurückzukaufen, sowie andere wichtige Dinge, die man über Aktienrückkäufe wissen sollte und was sie für dich als Investor bedeuten.

Was ist ein Aktienrückkauf?

Angenommen, ein börsennotiertes Unternehmen möchte einen Teil seiner Gewinne an die Investoren zurückgeben. Anstatt ihnen Geld auszuzahlen, kann ein Unternehmen seine eigenen Aktien zurückkaufen und sie so effektiv aus dem Verkehr ziehen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Es gibt zwei Hauptmöglichkeiten, wie Unternehmen einen Teil ihrer Gewinne an die Investoren weitergeben können. Die bekannteste Methode ist die Dividendenausschüttung. Aktienrückkäufe können für die Investoren jedoch ebenso wichtig, wenn nicht sogar noch wichtiger sein.

Um es ganz klar zu sagen: Rückkäufe und Dividenden sind keine Entweder-Oder-Alternative. Unternehmen können sich für eine Kombination aus Rückkäufen und Dividenden entscheiden, und viele tun genau das. Zum Beispiel gab Wells Fargo 2018 insgesamt 25,8 Milliarden US-Dollar Kapital an die Aktionäre zurück. Davon entfielen 17,9 Milliarden US-Dollar auf Aktienrückkäufe dank einer derzeit geltenden umfangreichen Rückkaufgenehmigung, während die restlichen 7,9 Milliarden US-Dollar als Dividende direkt an die Anleger ausgezahlt wurden.

Warum kaufen Unternehmen Aktien zurück?

Hier sind einige der häufigsten Gründe, warum Unternehmen sich für den Rückkauf von Aktien entscheiden, gefolgt von einer kurzen Erläuterung der einzelnen Gründe:

  • Begrenzte Möglichkeiten zur Reinvestition in Wachstum
  • Das Management ist der Meinung, dass die Aktie unterbewertet ist.
  • Rückkäufe können dazu führen, dass Ertrag und Wachstum stärker aussehen.
  • Rückkäufe lassen sich in schwierigen Zeiten leichter reduzieren.
  • Rückkäufe können für die Investoren steuerfreundlicher sein.
  • Rückkäufe können dazu beitragen, die aktienbasierte Vergütung auszugleichen.

Begrenzte Möglichkeiten zur Reinvestition in Wachstum

Wenn ein Unternehmen einen Gewinn erzielt, gibt es drei Hauptmöglichkeiten, was es mit seinem Geld machen kann, abgesehen davon, dass es einfach an ihm festhält. Wir haben bereits zwei davon erwähnt – Dividenden und Aktienrückkäufe. Darüber hinaus können Unternehmen ihre Gewinne teilweise oder vollständig für Reinvestitionen in das Unternehmen verwenden, um dessen Wachstum zu fördern.

Deshalb zahlen viele schnell wachsende Technologieunternehmen wie Square, Netflix und Amazon.com in der Regel keine Dividenden oder kaufen Aktien zurück. Unternehmen wie diese halten die Finanzierung ihres Wachstums für die intelligenteste Form, die Erträge zu nutzen.

Andererseits haben viele Unternehmen nur begrenztes Potenzial, in Wachstum zu investieren. Denke an reife Unternehmen wie Procter & Gamble, Coca-Cola und Bank of America. Obwohl sie sicherlich Wachstumschancen haben, sind diese nicht so groß, dass sie alle ihre Gewinne sinnvoll ausgeben könnten, um das Wachstum zu fördern und eine starke Rendite auf die Investitionen zu erwarten. Außerdem wollen solche Unternehmen nicht alle ihre Gewinne in Dividenden investieren, aus Gründen, auf die wir später eingehen werden. Neben der Dividendenpolitik neigen Unternehmen wie diese daher dazu, Rückkäufe als Mittel zur Schaffung von Shareholder Value zu nutzen.

Das Management ist der Meinung, dass die Aktie unterbewertet ist.

Dies ist einer der offensichtlichsten Gründe, warum ein Rückkauf sinnvoll sein kann. Wenn das Management der Meinung ist, dass die Aktien eines Unternehmens unter ihrem wahren Wert gehandelt werden, können Rückkäufe eine gute Idee sein.

Stell es dir so vor: Wenn das Management eines Unternehmens eine Analyse durchführt und feststellt, dass jede seiner Aktien einen inneren Wert von 100 US-Dollar hat, aber nur für 80 US-Dollar gehandelt wird, schafft es 20 US-Dollar Sofortwert für die Aktionäre mit jeder Aktie, die es zurückkauft.

