The Motley Fool

Microsoft erreicht Billionen-Bewertung – wird Buffetts Berkshire Hathaway folgen?

Auch Microsoft (WKN: 870747) konnte nun diesen beeindruckenden Meilenstein feiern. Der von Bill Gates gegründete Software- und Hardwareriese konnte im Rahmen seiner aktuellen starken Quartalszahlen nicht bloß um 4,6 % ansteigen, sondern auch erstmalig die runde Marke von einer Billion US-Dollar erreichen.

Genau genommen stieg die Bewertung von Microsoft sogar auf ein Niveau von 1,002 Billionen US-Dollar, womit das Softwareunternehmen zudem Apple mit einer derzeitigen Marktkapitalisierung von 980 Mrd. US-Dollar von seinem bisherigen Thron verdrängt hat. Obwohl Apple (WKN: 865985) natürlich vor einiger Zeit ebenfalls diesen Meilenstein als erstes US-amerikanisches Unternehmen meistern konnte.

Eine definitiv spannende Frage könnte nun allerdings sein, ob auch die Aktie von Warren Buffetts Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) früher oder später einmal diese imposante Marke wird knacken können. Lass uns diesbezüglich daher mal ein paar Foolishe Überlegungen anstellen, weshalb ausgerechnet dieser Konzern ein weiterer heißer Kandidat für ein solches Bewertungsniveau sein könnte.

Berkshire Hathaway auf dem Weg zur Billion?

Auf den ersten Blick existieren natürlich durchaus ein paar gute Gründe, weshalb Berkshire Hathaway letztlich noch weit entfernt davon sein könnte, diesen Meilenstein zu erreichen. So beläuft sich die aktuelle Marktkapitalisierung beispielsweise auf „lediglich“ rund 518 Mrd. US-Dollar. Sprich, bis es zur Bewertung von einer Billion US-Dollar kommen würde, müsste noch einiges passieren – und sich die Bewertung des von Buffett geführten Konglomerats noch einmal verdoppeln.

Nichtsdestoweniger könnte gerade Berkshire Hathaway ein heißer Kandidat hierfür sein, denn der Zinseszinseffekt der Beteiligungen könnte langfristig dafür sorgen, dass der Konzern irgendwann einmal eine solche Bewertung erfährt.

Selbst wenn Berkshire Hathaway es lediglich auf eine historisch gesehen niedrige Rendite von im Schnitt 5 % p. a. bringen würde, würde es noch rund 14 Jahre dauern, bis der Konzern die Billionen-Marke erreichen würde. Bei einer jährlichen Rendite von 10 % wären es hingegen lediglich noch etwas mehr als sieben Jahre, sowie bei einer durchschnittlichen jährlichen Rendite von 20 % p. a. – was in etwa dem langjährigen Durchschnitt von Berkshire Hathaway entspricht – lediglich noch knapp vier Jahre.

Auch wenn Buffett zugegebenermaßen bereits angedeutet hat, dass die historischen Renditen in Anbetracht der derzeitigen Größe von Berkshire Hathaway möglicherweise der Vergangenheit angehören könnten.

Buffett auf dem Weg zur Billion!

Wie wir daher letztlich sehen können, scheint Buffetts Berkshire Hathaway prinzipiell auf einem guten Weg hin zu einer Billionen-Dollar-Bewertung zu sein. Sicher, die derzeitige Marktkapitalisierung von rund 500 Mrd. US-Dollar scheint noch immer weit von einer solchen Bewertung entfernt zu sein.

Und natürlich können wir auch nicht mit Sicherheit sagen, ob und wie sich die Märkte innerhalb der kommenden Jahre entwickeln werden, was solchen Durchschnittswertberechnungen wieder etwas Wind aus den Segeln nimmt.

Letztlich dürfte es jedoch nur eine Frage der Zeit sein, wann Berkshire Hathaway in Anbetracht der weiteren Verzinsung seiner Beteiligungen in eine solche Bewertungsdimension hineinwachsen wird. Grundsätzlich scheint das nämlich eher eine Frage der Mathematik zu sein.

Hoffen wir, dass Buffett einen solchen Meilenstein seiner Beteiligungsgesellschaft an der Spitze von Berkshire Hathaway noch miterleben wird. Denn auch wenn sich der Value-Meister und Starinvestor gewiss nichts aus solchen Eitelkeiten machen dürfte, wäre es doch eine weitere Krönung für sein bisheriges definitiv beeindruckendes Lebenswerk Berkshire Hathaway unter seiner Führung.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Vincent besitzt Aktien von Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien). Teresa Kersten arbeitet für LinkedIn und sitzt im Vorstand von The Motley Fool. LinkedIn gehört zu Microsoft. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Microsoft. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.