The Motley Fool

5 psychologische Tricks zur Beruhigung bei Volatilität

Foto: Getty Images

Für eine Gruppe von Investoren war das Ende des Jahres 2018 eine erschütternde Erfahrung in Sachen Volatilität. In nur vier Monaten fiel der Nasdaq um mehr als 23 % – ein drastischer kurzfristiger Rückgang. Bestimmte Aktien waren besonders stark betroffen: Bei Netflix, Amazon und Apple fielen die Aktien um ein Drittel. Die Menschen riefen ihre Broker an, rauften sich die Haare und mussten schlaflose Nächte durchstehen, in denen sie sich darüber Sorgen machten, ob ihre wertvollen persönlichen Rentenfonds wohl für immer verschwunden wären.

Auch wenn das extrem erscheint, erinnere dich noch einmal daran zurück, wie die Finanzkrise von 2008 aussah. Die Aktien sanken um 50 % von ihrem Höchststand bis zur Talsohle. Jahrzehntelange Ersparnisse und Anlagegewinne wurden auf einen Schlag ausgelöscht! Diese wilde Volatilität schuf für viele lähmenden Stress und gefährdete die finanzielle Zukunft vieler Menschen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Und doch gab es immer eine zweite Gruppe mit einer deutlich anderen Anlagestrategie. Wir hören nicht viel über sie, denn diese Menschen neigen dazu, nicht viel Aufmerksamkeit zu erregen. Sie haben Wege entwickelt, mit wilden Marktschwankungen und -bewegungen so umzugehen, dass ihr Leben nicht von davon beeinflusst wird. Diese Menschen erleben nicht nur Gleichmut, sondern neigen dazu, als Investoren erfolgreicher zu sein. Ihre Zeit auf dem Markt hat sie gelehrt, dass solche Episoden eine Zeit zum Kaufen darstellen – nicht zur Panik.

Was ist ihr Geheimnis?

Die Verwendung der folgenden fünf Strategien kann dir helfen, dich den ruhigen und gelassenen Investoren anzuschließen, die an ihren Buy-and-Hold-Plänen festhalten, selbst wenn die Märkte abtauchen:

  1. Führe ein Kauftagebuch: Notiere deine These oder warum du an die Aktie glaubst, die du gekauft hast, und was passieren müsste, damit du die Aktie verkaufst.
  2. Überprüfe langfristige Trends: Wenn du die Vorgeschichte des Marktes im Blick behältst, wirst du feststellen, dass die Korrekturen an den Aktienmärkten auf lange Sicht recht gering sind.
  3. Plane die Volatilität mit ein: Wenn du auf die unvermeidlichen Markteinbrüche vorbereitet bist, wirst du dadurch stärker werden.
  4. Steck deinen Kopf in den Sand: Wenn du die Häufigkeit begrenzt, mit der du dein Portfolio überprüfst, ist das tatsächlich gut für dein geistiges, emotionales und finanzielles Wohlbefinden.
  5. Erinnere dich an dein „Warum“: Investitionen können uns auch mal unter Druck setzen, aber daran zu denken, warum wir überhaupt investieren, sollte unsere Nerven beruhigen.

Lass uns diese Strategien nacheinander noch etwas genauer untersuchen.

1. Führe ein Kauftagebuch

Die Macht der Tagebücher konkurriert mit der des Wachstums.

Evolutionspsychologen werden dir sagen, dass es ein grundlegendes Missverhältnis gibt zwischen der Umgebung, für die wir geschaffen sind, und derjenigen, in der wir leben. Der Psychologe Dr. Mark Van Gurt beschreibt es so:

„Mehr als 99 Prozent der menschlichen Evolution fand in kleinen Unternehmen statt, Jäger- und Sammlergruppen von 50–150 Individuen … Erst seit der Agrarrevolution, dem letzten 1 Prozent der menschlichen Evolution, wuchsen die menschlichen Unternehmen in Umfang und Komplexität und das führte für viele zu toxischen … Entwicklungen.“

Einfach gesagt: Unser Verstand und unser Körper sind immer noch dafür geschaffen, dass wir Jäger und Sammler sind. In diesem Umfeld würden wir selten enorme Stressoren erleben. Aber wenn man dann tatsächlich mit welchen konfrontiert wäre, wären es normalerweise solche auf Leben und Tod (denk daran: ein Baum droht, dich unter sich zu begraben oder ein Löwe kommt vorbei). Das Ereignis würde geschehen, es käme zum Abwehrkampf ums Überleben, wir würden handeln und die Situation wäre vorbei. Wir würden entweder überleben oder sterben und dann – wenn wir überleben – mit unserem Tag weitermachen.