Das ist der Grund, warum viele Unternehmen flexible Rückkaufprogramme haben. Da hört man dann vielleicht so etwas wie „Das Management kann in den nächsten 12 Monaten bis zu 1 Milliarde US-Dollar in Aktien zurückkaufen, falls und wenn solche Rückkäufe durch die Marktbedingungen gerechtfertigt sind“. Einer der bekanntesten Rückkaufpläne der jüngeren Geschichte ist der von Berkshire Hathaway. Um das wachsende Liquiditätsproblem von CEO Warren Buffett zu lösen, erlaubt das Unternehmen, so viele Aktien zurückzukaufen, wie es will, vorausgesetzt, dass Buffett und Vice Chairman Charlie Munger sich einig sind, dass es mit einen erheblichen Abschlag auf seinen inneren Wert handelt.

Rückkäufe können Ergebnis und Wachstum stärken.

Der Effekt eines Aktienrückkaufs ist, dass nach seinem Abschluss weniger Aktien vorhanden sind. Das mag nach einer sehr naheliegenden Aussage klingen – wenn ein Unternehmen 1 Million ausstehende Aktien hat und 50.000 von ihnen zurückkauft, hat es nach Abschluss des Rückkaufs 950.000 ausstehende Aktien.

Es ist jedoch wichtig, sich genau klarzumachen, was das bedeutet. Nach Abschluss eines Rückkaufs wird der Gewinn der Aktiengesellschaft auf weniger Aktien verteilt als bisher, was ihr Ergebnis auf Aktienbasis höher steigen lässt.

Um mit diesem Beispiel fortzufahren, sagen wir, dass der Gewinn eines Unternehmens für ein bestimmtes Jahr 5 Millionen US-Dollar betrug. Wenn sich 1 Million Aktien im Umlauf befanden, entspricht das einem Gewinn pro Aktie von 5,00 US-Dollar. Wenn das Unternehmen 50.000 seiner Aktien im Laufe des Jahres zurückgekauft hätte, würden 5 Millionen US-Dollar Gewinn nun auf 950.000 Aktien verteilt, was bedeutet, dass sein Gewinn 5,26 US-Dollar pro Aktie betragen würde. Mit anderen Worten, der Gewinn pro Aktie wäre nach dem Rückkauf um über 5 % höher, obwohl die Gesamtrendite gleichgeblieben ist.

Das kann auch dazu beitragen, dass das Gewinnwachstum im Lauf der Zeit besser aussieht. Nehmen wir an, das gleiche Unternehmen hat im folgenden Jahr einen Gesamtgewinn von 5,5 Millionen US-Dollar erwirtschaftet, was einem Anstieg von 10 % gegenüber den 5 Millionen US-Dollar des Vorjahres entspricht. Wir sagen aber auch, dass dieses Unternehmen weitere 40.000 Aktien zurückgekauft hat, so dass die ausstehende Aktienzahl zum Jahresende nur 910.000 betrug. Die Rechnung von 5,5 Millionen US-Dollar geteilt durch 910.000 ergibt einen Gewinn pro Aktie von 6,04 US-Dollar – ein Plus von 15 % gegenüber dem Vorjahr. Nur 10 % dieses Betrags waren tatsächliches Gewinnwachstum, und der Rest ergibt sich daraus, dass es weniger Aktien gibt, auf die sich die Gewinne verteilen.

Rückkäufe sind in schwierigen Zeiten leichter zu reduzieren oder zu modifizieren

Die Investoren erwarten, dass die Dividenden stabil und vorhersehbar sind, und wenn sie im Laufe der Zeit wachsen, ist das ein deutliches Plus. Andererseits gibt es nur wenige Möglichkeiten, den Kurs einer Aktie schneller fallen zu lassen, als eine Dividende aufgrund mangelnder Rendite zu kürzen oder zu eliminieren.

Mit anderen Worten, die Unternehmen setzen alles daran, zu verhindern, dass sie ihre Dividenden kürzen müssen. So neigen viele dazu, die Dividenden auf einem relativ niedrigen Prozentsatz des Gesamtgewinns zu halten. Ein vereinfachtes Beispiel: Wenn ein Unternehmen nur 30 % seines Gewinns in Form von Dividenden ausschüttet, können seine Erträge um bis zu 70 % sinken, und es steht noch genügend Geld zur Verfügung, um die Dividende aufrechtzuerhalten.

