The Motley Fool

3 Gründe, warum ich jetzt nicht die Netflix-Aktie, sondern die von Disney kaufen würde

Die Aktie des Micky-Mouse-Konzerns Walt Disney (WKN: 855686) konnte vor einigen Tagen ein deutliches Lebenszeichen von sich geben. Mit der Bekanntgabe der Konditionen des eigenen Streaming-Dienstes erwachte die Aktie zu neuem Leben – und stieg kurzerhand um knapp 10 %.

Wenn du mich fragst, könnte die Disney-Aktie inzwischen sogar zur deutlich besseren Wahl geworden sein als die von Netflix (WKN: 552484). Wobei das Streaming-Angebot von Disney lediglich einen kleineren Aspekt ausmacht. Aber lass uns das im Folgenden ein wenig detaillierter betrachten.

1) Streaming könnte besseren Kontext liefern

Einerseits könnte Disney nämlich mit seinem eigenen Dienst zu einem besseren Netflix werden – zumindest was den Content angeht. Disney besitzt nämlich bereits heute Inhalte in Hülle und Fülle, die zudem bereits erfolgserprobt und beliebt sind.

Man denke nur an all die Marken und Franchises, die Disney inzwischen besitzt. Ob es nun klassische TV- und Zeichentrickserien wie ebenjene aus dem Micky-Mouse-Universum sind, oder auch erwachsenere Formate wie Star Wars, Indiana Jones oder auch solche aus dem Marvel-Universum. Aber auch an neuere Inhalte wie die Simpsons, die das Maus-Haus nun im Rahmen der sogenannten Fox-Übernahme bekommen hat. All das gehört inzwischen zu Disney – und dürfte hier eine wahre Content-Macht geformt haben, die inzwischen ihresgleichen sucht.

Auch wenn Netflix daher deutlich früher in den Streaming-Markt eingetreten ist, könnte Disney mithilfe seiner Inhalte eine ernsthafte Bedrohung für die etablierte Konkurrenz werden, zumal das Unternehmen auch bei weiteren Produktionen auf seine Marken und seinen Erfahrungsschatz bauen kann. Disney könnte hier trotz des verspäteten Markteintritts prinzipiell viele Vorteile im Vergleich zu Netflix besitzen, die dem Streaming-Platzhirsch das Leben erschweren könnten.

2) Disney besitzt auch abseits des Streaming weitere Fantasie

Zudem besitzt Disney auch abseits des Streaming noch reichlich Fantasie, was zukünftige Geschäftsfelder anbelangt. Erst vor einigen Monaten las ich beispielsweise einen interessanten Artikel, wonach das Maus-Haus über kurz oder lang auch eine Größe im Gaming-Bereich werden könnte.

So konnte Disney erst im vergangenen Herbst eine Partnerschaft mit dem mobilen Spielehersteller Jam City eintüten, der künftig viele, viele mobile Games für das Maus-Haus entwickeln wird. So werden künftig beispielsweise mobile Games in der Frozen-Reihe erwartet – allerdings könnten auch hier natürlich weitere prominente Franchises folgen, denn wie Jam City im Rahmen der Kooperation zu Protokoll gab, sehe das Unternehmen eine hohe Nachfrage nach Spielen aus dem Disney-Universum.

Mobile Games könnten hierbei ebenfalls eine wichtige Säule des weiteren Wachstums werden. Gängige Schätzungen gehen derzeit beispielsweise davon aus, dass dieses spezielle Segment im Spielebereich inzwischen für 47 % aller Umsätze verantwortlich ist – das entspräche einem Volumen von rund 63 Mrd. US-Dollar.

Sollte sich Disney künftig also auch hier einen Teil des üppigen Marktkuchens mithilfe seiner bekannten Marken abschneiden können, dürfte auch das ein lukrativer Einstieg in einen interessanten Markt werden.

3) Disney verfügt über weitere Geschäftsfelder, die funktionieren

Zu guter Letzt sollte man als Investor ebenfalls bedenken, dass Disney neben diesen strategischen Imperativen, die eigentlich noch Zukunftsmusik sind, bereits über ein funktionierendes Geschäftsmodell verfügt.

Ob es nun die Freizeitparks sind, die jedes Jahr Milliardenumsätze beisteuern, oder aber das Geschäft mit den Filmstudios, oder selbst das zuletzt etwas kriselnde TV-Geschäft ESPN. Alle Bereiche von Disney sind grundsätzlich profitabel und erfolgserprobt.

Oder, anders formuliert: Auch wenn der Markt derzeit anscheinend mehr oder minder die Zukunft des Streaming des Maus-Haus bepreisen möchte, sollten Investoren hierbei nicht vergessen, dass Disney prinzipiell auch über weitere funktionierende Bereiche verfügt – die es gewissermaßen als Zubrot dazugeben dürfte.

Disney-Aktie: In meinen Augen die bessere Wahl

Wenn du mich fragst, könnte die Disney-Aktie daher gegenwärtig durchaus die bessere Wahl sein als die Netflix-Aktie. Der Micky-Maus-Konzern verfügt gegenwärtig bereits über ein funktionierendes Geschäftsmodell und steht kurz davor, mithilfe eines Kampfpreises sowie massenhaft erfolgserprobtem Content in den Streaming-Markt einzudringen. Zudem besitzt der Konzern auch weitere Fantasie, beispielsweise im Gaming-Bereich, und auch das könnte langfristig ein Erfolgsfaktor werden.

Während sich ein Großteil der Investoren daher nach den etablierten Streaming-Größen wie Netflix umschaut, könnte es sich an dieser Stelle durchaus anbieten, eher auf den Verfolger zu achten. Denn möglicherweise besitzen sowohl Disney als auch die Disney-Aktie hier durchaus das Zeug, innerhalb der kommenden Jahre mächtig aufzuholen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2019

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2019. The Motley Fool Analysten geben ein starkes Kaufsignal! Du könntest ebenfalls davon profitieren … Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Walt Disney. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix und Walt Disney.