Wir leben jedoch nicht mehr in einer solchen Welt. Kritisch kann dabei sein, dass manche Stressoren, die eine Kampf- oder Fluchtreaktion verursachen, allgegenwärtig zu sein scheinen – sie gehen anscheinend nie weg. Für nervöse Anleger kann ein bedeutender Abschwung an der Börse solche Reaktionen auslösen.

Deshalb ist es so wichtig, ein Anlagetagebuch zu führen. Jedes Mal, wenn du eine Aktie kaufst, solltest du dort etwas hineinschreiben:

  1. Lege deine Gründe für den Kauf der Aktie in einfachen Worten dar, die für einen Achtjährigen verständlich sind. Sich zu zwingen, es so elementar zu machen, mag kitschig klingen, aber es wird dich dazu bringen, dein Denken bis zum Kern des Wesentlichen zu destillieren.
  2. Stell dir vor, was passieren müsste (Szenarien wie Konkurs, regulatorische Fragen, Umsatzeinbußen, Führungswechsel oder Dividendenkürzungen), damit du den Verkauf der Aktie in Betracht ziehst.

Dieser Prozess war für mich in den letzten zehn Jahren von unschätzbarem Wert. Natürlich könnte etwas Unvorstellbares passieren, das mich dazu bringt, eine Aktie zu verkaufen – aber einfach Zeit darauf zu verwenden, zu visualisieren, was passieren könnte, und zu üben, die schlechten Zeiten zu überstehen, ist ein wertvolles Training. Es erleichtert mir auch die Entscheidung, ob ich die Aktie realistisch kaufen und halten kann.

Im vergangenen Sommer hat die Europäische Union gegen Alphabet, das Mutterunternehmen von Google, eine Kartellstrafe von 5 Mrd. US-Dollar verhängt. Das klingt nach einer riesigen, beängstigenden Zahl. Alphabet macht mehr als 10 % des Portfolios meiner Familie aus.

Aber anstatt in Panik zu geraten, überprüfte ich, warum ich Alphabet gekauft habe: Es ist gründergeführt und aufgabenorientiert und verfügt über mehr Daten als jedes andere Unternehmen der Welt. Die Geldstrafe war zwar lästig, änderte aber keine jener Grundlagen, also widersetzte ich mich dem Verkauf – und das Unternehmen blieb auch wie erhofft auf Kurs.

Ein Tagebuch zu führen, verlangsamt dein Denken. Das hilft deinem Gehirn, sich von dem Stress zu befreien, der dich instinktiv handeln lässt, anstatt den langsamer denkenden, ruhigeren und analytischeren Teil deines Gehirns zu aktivieren. Das ist der Teil der Psyche, auf den du bei langfristigen Investitionsentscheidungen setzen solltest.

2. Überprüfe langfristige Trends

Manchmal genügt es, sich einfach zurückzuziehen und sich die langfristigen Trends der Börse anzusehen, um seine Ängste und Frustrationen als Anleger zu beruhigen. Lass uns die drei wichtigsten Börsenrückgänge im Kontext ansehen.

  • Der erste ist der Börsencrash 1973/1974, bei dem der Dow Jones 45 % seines Wertes verlor.
  • Im Crash von 1987 fiel der breitere Markt an einem einzigen Tag um 23 %!
  • Der dritte ist die Finanzkrise von 2008.

Jeder der entsprechenden Pfeile zeigt an, wo die Aktien standen, als diese Rückgänge auftraten.

PFEILE: AUTOR. BILDQUELLE: YCHARTS.

Das Ergebnis ist einfach: Marktcrashs können beängstigend sein, aber die Geschichte ist ein wunderbarer Lehrer. Selbst wenn du zum absolut schlechtesten Zeitpunkt kaufst, ist es sehr wahrscheinlich, dass sich dein diversifiziertes Portfolio nicht nur erholen, sondern auch noch eine Menge an Wert gewinnen wird, sofern es langfristig am Markt bleibt. Betrachte die obige Grafik, wenn dir die Volatilität das nächste Mal Angst einjagt, und führe dir diese Szenarien vor Augen:

  • Selbst wenn du zum schlimmsten Zeitpunkt 1973 investiert hättest, hätte deine Investition in den Markt in den nächsten 20 Jahren immer noch 258 % eingebracht (mit anderen Worten: Sie hätte sich mehr als verdreifacht).
  • Du hast an dem Tag investiert, bevor der Markt 1987 an einem einzigen Tag um 23 % fiel? Keine Sorge, die nächsten 20 Jahre brachten 444 % ein – eine Verfünffachung deines Geldes.
  • Und auch wenn du das Pech gehabt hättest, am 11. Oktober 2007 – zu Beginn der Finanzkrise – Aktien zu kaufen, wärst du heute im grünen Bereich. Das ist erst etwas mehr als elf Jahre her und du säßest bereits auf Gewinnen von 71 %. Wenn der Zeitraum von 20 Jahren abgelaufen ist, wer weiß, wie hoch deine Aktien dann stehen werden?