Andererseits sind Rückkäufe eine weit weniger untersuchte Form der Kapitalrückgabe. Oft ist im Rückkaufplan eines Unternehmens ein hohes Maß an Flexibilität eingebaut. Wenn die Zeiten hart werden und die Gewinne schrumpfen, kann ein Unternehmen einfach entscheiden, weniger Aktien zurückzukaufen, als es sonst tun würde. Die Anleger mögen enttäuscht sein, aber das ist wahrscheinlich unwesentlich im Vergleich zu dem, was passieren würde, wenn das Unternehmen gezwungen wäre, seine Dividende zu kürzen.

Rückkäufe können für die Investoren steuerfreundlicher sein

Aus Anlegersicht können Aktienrückkäufe aufgrund der steuerlichen Auswirkungen oder ihres Fehlens eine bevorzugte Methode der Kapitalrückzahlung sein.

Wenn du Aktien auf einem Standard-Brokerage-Konto (steuerpflichtig) hältst, musst du wahrscheinlich Steuern auf die Dividenden zahlen, die du jedes Jahr erhältst. Hier wird ein Dividendensteuersatz von 25 % plus Soli fällig.

Andererseits zahlt man keine Steuern auf Kapitalgewinne, bis man die Investition verkauft. Rückkäufe helfen, den Gewinn pro Aktie zu steigern, und können daher helfen, den Kurs einer Aktie zu erhöhen, aber solange du die Aktie auf deinem Konto hältst, wirst du keinen Cent an Steuern zahlen müssen.

Der milliardenschwere Investor Warren Buffett hat genau dieses Argument benutzt, um zu begründen, warum Berkshire Hathaway, wo er CEO ist, keine Dividende zahlt. Kurz gesagt, es gibt seinen Anlegern steuerliche Flexibilität. Buffett ist der Meinung, dass, wenn Berkshire-Aktionäre Einnahmen benötigen, sie jedes Jahr einfach einen bestimmten Prozentsatz der Aktien verkaufen können. Wenn die Investoren andererseits keine Einnahmen benötigen, können sie sich dafür entscheiden, ihre Aktien auf unbestimmte Zeit wachsen zu lassen, ohne Angst zu haben, eine Steuerrechnung zu erhalten. Aus diesem Grund hat Berkshire auf seinen immer größer werdenden Berg an Barmitteln mit der Erweiterung seines Rückkaufprogramms reagiert, wie ich bereits erwähnt habe – nicht mit der Einführung einer Dividende.

Rückkäufe können helfen, aktienbasierte Vergütungen auszugleichen

Viele Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern eine aktienbasierte Vergütung an, die im Lauf der Zeit einen verwässernden Effekt haben kann. Wenn beispielsweise ein Unternehmen mit 1 Million ausstehender Aktien in diesem Jahr als Teil der Vergütung 20.000 neue Aktien an seine Mitarbeiter ausgibt, entspricht jede der bestehenden Aktien 2 % weniger Eigenkapital im Unternehmen.

Wenn das Unternehmen jedoch auch 20.000 Aktien zurückkauft, hebt es den Verwässerungseffekt der Ausgabe der neuen Aktien wieder auf.

Nachteile von Aktienrückkäufen

Aktienrückkäufe sind in letzter Zeit umstritten, vor allem aus wirtschaftlichen Gründen, auf die ich in einem späteren Abschnitt eingehen werde. Zusätzlich gibt es jedoch noch einige andere Nachteile bei Rückkäufen.

Zum einen können Rückkäufe die Barreserven eines Unternehmens reduzieren, was ihm in schwierigen Zeiten weniger „Polster“ gibt und seine Bilanz insgesamt weniger gesund aussehen lässt. Mit anderen Worten, ein Unternehmen mit 10 Milliarden US-Dollar Netto-Cash in der Bank sieht deutlich gesünder aus als eines, das den letzten Cent für Rückkäufe ausgegeben hat.

