The Motley Fool

Warum dieses von Warren Buffet unterstützte Fintech seinen Gewinn steigern konnte

Finanztechnologie und E-Commerce sind zwei der größten Megatrends, die 2019 weiter an Fahrt gewinnen. Einer der am meisten beobachteten neuen Akteure auf diesem Gebiet ist Stone Co (WKN:A2N7XN), das brasilianische Fintech-Unternehmen, das von dem berühmten CEO von Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) CEO Warren Buffett unterstützt wird. Erst im Oktober 2018 ging Stone Co an die Börse, und nachdem die Aktie in den Monaten danach um mehr als 40 % gefallen war, fand sie wieder in die Spur und gewann Ende Dezember fast 130 % von ihrem Tiefpunkt.

Stone Co veröffentlichte erst zum zweiten Mal seine Ergebnisse seit dem öffentlichen Debüt an der Börse. Im vierten Quartal verzeichnete das Unternehmen einen Umsatz von 529 Mio. brasilianischen Real (rund 139,5 Mio. US-Dollar), 114 % mehr als im Vorjahr. Damit wurden die von den Analysten erwarteten 123,66 Mio. US-Dollar deutlich übertroffen. Der bereinigte Reingewinn von 155,9 Mio. Reals (ca. 41,1 Mio. USD) stieg gegenüber dem Vorjahr um 646 %, was zu einem Gewinn pro verwässerte Aktie von 0,51 Reals (0,13 USD) führte, was den Erwartungen entspricht und deutlich besser ist als der Verlust pro Aktie von 0,06 Reals (0,02 USD) im Vorjahresquartal. Im Zuge dieser Ergebnisse stieg die Stone Co-Aktie im nachbörslichen Handel um 20 % an.

Verbesserung der Kennzahlen

Stone Co meldete eine bedeutende Verbesserung bei jeder der wichtigsten operativen Kennzahlen, die es liefert. Das Gesamtzahlungsvolumen (TPV) – der Gesamtbetrag der abgewickelten Zahlungen – wuchs auf 26,6 Mrd. Reals (7 Mrd. US-Dollar), 74 % mehr als im Vorjahr.

Die Zahl der aktiven Kunden stieg auf 268.000 und hat sich damit gegenüber dem Vorjahresquartal mehr als verdoppelt. Die Take Rate stieg im vierten Quartal auf 1,88 %, gegenüber 1,58 % im Vorjahresquartal, eine Verbesserung um 30 Basispunkte.

Das Unternehmen erzielte in jedem der Umsatzsegmente  eine deutliche Verbesserung. Die Transaktionstätigkeit wuchs auf 174,4 Mio. Reals (rund 46 Mio. US-Dollar), 109 % mehr als im Vorjahr, was auf den Anstieg des TPV zurückzuführen ist. Abonnementdienstleistungen und Gerätevermietung in Höhe von 69,5 Mio. Reals (18,3 Mio. USD) stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 138 %, was hauptsächlich auf den Anstieg der aktiven Kunden aus dem Bereich der kleinen und mittleren Unternehmen zurückzuführen ist. Die Finanzerträge von 255,8 Mio. Reals (67,5 Mio. USD) stiegen gegenüber dem Vorjahr um 98 %, was vor allem auf die gestiegene Kundenzahl und den Anstieg der TPV zurückzuführen ist. Das sonstige Finanzergebnis von 29,6 Mio. Real (7,8 Mio. USD) stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 372 %, was auf den Emissionserlös des Börsengangs und kurzfristige Investitionen zurückzuführen ist.

Gleichzeitig beliefen sich die Kosten im Verhältnis zum Gesamtnettoumsatz auf 44,1 %, gegenüber 68,5 % im Vorjahresquartal, da das Unternehmen bei der weiteren Skalierung des Geschäftes große operative Schulden erzielte. Das führte zu einer Verbesserung der Nettomarge auf 24 % gegenüber den negativen Margen im Vorjahresquartal.

Stone Co konzentriert sich weiterhin darauf, seine Plattform, um Funktionen zu erweitern. Seine Softwarelösungen zeigen gute Fortschritte und dringen mehr beim Kunden durch, der das Abonnementmodell nutzt.

Obwohl das Unternehmen keine konkreten Zahlen angegeben hat, nutzen 14.000 Kunden mindestens einen Typ Software des Unternehmens, und das Kundenportal-Dashboard und das Konto für mobile Anwendungen.

Es war eigentlich nicht Buffett.

Berkshire Hathaway investierte 340 Mio. US-Dollar, um 14.166.748 Class-A-Aktien von Stone Co im Zusammenhang mit dem Börsengang zu einem Kurs von rund 24 US-Dollar pro Aktie zu erwerben. Ein Bericht im Wall Street Journal enthüllte, dass es nicht wirklich Buffett war, sondern Todd Combs – einer von Buffetts Portfoliomanagern – der für die Auswahl verantwortlich war.

Stone Co sagte in seiner Registrierungserklärung, dass es bereits der viertgrößte Zahlungsabwickler Brasiliens ist, gemessen am gesamten Zahlungsvolumen. Eine beeindruckende Leistung für ein Unternehmen seiner Größe. Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob sich diese Investition letztendlich lohnt, aber Stone Co ist sicherlich gut gestartet.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 19.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt diese.