MENU

Ein detaillierter Einblick, wie Aurora Cannabis 700.000 kg Marihuana pro Jahr produzieren kann

Die Marihuana-Industrie wächst wie Gras. Nach verschiedenen Prognosen der Wall Street könnte die globale Cannabis-Branche in etwa einem Jahrzehnt einen Jahresumsatz von 50 bis 75 Mrd. US-Dollar generieren. Das ist eine unglaubliche Menge Geld, und umso mehr Grund für die Pot-Anbauer, die Kapazitäten zu vergrößern.

Obwohl es 11 Produzenten gibt, die laut ihren jeweiligen Managementteams derzeit mit mehr als 100.000 Kilogramm Jahresspitzenproduktion auf dem Vormarsch sind, zeichnet sich keiner von ihnen durch mehr aus als Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) aus Alberta.

Das führende Pot-Unternehmen

Aurora hat das Produktionspotenzial aggressiv erweitert, um sich lukrative langfristige Lieferverträge zu sichern und vielleicht einen Markenpartner in der Getränke-, Snack-, Tabak- oder Pharmaindustrie zu gewinnen. Da der legale Cannabis-Markt noch im Entstehen begriffen ist, rechnet Aurora damit, dass das Unternehmen gute Chancen hat, in den frühen Phasen des legalen Cannabis-Verkaufs Marktanteile zu gewinnen.

In der Pressemitteilung des Unternehmens, in der die operativen Ergebnisse des zweiten Quartals veröffentlicht wurden, wurde vermerkt, dass 20 % aller Cannabis-Verkäufe in Kanada zwischen Anfang Oktober und Ende des Jahres auf Aurora entfielen. Mit einer erwarteten jährlichen Spitzenproduktion von mehr als 150.000 Kilogramm bis Ende dieses Monats ist keiner der Konkurrenten auch nur annähernd in der Lage, mit Aurora Schritt zu halten.

Laut dem Managementteam von Aurora ist das Unternehmen bis Mitte 2020 auf Kurs, um mehr als 500.000 Kilo jährlich zu produzieren. Ich erwarte jedoch, dass das Unternehmen 700.000 kg pro Jahr schafft, sobald seine Anlagen vollständig lizenziert, zum Verkauf zugelassen und mit maximaler Effizienz betrieben werden. Wie genau kommt Aurora auf 700.000 kg? Lass mich diesen Prozess Schritt für Schritt erklären.

So erreicht Aurora Cannabis 700.000 Kilo Produktion pro Jahr

Nach dem Kauf von ICC Labs in Südamerika und Whistler Medical Marijuana in British Columbia verfügt das Unternehmen über mehr als ein Dutzend Anlagen zur Herstellung von Cannabis. Hier bekommst du einen kurzen Überblick über die 11 Anlagen (ohne ICC Labs und Whistler), die in Auroras letzter Investorenpräsentation erwähnt wurden:

  • Aurora Mountain (4.800 Kilo pro Jahr): Diese 55.200 Quadratfuß große Anlage ist die am längsten laufende von Aurora und ist seit 2015 in Betrieb.
  • Aurora Vie (4.000 Kilo pro Jahr): Aurora Vie mit Sitz in Quebec ist seit 2018 in Betrieb und umfasst eine Fläche von 40.000 Quadratfuß.
  • Aurora Eau (4.500 Kilo pro Jahr): Aurora Eau wurde im November 2018 offiziell eröffnet und erstreckt sich über eine Fläche von 48.000 Quadratfuß in Lachute, Quebec.
  • Aurora Sky (mehr als 100.000 Kilo pro Jahr): früher das größte Projekt des Unternehmens mit einer Anbaufläche von 800.000 Quadratfuß, inzwischen ist Aurora Sky in der Heimatprovinz, Alberta, voll im Betrieb.
  • Aurora Sun (mehr als 150.000 Kilo pro Jahr): Das derzeit größte organische Projekt, Aurora Sun, umfasst eine Fläche von 1,2 Mio. Quadratfuß, wobei die erste Anpflanzung Ende 2019 erwartet wird und der Bau bis Mitte 2020 abgeschlossen sein soll.
  • Aurora Nordic 1 (8.000 Kilo pro Jahr): In Kooperation mit Alfred Pedersen & Son, dänisches Werk Aurora Nordic 1 mit einer Fläche von 100.000 Quadratmetern, ist voll im Betrieb und wird den ersten Verkauf im ersten Quartal 2019 tätigen.
  • Aurora Nordic 2 (mehr als 120.000 Kilo pro Jahr): Diese Anlage verfügt über eine wachsende Fläche von 1 Million Quadratfuß in Dänemark, deren Fertigstellung bis Mitte 2020 erwartet wird.
  • CanniMed (19.000 Kilo pro Jahr): CanniMed mit Sitz in Saskatchewan, das für die ordentliche Summe von 852 Mio. US-Dollar erworben wurde, brachte 19.000 Kilo voll operative Kapazität auf einer Fläche von 97.000 Quadratmetern mit.
  • Markham (7.000 Kilo pro Jahr): Die 55.000 Quadratfuß große Anlage, die durch den Kauf von MedReleaf in Höhe von 2 Mrd. US-Dollar erworben wurde, war die älteste von MedReleaf und wurde 2014 in Betrieb genommen.
  • Bradford (28.000 Kilo pro Jahr): Bradford, das ebenfalls im Rahmen des MedReleaf-Deals erworben wurde, war eine organische Expansion von 210.000 Quadratfuß, die nun voll im Betrieb steht.
  • Exeter (105.000 Kilo pro Jahr): Diese Anlage wurde ebenso durch den MedReleaf-Deal erworben. Exeter selbst wurde in einem Grundstücksdeal von MedReleaf gekauft, wobei die 1 Millionen Quadratfuß große Gemüseanbauanlage voraussichtlich nachgerüstet werden kann, um Cannabis anzubauen.