Das gilt insbesondere dann, wenn ein Unternehmen zur Finanzierung seiner Rückkäufe Schulden aufnimmt. In einigen Fällen kann dies auf dem Papier zweifellos sinnvoll sein – z. B. wenn ein Unternehmen Geld zu 3 % Zinsen leihen kann und feststellt, dass es eine 10%ige Rendite auf seine Investition für den Rückkauf von Aktien erhalten kann. Diese Art von Strategie sollte jedoch sehr vorsichtig eingesetzt werden, da sie bei einer Konjunkturwende verheerende Auswirkungen haben kann.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass Manager den zukünftigen Kurs der Aktien ihres Unternehmens nicht vorhersagen können, so dass es durchaus möglich sein kann, dass zu viel bezahlt wird. Wenn ein Unternehmen zum Beispiel Aktien im Wert von 1 Milliarde US-Dollar für 100 US-Dollar pro Aktie zurückkauft und diese auf 80 US-Dollar fällt, hat der Rückkauf Shareholder Value zerstört.

Was passiert mit den Aktien, die ein Unternehmen zurückkauft?

Eine logische Frage, die Investoren oft stellen, ist: „Was passiert mit der Aktie, nachdem ein Unternehmen sie zurückgekauft hat?“

Es gibt im Wesentlichen zwei Möglichkeiten. Das Unternehmen kann sich dafür entscheiden, die von ihm zurückgekauften Aktien einzuziehen und sie so effektiv aus dem Verkehr zu nehmen. Alternativ kann die Gesellschaft beschließen, die Aktien im Eigenbestand zu halten; in diesem Fall werden sie als eigene Aktien bezeichnet und können irgendwann in der Zukunft wieder ausgegeben werden.

Wie kaufen Unternehmen Aktien zurück?

Der weitaus häufigste Weg, wie Unternehmen ihre Aktien zurückkaufen, ist der freie Markt. Mit anderen Worten, das Unternehmen benutzt einen Broker, um eine bestimmte Anzahl von Aktien zu kaufen, ähnlich wie du oder ich es tun würden, wenn wir Aktien eines Unternehmens kaufen wollten (aber wahrscheinlich in einem viel größeren Umfang). Rund 95 % der Aktienrückkäufe erfolgen über den freien Markt.

Open-Market-Rückkäufe können den Kurs einer Aktie verändern. Die Ökonomie von Angebot und Nachfrage besagt, dass ein Anstieg der Nachfrage (wie er gegeben ist, wenn ein Unternehmen Millionen von Aktien auf einmal zurückkaufen will) den Preis eines Vermögenswertes nach oben drückt. So haben Ökonomen in den letzten Jahren bemerkt, dass Unternehmen, die ihre eigenen Aktien zurückkaufen, der einzige Grund dafür sind, dass der Bullenmarkt nach der Finanzkrise so lange gedauert hat wie er es getan hat.

Aus diesem Grund gibt es Grenzen für Aktienrückkäufe durch Unternehmen auf dem freien Markt. Beispielsweise können Unternehmen nicht mehr als 25 % des durchschnittlichen Handelsvolumens einer Aktie zurückkaufen, ohne dass die Angebots- und Nachfragedynamik außer Kontrolle gerät.

Zusätzlich zu den Käufen auf dem freien Markt gibt es noch einige andere Möglichkeiten, wie Unternehmen Aktien zurückkaufen können:

  • Ein Festpreisangebot lädt die Aktionäre im Wesentlichen dazu ein, ihre Aktien freiwillig zu einem bestimmten Angebotspreis zu verkaufen. Die Aktionäre können entscheiden, ob sie teilnehmen oder nicht, und es ist möglich, dass nicht genügend Aktionäre willens sind, ihre Aktien zu verkaufen.
  • Eine niederländische Auktion ist eine Methode, bei der ein Unternehmen eine Preisspanne anbietet und es den Investoren dann ermöglicht, jeden Preis innerhalb der Preisspanne festzulegen, zu dem sie ihre Aktien verkaufen würden. Der Rückkauf erfolgt zu dem niedrigsten Preis, der es der Gesellschaft ermöglicht, die gewünschte Anzahl von Aktien zurückzukaufen. Alle Aktionäre, deren Gebote in Höhe dieses Preises oder darunter lagen, erhalten den gleichen Betrag für ihre Aktien.
  • Private Verhandlungen mit den Aktionären könnten es Unternehmen ermöglichen, Aktien zurückzukaufen, wenn die oben genannten Optionen scheitern. Ein Beispiel ist Phillips 66, das beschlossen hat, 35 Millionen Aktien zurückzukaufen, die sich alle im Besitz von Berkshire Hathaway befanden.
  • Put-Optionen sind Verträge, die es ihren Inhabern ermöglichen, vor einem bestimmten Verfallsdatum Aktien der Aktien zu einem bestimmten Preis zu verkaufen. Durch den Verkauf von Put-Optionen erhalten Unternehmen eine Vorauszahlung und verpflichten sich zum Rückkauf von Aktien, wenn diese unter den Vertragspreis (auch Ausübungspreis genannt) fallen. Das ermöglicht es Unternehmen, im Wesentlichen einen Preis zu wählen, bei dem ihre Aktien billig genug sind, um Rückkäufe in großen Mengen zu rechtfertigen, und Prämieneinnahmen zu erzielen, selbst wenn die Aktien nicht auf das gewünschte Preisniveau fallen.