3. Plane die Volatilität mit ein

Die Sache mit der Volatilität ist die: Sie ist völlig normal und natürlich. Der ehemalige Motley-Fool-Kolumnist Morgan Housel hat sich durch die Zahlen gewühlt und Folgendes herausgefunden:

Ein Marktrückgang um  … tritt so häufig auf:
10 % alle 11 Monate
15 % alle 24 Monate
20 % alle vier Jahre
30 % einmal pro Jahrzehnt
40 % einmal alle paar Jahrzehnte
50 % zwei- oder dreimal pro Jahrhundert

Das in den richtigen Kontext zu stellen, ist enorm hilfreich. Der Rückgang um 20 % Ende 2018 war nicht das Zeichen für das Ende der Welt. Er war ein Zeichen dafür, dass die Märkte gesund waren und dem gleichen allgemeinen Muster wie in der Vergangenheit folgten.

Viele Leute denken, dass der letzte Baisse-Markt die Finanzkrise von 2008 und 2009 war, als der breitere Markt über 50 % seines Wertes verlor. Aber das ist nicht wahr. Zwischen Mai und Oktober 2011 fiel der S&P-500-Index um 21,6 % – eine dieser „alle vier Jahre“ stattfindenden Veranstaltungen. Aber niemand erinnert sich daran, und zwar, weil die Märkte sich erholt haben – und zwar um über 120 % in den nächsten fünf Jahren, einschließlich Dividenden.

Es gibt zwei Dinge, die man mit diesem Wissen machen kann:

  1. Bereite dich damit mental auf Abschwünge vor.
  2. Entwickle einen Plan, wenn Volatilität auftritt.

Housel tat genau das und entschied, wie er jeweils 1.000 US-Dollar, die er für Investitionen zur Verfügung hatte, wie folgt einsetzen würde:

Marktrückgang um investierte Summe
10 % 100 USD oder 10 % seiner anlagefähigen Barmittel
15 % 220 USD oder 22 % seiner anlegbaren Barmittel
20 % 300 USD oder 30 % seiner anlegbaren Barmittel
30 % 130 USD oder 13 % seiner anlagefähigen cash
40 % 125 USD oder 12,5 % seiner anlegbaren liquiden Mittel
50 % 125 USD oder 12,5 % seiner anlegbaren liquiden Mittel.

Der Wert dieser Übung liegt nicht darin, diesem Plan stur zu folgen. Stattdessen liegt er darin, dass du mentale Rahmenbedingungen setzt, während du ihn entwickelst. Anstatt Marktrückgänge als Bedrohung zu sehen, beginne, sie als Kaufgelegenheiten wahrzunehmen.

Morgan sagte:

„Werde ich diesen Plan durchgehend befolgen? Wahrscheinlich nicht. Aber er brachte mich dazu, über die Volatilität nachzudenken. Wenn du diese Zahlen auf Papier bringst, kannst du bedeutende Marktrückgänge als Chancen ansehen, die es zu nutzen gilt, und nicht als Krisen, die du fürchten musst. Es ist eigentlich schwer, über diese Zahlen nachzudenken und nicht zu wollen, dass der Markt zusammenbricht. Am wichtigsten ist: Er bietet einen Leitfaden, den man konsultieren kann, wenn die Aktien abstürzen, basierend auf einer kühlen Analyse der Geschichte und nicht auf einer emotionalen Reaktion auf den Kerl im Fernsehen, der mir sagt, dass ich in Panik geraten soll.“

Sei versichert, es gibt so viele verschiedene Pläne für Marktrückgänge, wie es Investoren gibt. Motley-Fool-Mitbegründer David Gardner sagt oft, dass er seine Strategie nicht dem Markt entsprechend ändert, sondern jeden Monat ein oder zwei Qualitätsaktien kauft, egal was passiert.

