The Motley Fool

Aston Martin Lagonda: 2018 stiegen die Gewinne, aber 2019 droht der Brexit

Der britische Sportwagenhersteller Aston Martin Lagonda (WKN:A2N6DH) teilte am 28. Februar mit, dass sein bereinigtes operatives Ergebnis im Jahr 2018 um 18 % auf 146,9 Millionen GBP gestiegen sei. Der Umsatz stieg um 25 % gegenüber dem Ergebnis des Unternehmens im Jahr 2017 auf 1,096 Milliarden GBP. Das entspricht einem Anstieg der Lieferungen um 26 %. Und das ist auf die starke Nachfrage nach den beiden neuesten Modellen von Aston Martin zurückzuführen.

Die Ergebnisse entsprachen der positiven Prognose von Aston Martin. Das Unternehmen gab jedoch lediglich eine zurückhaltende Prognose für 2019 ab, da man Bedenken hinsichtlich der möglichen Auswirkungen des Brexits hat. Daraufhin fielen die Aktien stark.

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Einnahmen von Aston Martin Lagonda: die nackten Zahlen

Aston Martin teilte seine Ergebnisse in britischen Pfund mit. Mit Stand 7. März gilt der Kurs 1 GBP = etwa 1,17 EUR.

Kennzahl 2018 2017 Veränderung
Umsatz 1,096 Milliarden GBP 876 Millionen GBP 25 %
Ausgelieferte Kfz 6.441 5.098 26 %
Bereinigtes EBITDA 247,3 Millionen GBP 206,5 Millionen GBP 20 %
Bereinigte EBITDA-Marge 22,6 % 23,6 % (1,0 Prozentpunkte)
Bereinigtes EBIT 146,9 Millionen GBP 124,5 Millionen GBP 18 %
Bereinigte EBIT-Marge 13,4 % 14,2 % (0,8 Prozentpunkte)
EBIT 72,8 Millionen GBP 148,8 Millionen GBP (51 %)
Nettoeinnahmen (Verlust) (57,1 Millionen GBP) 76,8 Millionen GBP 133,9 Millionen GBP weniger

Quelle: Aston Martin Lagonda Holdings.

Wie es Aston Martin im Jahr 2018 erging

2018 dürfte eines der wichtigsten Jahre in Aston Martins über hundertjähriger Geschichte gewesen sein. Aston Martin erwirtschaftete bei einer großen Umsatzsteigerung im Jahresvergleich einen Rekordumsatz, führte zwei neue Hauptmodelle ein, brachte zwei neue Fabriken der Fertigstellung näher – und ging nicht zuletzt an die Börse.

Bei der Präsentation der Ergebnisse des Unternehmens wies Finanzvorstand Mark Wilson auf weitere gute Nachrichten hin. Der Umsatz wuchs von Jahr zu Jahr in allen Regionen, was zu einem Anstieg des bereinigten EBITDA um 20 % führte und dem historisch auf Europa ausgerichteten Unternehmen eine bessere globale Umsatzbilanz verschaffte. Insbesondere waren die Verkäufe in China trotz des Markteinbruchs in diesem Markt um 31 % höher als im Vorjahr – eine Zahl, die die Stärke der Marke Aston Martin beweist, sagte Wilson.

Fahrzeugverkäufe: Dunkelgrün = 2018, Hellgrün = 2017. Quelle AML

Wilson sagte auch, dass die Rendite auf das investierte Kapital, eine neue Kennzahl für das Unternehmen, trotz hoher Ausgaben für zukünftige Produkte 12,8 % betrug. Wie der alte Rivale Ferrari (WKN:A2ACKK) verwendet Aston Martin hochpreisige Sondermodelle in Kleinserie, um Marge und Rendite zu steigern. (Man muss bedenken, dass die Produktion oft nur Stückzahlen von 20 oder 30 vorsieht und die Preise im siebenstelligen Bereich liegen.)

Aber im Gegensatz zu Ferrari sind die Sondermodelle von Aston Martin nicht gleich Hightech-Wunder. Im Gegenteil: Aston Martins aufwendig restaurierte Fabrik, genannt Aston Martin Works, kann brandneue Kopien einiger vergangener Modelle aus den 60er Jahren anfertigen.

Warum ist das unbereinigte Ergebnis des Unternehmens also gegenüber dem Vorjahr stark zurückgegangen? Die Antwort bezieht sich auf die Kosten im Zusammenhang mit dem Börsengang von Aston Martin im Oktober. Das Unternehmen hatte einmalige Aufwendungen im Wert von 136 Millionen GBP im Zusammenhang mit dem Börsengang, darunter Kosten in Höhe von 47 Millionen GBP für Zinsen auf Aktien, die bei der Umwandlung in börsennotierte Aktien fällig wurden. Außerdem 61,2 Millionen GBP für Beteiligungen für langjährige Mitarbeiter, die vor dem Börsengang des Unternehmens gewährt wurden.

Was Aston Martins CEO zu sagen hatte

CEO Andy Palmer sagte, dass sich der Umsatz von Aston Martin in China in den letzten zwei Jahren mehr als verdoppelt habe, und wies darauf hin, dass es nach wie vor eine Chance für weiteres signifikantes Wachstum im größten Neuwagenmarkt der Welt gebe.

Auch wenn die chinesische Wirtschaft in jüngster Zeit geschwächelt hat, haben wir mit unserem neuen Produktportfolio und der Stärkung des Teams und unseres Händlernetzes vor Ort in China diesen Trend vollkommen ignoriert. Unser Team dort hat es uns ermöglicht, unsere Autos im Dezember nach den neuen Emissionsvorschriften von China 6 zu genehmigen, was bedeutet, dass wir nicht mehr in China nicht verkäufliche Modelle rumstehen hatten, wie es den meisten unserer Wettbewerber passiert ist.

Der Verkauf von Luxusautos ist um 5 % auf 495 Milliarden GBP im vergangenen Jahr gestiegen. Chinesische Verbraucher trugen 33 % zu den weltweiten Ausgaben für Luxus bei, wobei das Segment der Luxusautos in China, einschließlich SUVs, ein Rekordwachstum von 26 % gegenüber dem Vorjahr verzeichnete. Dies zeigt uns, wie wichtig China für unsere Zukunft ist, insbesondere wenn wir kurz vor der Einführung des DBX stehen.

(Der DBX ist ein neuer Luxus-Sport-SUV von Aston Martin, der voraussichtlich noch in diesem Jahr auf den Markt kommt.)

Blick nach vorn: Aston Martin Lagondas Prognose für 2019

Aston Martin erwartet für 2019 weiteres Umsatzwachstum, aber die bereinigte EBITDA-Marge könnte im Jahresvergleich niedriger ausfallen, da sich das Unternehmen auf die Einführung weiterer neuer Modelle konzentriert und sich mit möglichen höheren Kosten befassen muss, wenn Großbritannien die Europäische Union verlässt. Für das Gesamtjahr erwartet man derzeit:

  • Auslieferungen von 7.100 bis 7.300 Fahrzeugen;
  • Bereinigte EBITDA-Marge von rund 24 %;
  • Bereinigte EBIT-Marge von rund 13 %;
  • Die Investitionsausgaben sowie die Ausgaben für Forschung und Entwicklung liegen zwischen 320 Millionen GBP und 340 Millionen GBP.

Die mittelfristigen Ziele sind unverändert:

  • Jährliche Auslieferungen von ca. 14.000 Stück;
  • Bereinigte EBITDA-Marge von mehr als 30 %;
  • Bereinigte EBIT-Marge von mehr als 20 %.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien. John Rosevear besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel erschien am 4.3.2019 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!