Kontroversen um Aktienrückkäufe

Die Kontroverse um Aktienrückkäufe läuft seit mehreren Jahren, aber sie hat sich seit der Verabschiedung des Tax Cuts and Jobs Act Ende 2017 verschärft.

Im Lauf der modernen Geschichte wurde der überwiegende Teil des von börsennotierten Unternehmen an die Aktionäre zurückgegebenen Kapitals in Form von Dividenden ausgezahlt. In den letzten Jahrzehnten haben Rückkäufe jedoch an Popularität gewonnen. Zusammen mit der Dividende wird nun der größte Teil des Nettogewinns der größten amerikanischen Unternehmen an die Aktionäre zurückgegeben.

Als der Tax Cuts and Jobs Act den Körperschaftssteuersatz ab dem Steuerjahr 2018 senkte und Unternehmen erlaubte, 2,6 Billionen US-Dollar in ausländischem Geld in die USA zurückzubringen, war ein Hauptargument der Befürworter der Gesetzgebung, dass die zusätzlichen Nachsteuergewinne der Unternehmen für Investitionen hätten verwendet werden können, wodurch Arbeitsplätze entstehen und Löhne steigen würden.

Aber es sieht nicht so aus, als wäre das passiert – zumindest nicht in dem Maße, wie viele gehofft hatten. Die Unternehmen scheinen den größten Teil ihres Steuervorteils an die Aktionäre weiterzugeben, und der größte Teil der Steigerung erfolgte in Form von Rückkäufen. So gab es 2018 das höchste Rückkaufvolumen in der Geschichte, mit insgesamt angekündigten Aktienrückkäufen von über 1 Billion US-Dollar.

Laut einer Analyse der Russell 1000-Unternehmen aus dem Jahr 2019 wurden 61 % der Vorteile der Steuerreform an die Aktionäre weitergegeben. Zwanzig Prozent wurden für die Schaffung von Arbeitsplätzen verwendet, und nur sechs Prozent wurden für die bestehenden Arbeitnehmer verwendet.

Um fair zu sein, es sprechen auch Argumente dafür, dass Rückkäufe der Wirtschaft helfen, indem sie den Investoren ein höheres Nettovermögen verschaffen, das dann ihre finanzielle Gesundheit, ihre Kreditfähigkeit, ihr Vertrauen usw. erhöhen kann. Wenn Rückkäufe die Aktienkurse nach oben treiben, könnte es allen Amerikanern helfen, die Interesse an der Börse haben, nicht nur den Reichen. Allerdings läuft immer noch eine große Debatte über Unternehmensrückkäufe, und einige Politiker sind sogar so weit gegangen, ein Verbot von Aktienrückkäufen zu fordern.

Während ein völliges Verbot von Aktienrückkäufen höchst unwahrscheinlich ist, dürfte das Thema auf absehbare Zeit in den Schlagzeilen präsent sein, weshalb es wichtig ist, die Grundideen hinter der Debatte zu kennen.

Das Ergebnis eines Aktienrückkaufs

Aktienrückkäufe sind eine wirksame Möglichkeit, wie Unternehmen Kapital an die Aktionäre zurückgeben können, obwohl sie sicherlich weniger sichtbar sind als Dividenden. Wenn du weißt, wie Aktienrückkäufe funktionieren, kannst du die Kapitalrückführungspläne von Unternehmen besser verstehen und fundiertere Investitionsentscheidungen treffen – insbesondere wenn es um Unternehmen geht, deren Dividenden auf den ersten Blick eher niedrig erscheinen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und am 11.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Netflix und Square und empfiehlt diese. The Motley Fool besitzt eine Shortposition auf Procter & Gamble.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!