Zusammengefasst ist das eine prognostizierte jährliche Mindestmenge von 550.300 Kilogramm bis Mitte 2020, laut dem Managementteam des Unternehmens.

Warte, es gibt noch mehr

Diese Prognose beinhaltet jedoch nicht die relativ neuen Übernahmen von ICC Labs oder Whistler Medical Marijuana.

In Whistlers Werk in Pemberton in British Columbia wird ein jährlicher Ertrag von mehr als 5.000 Kilogramm bei Spitzenlast erwartet, was voraussichtlich innerhalb der nächsten 12 Monate erfolgen wird. Damit steigt die Gesamtproduktion auf mindestens 555.300 Kilogramm pro Jahr.

Dann gibt es noch die ICC Labs, das zum Zeitpunkt des Erwerbs über 92.000 Quadratfuß bereits betriebsbereite Anbaumöglichkeiten verfügte, sowie 124.000 Quadratfuß in Kolumbien und eine 1 Million Quadratfuß große Anlage in Uruguay, dem einzigen anderen Land neben Kanada, das Freizeit-Cannabis legalisiert hat. Unter der Annahme, dass Aurora Anbaumethoden mit höheren Erträgen bei den laufenden Bauprojekten einsetzt, würde ich persönlich etwa 8.000 Kilo von den bestehenden 92.000 Quadratfuß, weitere 10.000 Kilo von der kolumbianischen Anlage und mehr als 120.000 Kilo jährlich von der Anlage in Uruguay erwarten. Insgesamt erhöht sich damit die Gesamtproduktion auf 693.300 Kilogramm pro Jahr.

Natürlich ist zu beachten, dass Aurora einen konservativen Ausblick gibt, wonach die größten Anlagen 100.000 Kilo, 120.000 Kilo oder 150.000 Kilo pro Jahr produzieren werden. Daher kann man erwarten, dass die Erträge 1 % über den bisherigen Schätzungen liegen werden, was die Spitzenproduktion auf 700.200 Kilogramm pro Jahr erhöht.

1 Million Kilogramm ist nicht ausgeschlossen

Mit 700.000 Kilogramm Jahresproduktion sollte Aurora mit Sicherheit an der Spitze der Branche stehen. Selbst dann ist das Unternehmen möglicherweise nicht fertig. Sollte sich die globale Nachfrage als enorm erweisen, hat das Unternehmen genügend Möglichkeiten, die Anbaufläche zu erweitern.

Als MedReleaf für 2 Mrd. US-Dollar erworben wurde, erwarb Aurora das 164-Morgen große Grundstück von MedReleaf. Auf diesem Land befindet sich die Exeter-Anlage auf 69 Hektar sowie 95 Hektar, die derzeit ungenutzt sind. Zum Zeitpunkt des Kaufs war MedReleaf der Meinung, dass das Unternehmen eine Einrichtung bauen könnte, die der 1,5-fachen der Größe von Exeter entspricht, wenn die Nachfrage einen solchen Schritt rechtfertigt. Mit Auroras hervorragenden Kenntnissen im Gewächshausbau und den Anbautechniken wäre es nicht ausgeschlossen, dass eine bis zu 1,5 Millionen Quadratmeter große Anlage bis zu 200.000 Kilogramm zusätzliche Produktion pro Jahr erbringen könnte.

Dann gibt es noch ICC Labs in Südamerika, das laut Aurora 450.000 Kilo Spitzenkapazität Hanf und Cannabis hat. Das Einzige, was wir nicht wissen, ist, wie viel von diesem Wachstumsbereich (auf dem Papier) dem Hanf im Vergleich zum Cannabis gewidmet ist. Vermutlich, wenn das Unternehmen in der Lage wäre, ca. 140.000 Kilogramm aus bestehenden Projekten in Südamerika zu erwirtschaften, gäbe es genügend Raum für eine Produktionserweiterung.

Auch kleinere Anbauflächen bieten Raum für Erweiterungen. Der Standort Pemberton von Whistler Medical könnte beispielsweise laut Aurora auf bis zu 15.000 Kilogramm Jahresproduktion erweitert werden. Darüber hinaus sollte die Erweiterung bei CanniMed dazu führen, die Spitzenproduktion auf mehr als 30.000 Kilogramm pro Jahr zu steigern.

Mit anderen Worten, es wäre nicht ausgeschlossen, dass Aurora Cannabis eines Tages 1 Million Kilogramm pro Jahr produziert.

Die einzige Frage, die man sich noch stellen muss, ist, welches Projekt kommt als Nächstes?

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis -- Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst. Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat -- du als Anleger brauchst dringend verlässliche Infos.

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis -- Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Jetzt für kurze Zeit HIER kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 19.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in den oben genannten Aktien.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!