The Motley Fool

GE: Der Cashflow wird 2019 seinen Tiefpunkt erreichen

Im Jahr 2018 sank der bereinigte freie Cashflow von General Electric (WKN:851144) gegenüber dem Vorjahr um mehr als 1 Milliarde auf 4,5 Milliarden US-Dollar. Dieser Betrag blieb weit hinter den ursprünglichen Prognosen des Managements zurück, die zwischen 6 und 7 Milliarden US-Dollar lagen. Darüber hinaus deutete CEO Larry Culp anlässlich der Bekanntgabe der Ergebnisse von GE Ende Januar an, dass sich der freie Cashflow in diesem Jahr weiter verschlechtern würde.

Anfang dieses Monats schockierte Culp die Anleger, als er auf einer Investorenkonferenz erklärte, dass der freie Cashflow 2019 wahrscheinlich negativ werden würde. Am Donnerstag erläuterte GE seinen Ausblick für 2019 und darüber hinaus. Glücklicherweise ist die Cashflow-Prognose für 2019 nicht so schlecht, wie einige befürchtet hatten, und GE erwartet eine starke Verbesserung in den nächsten zwei Jahren.

Die Erwartungen für 2019

General Electric erwartet für dieses Jahr einen negativen freien Cashflow von bis zu 2 Milliarden US-Dollar, obwohl es auf bereinigter Basis wachsende Umsätze und eine moderate Margenerhöhung liefert.

Es gibt mehrere Gründe für diese große Diskrepanz. Der bei weitem größte Beitrag zum prognostizierten Cashflow-Rückgang von GE ist ein Anstieg der Restrukturierungskosten, da das Unternehmen insbesondere im Bereich Gemeinkosten und im Stromgeschäft an einer Reduzierung arbeitet.

GE erwartet auch, dass der Cashflow im Energiegeschäft – das im vergangenen Jahr 2,7 Milliarden US-Dollar an Barmitteln verbrannt hat – 2019 tiefer in die roten Zahlen fallen wird. Abgesehen von den Restrukturierungsausgaben kommt es zu Kostenüberschreitungen bei Projekten, bei denen man zu optimistisch geplant hat, und Altlasten, die hauptsächlich mit der Übernahme des Stromgeschäfts von Alstom zusammenhängen.

Ein dritter wichtiger Grund für den prognostizierten Cashflow-Rückgang von GE im Jahr 2019 ist, dass das Segment der erneuerbaren Energien mit rund 500 Millionen US-Dollar an freiem Cashflow im vergangenen Jahr 2019 schwanken dürfte. Dieses Problem geht zum Großteil auf Veränderungen im Arbeitskapital gegenüber dem Vorjahr zurück.

Das Management erwartet eine enorme Verbesserung in den Jahren 2020 und 2021

Im Zusammenhang mit der Präsentation des Ausblicks für 2019 erklärte das Management von GE, dass der freie Cashflow im nächsten Jahr deutlich in den positiven Bereich zurückkehren und sich 2021 weiter verbessern sollte. Natürlich befürchten einige Skeptiker, dass diese Prognosen zu optimistisch sind. Sehen wir uns genauer an, warum die Führungskräfte von GE von einer starken Erholung des freien Cashflows überzeugt sind.

Erstens werden die Kosten für die Umstrukturierung ab 2020 sinken und 2021 deutlich sinken. Zweitens wird GE bis 2021 durch diese Maßnahmen erhebliche Kostenersparnisse erzielen. Das Management schätzt, dass die Gemeinkosten gegenüber 2019 um mindestens 500 Millionen US-Dollar sinken werden. Die Gemeinkosten bei GE Power könnten noch weiter sinken, während dieser Geschäftsbereich auch von der Rationalisierung der Produktions- und Servicefläche profitieren wird. Drittens wird GE in den nächsten zwei Jahren die meisten seiner “nicht operativen” Probleme – wie Rechtsvergleiche und unrentable Altprojekte – überwinden.

GE geht sogar davon aus, dass die Segmente Strom und erneuerbare Energien im Jahr 2021 einen positiven freien Cashflow erwirtschaften werden. Zum Vergleich: Sie sind auf dem besten Weg, in diesem Jahr zusammen 4 Milliarden US-Dollar oder mehr zu verlieren.

Die Anlagenverkäufe werden sich in den nächsten zwei Jahren negativ auf den Cashflow auswirken, aber niedrigere Zinsaufwendungen und organisches Wachstum in den Segmenten Gesundheit und Luftfahrt von GE sollten dieses Problem mehr als ausgleichen.

GE hat nicht genau quantifiziert, wo der freie Cashflow im Jahr 2021 stehen wird. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass er die 4,5 Milliarden US-Dollar von 2018 deutlich übertreffen wird – mit viel Wachstumspotenzial in den kommenden Jahren, da sich GE Power weiter erholt und GE Aviation sein fulminantes Wachstum fortsetzt.

Die GE-Aktie hat massig Aufwärtspotenzial

Die Investoren jubelten über den Ausblick von GE und ließen die Aktien am Donnerstag um fast 3 % auf 10,30 US-Dollar steigen. Dennoch liegt dies unter dem Hoch, das die Aktie vor einigen Wochen erreichte, nachdem GE einen 21-Milliarden-Dollar-Deal angekündigt hatte. Dabei ging es um den Verkauf des Biopharma-Geschäfts von GE an Danaher, der es dem Unternehmen ermöglichen wird, seine Schulden schnell zu reduzieren. Der jetzige Stand liegt fast 70 % unter dem mehrjährigen Höchststand der GE-Aktie, der vor weniger als drei Jahren erreicht wurde.

GE DATEN VON YCHARTS.

Wenn GE seine Ziele für 2021 erreichen und danach weitere Verbesserungen erzielen kann, könnte der freie Cashflow bis 2022 oder 2023 einen Wert von 1 US-Dollar pro Aktie erreichen. Das würde möglicherweise einen GE-Aktienkurs von bis zu 20 US-Dollar rechtfertigen.

Doch es würde immer noch nicht alle Verluste der Anleger in den letzten zwei Jahren ausgleichen. Das Geld werden sie aber vielleicht auch nicht wiedersehen. Nach einem 10-jährigen Bullenmarkt gibt es nicht allzu viele Aktien mit einer guten Chance, sich in den nächsten drei bis vier Jahren zu verdoppeln. Daher könnte die GE-Aktie in Zukunft überdurchschnittliche Renditen für die Investoren liefern.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

Dieser Artikel wurde von Adam Levine-Weinberg auf Englisch verfasst und am 16.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.