MENU

Eine ETF-Strategie, deren Performance dich sicherlich beeindrucken wird

Von börsengehandelten Fonds wird häufig angenommen, dass sie einfach nur einen Index nachbilden können und deshalb langfristig ähnlich wie dieser abschneiden. In vielen Fällen trifft dies auch zu und Anleger profitieren hier bereits von der besseren Performance gegenüber vielen managergeführten Fonds.

Was viele Anleger aber nicht wissen, ist, dass ETFs auch Strategien nachbilden können. So existieren Dividenden-, Wachstums- oder Value-ETFs, die je nach Strategie sogar besser als ihr Vergleichsindex abschneiden können.

Eine Aktienauswahlmethode, die nachweislich zu Überrenditen führt, ist der Kauf von Aktien mit geringen Schwankungen. Ein Fonds, der dies schon seit Jahren erfolgreich umsetzt, ist der SPDR EURO STOXX Low Volatility UCITS ETF (WKN: A1W8WD). Erfahre, was die Strategie und den Fonds so besonders machen.

1) Was die Strategie auszeichnet

Während an vielen Universitäten immer noch gelehrt wird, der Markt sei effizient und deshalb wären keine Überrenditen möglich, zeigen viele Studien, dass doch bestimmte Zusammenhänge existieren. Einer davon ist, dass Aktien mit geringer Volatilität besser abschneiden als jene mit hoher. Dabei haben Untersuchungen ergeben, dass der Zusammenhang fast linear verläuft.

Eine in den USA über den Zeitraum von 1970 bis 2011 durchgeführte Studie hat gezeigt, dass jene Aktien mit der geringsten Volatilität den Gesamtmarkt jährlich im Durchschnitt um 5 % übertroffen haben. Während Aktien mit hoher Vola durchschnittlich nur etwa 5 % erwirtschafteten, brachten Aktien mit geringen Schwankungen ca. 12,5 % ein.

Die Anomalie führt also zu geringeren Schwankungen bei einer gleichzeitig höheren Rendite. Dies ist eine frohe Botschaft für viele Anleger, denn sie meiden häufig Aktien, gerade, weil sie ihnen zu unsicher (zu schwankungsintensiv) erscheinen. Im Übrigen fand man heraus, dass sich auch Warren Buffetts Aktien im Durchschnitt weniger volatil als der Gesamtmarkt verhalten.

2) So entwickelte sich der Fonds bisher

Der EURO STOXX Low Volatility UCITS ETF wurde im März 2014 aufgelegt und hat bisher fast 56 % zulegt (26.04.2019). Im gleichen Zeitraum haben die 600 größten europäischen Unternehmen zwei deutliche Rücksetzer hinnehmen müssen. So ist der Stoxx-Europe-600-Index im Vergleich nur um etwas mehr als 20 % gestiegen (26.04.2019).

3) Was ihn noch auszeichnet

Derzeit hält der Low Volatility ETF 100 europäische Aktien, die im Durchschnitt bei einer Dividendenrendite von 3,37 % und einem moderaten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15,5 notieren (26.04.2019). Zwar werden die Erträge nicht ausgeschüttet, aber dafür über die Kursentwicklung gutgeschrieben. Zu den größten Positionen gehören derzeit Cofinimmo (WKN: 914421), Knorr Bremse (WKN: KBX100), Unilever (WKN: A0JMZB), Orange (WKN: 906849) und Covivio (WKN: 659094).

Wichtig ist auch, dass der ETF die Aktien tatsächlich kauft und keine Swaps einsetzt. Ein weiterer Vorteil sind die geringen Kosten, die jährlich nur 0,3 % vom Anlagebetrag ausmachen. Das Sondervermögen wird von der State Street Bank verwaltet. Bisher sind bereits etwa 180 Mio. Euro in den Fonds geflossen. Und da du ihn günstig über die Börse handeln kannst, sparst du dir weitere Kosten, etwa einen Ausgabeaufschlag.

Foolishes Fazit

Du siehst, es existieren also auch Aktien mit relativ geringen Schwankungen, die sich besonders in den schwachen Börsenzeiten gut halten. Wer einen ETF kauft, spart zudem die regelmäßige Überprüfung und den Wechsel der Werte.

Wenn du dir aber vorstellst, dass du statt der marktüblichen 8 % mit geringeren Schwankungen auch etwa 13 % pro Jahr erzielen kannst, ergibt dies langfristig einen sehr großen Unterschied. So werden bei 8 % aus 10.000 Euro in 30 Jahren 100.626 Euro, während bei 13 % der Wert auf 391.159 Euro klettert. Ein kleiner, aber feiner Unterschied.

Wie du den kommenden Bärenmarkt überstehst

In unserem brandneuen Bericht erfährst du, was du jetzt tun musst, bevor der nächste Einbruch kommt. Und warum ein Einbruch für dich eine historische Chance auf Wohlstand bedeuten kann, und wie du diese am besten nutzt! Für ein Gratis Exemplar dieses neuen Gratis Bericht Bereit für den nächsten Bärenmarkt klicke einfach hier.

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Unilever.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!