The Motley Fool

Amazon macht den Einzelhandel zum Profit Center

Amazon.com (WKN:906866) mag im Moment den Online-Lebensmittelmarkt anführen, liegt aber hinter dem Riesen Walmart (WKN:860853) bei den Verkäufen in physischen Supermärkten. Obwohl der Whole Foods Market dem E-Commerce-Giganten den ersten echten Vorgeschmack auf den Verkauf von Lebensmitteln im Laden gab, sind die strengen Qualitätsstandards dieser Kette eine Einschränkung, die Amazon daran hindert, wirklich Marktanteile zu gewinnen.

Das ist wahrscheinlich der Grund für den Bericht des Wall Street Journals, dass Amazon aggressiv ein neues Lebensmittelladenmodell verfolgt, das völlig unabhängig von Whole Foods sein wird. Mit der Fähigkeit, alle Lebensmittel und Produkte zu verkaufen, kann Amazon, Walmart und andere Supermarktketten effektiver herausfordern.

Das Lebensmittelgeschäft lebt von kleinen Margen

Trotz des enormen Schattens, den Amazon auf den E-Commerce wirft, kann selbst Amazon die Kosten, die mit der Beschaffung und dem Verkauf von Lebensmitteln an die Verbraucher verbunden sind, nicht umgehen. Es ist bereits ein berüchtigtes Geschäft mit niedrigen Margen, und das Online-Geschäft fügt dem noch weitere Kosten hinzu, obwohl er die Kosten der physischen Präsenz beseitigt. Amazon erzielt auch kaum Gewinne aus dem E-Commerce; Amazon Web Services ist die Hauptquelle für die Gewinne.

Darüber hinaus sind die Online-Verkäufe von Lebensmitteln nur ein winziger Teil der gesamten Supermarktbranche, und Amazons Vorsprung vor Walmart ist ziemlich gering: im Jahr 2017 12,5 % auf 11,1 %, so die neuesten Zahlen. Einige Analysten glauben, dass Walmart, Amazon in diesem Jahr im Online-Lebensmittel Geschäft überholen wird.

Obwohl Whole Foods Amazon einen gewissen Spielraum gibt, bedeutet sein Anspruch und die damit verbundenen Limitierungen, dass es sich einen großen Teil der potentiellen Kundschaft nicht erschließen kann.

Vorwärts mit Begeisterung

Berichten zufolge wird Amazons neues Lebensmittelgeschäft, Dutzende von stationären Standorten im ganzen Land umfassen, wobei die ersten in Los Angeles erscheinen werden. Möglicherweise bereits Ende dieses Jahres, und weitere werden 2020 folgen. Die Geschäfte werden kleiner sein als der typische Supermarkt – 35.000 Quadratfuß gegenüber dem 65.000 Quadratfuß-Durchschnitt.

Es ist eine weitere Maßnahme von Amazon, die versucht, den Übergang zum Omnichannel-Händler von ausschließlich online zu meistern. In den letzten Monaten hat Amazon Pläne dazu angekündigt:

  • Bis 2022 sollen 3.000 Amazon Go-Stores (Shops ohne Kassen) eröffnet werden, was die Eröffnung von 1.000 Standorten pro Jahr erforderlich macht.
  • Die 365 von Whole Foods-Discountkette soll nicht mehr erweitert werden.
  • Ausbau der Präsenz von Whole Foods in den Vororten durch Prime-Lieferung.
  • Alle 87 Filialen der provisorischen Einzelhandelsgeschäfte innerhalb anderer Anbieter wie Kohl’s schließen.
  • Stattdessen das Amazon 4-Star- und die Amazon Buchketten expandieren
  • Eröffnung traditioneller Lebensmittelgeschäfte und Verfolgung der Strategie, kleinere, lokale Ketten zu erwerben, um die Expansionspläne zu beschleunigen.

Organisiertes Chaos

Der Lebensmittelhandel ist ein hart umkämpfter Markt, dominiert von Walmart und Kroger, mit dem Druck von Discountern wie Aldi und Lidl.

Amazon versucht bereits, seine eigenen Margen zu stärken, indem es den Lieferanten sagt, die Verpackung für Produkte zu ändern, bei denen es schwierig ist Gewinne zu erzielen. Amazon hat aufgehört Produkte von einigen Großhändlern zu kaufen, im Gegenzug teilten sie ihnen mit, sie sollten ihre Waren direkt an die Verbraucher verkaufen, da sie diese Artikel sonst kaufen, lagern und versenden müssten, was für Amazon weniger profitabel ist.

Ein traditionelleres Lebensmittelgeschäft eröffnet Amazon die Möglichkeit, mehr Kunden zu bedienen, die weiter in das Ökosystem von Prime eintauchen werden. Durch die Verbesserung der Rendite seines E-Commerce-Geschäftes ist Amazon nun bereit, die physische Einzelhandelswelt anzugehen, indem es die riesigen Verbraucherdaten, die es im Laufe der Jahre gesammelt hat, nutzt und ein profitables Geschäftsmodell für diesen Bereich entwickelt.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Amazon-Tochterunternehmen, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Rich Duprey auf Englisch verfasst und am 14.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.