Im Wesentlichen ist diese Methode die gleiche wie der Durchschnittskosteneffekt: Man bringt stets die gleiche Menge an Geld in den Markt. Wenn der Markt hoch ist, bedeutet das, dass man weniger Aktien eines Unternehmens kauft. Wenn der Markt niedrig ist, kann man für den gleichen Geldbetrag mehr Aktien desselben Unternehmens kaufen. Im Laufe der Zeit gleicht sich das theoretisch aus, sodass du vermögenswirksame Renditen erzielen kannst.

Der einzige „falsche Weg“, einen Plan zu entwickeln, ist die Panik beim Verkauf. Verkaufen, wenn der Markt unten ist, und sogar unter der Kostenbasis für deine Aktien, bedeutet, dass du deine Verluste sicherst und jedes Potenzial für zukünftige Gewinne ausschließt. Indem du nur Geld investierst, das du in den nächsten drei bis fünf Jahren nicht brauchst, kannst du die Versuchung vermeiden, bei einem Markteinbruch nervös zu verkaufen. Du brauchst das Geld nicht kurzfristig, also kann es im Markt bleiben, bis er sich erholt hat und zu einem Bullenszenario zurückkehrt.

4. Steck deinen Kopf in den Sand

Unwissenheit kann Glückseligkeit sein, wenn der Markt abstürzt. Laut einem ehemaligen Mitarbeiter hat Fidelity einmal eine Studie durchgeführt, um festzustellen, welche Investoren im Laufe der Zeit die besten Ergebnisse erzielt haben, und die Ergebnisse waren erstaunlich: Die am besten funktionierenden Portfolios waren die Konten von Personen, die vergessen hatten, dass sie ein Fidelity-Konto hatten.

Das ist ein verrücktes Ergebnis – aber es ist auch nicht allzu überraschend. Der Fool fand heraus, dass die meisten Investoren schreckliche Ergebnisse erzielen. Während der S&P 500 zwischen 1985 und 2015 eine Rendite von etwa 11 % erzielte, lag der durchschnittliche Investor bei knapp 4 %.

Um diesen Unterschied ins rechte Licht zu rücken: Aus 1.000 US-Dollar, die in einen Fonds investiert wurden, der den Markt einfach abbildet, wären in den genannten 30 Jahren etwa 23.000 US-Dollar geworden. Aber wenn ein einzelner Investor sich bemüht hätte, sein Portfolio jeden Tag zu beobachten und dementsprechend zu handeln, hätte er bei 4 % Gewinn pro Jahr nach 30 Jahren nur ungefähr 3.250 US-Dollar gehabt.

Warum passiert das? Es gibt viele mögliche Erklärungen, aber die einfachste ist diese: Wenn es um Investitionen geht, sind wir selbst unsere schlimmsten Feinde. Wenn wir auf die psychologische Mismatch-Theorie zurückgreifen, lässt sich das gut nachvollziehen: Es gab über lange Zeiten kein Äquivalent zum Aktienmarkt, während wir Menschen uns entwickelten. Zu oft setzen wir die Börse mit unserem Sicherheitsgefühl gleich – eine gefährliche Verschmelzung.

In Stammeszeiten waren unsere Freunde und Familie unsere Quelle der Sicherheit. Sie sind fast nie verschwunden oder wurden im Handumdrehen ausgelöscht – und wenn das passierte, war das wirklich eine Zeit der Panik und der Aktivierung unserer Abwehrreaktionen. Aktien funktionieren nicht so, aber unsere automatische Reaktion ist dieselbe – was ein starkes Argument dafür ist, möglichst selten unser Portfolio zu überprüfen.

Das muss nicht heißen, dass man es nie überprüft. Der Motley-Fool-Analyst Tim Beyers sagte:

„Vor etwa einem Jahrzehnt habe ich aufgehört, den Markt und meine Aktien täglich zu beobachten. Es war es einfach nicht wert, sich in dem potenziellen Wert zu verlieren, den ich an einem bestimmten Tag gewann oder verlor. Emotionale Verluste (oder Gewinne) sind wie bezahlte Zinsen – sie sind schmerzhaft, teuer und können dich eine Menge Lebenskraft kosten.“

Das trifft genau den Punkt. Obwohl ich meine eigenen Aktien im Auge behalte, um wichtige Bewegungen zu identifizieren, die auf aktuelle Nachrichten erfolgen könnten, checke ich meine Aktien nur einmal im Monat. Die Anwendung einer ähnlichen Technik kann sowohl für dein Portfolio als auch für deine emotionale und geistige Gesundheit gut sein.

5. Erinnere dich an dein „Warum“

Denke an den Grund, warum du dein Schicksal an den Markt bindest. Sich an den Zweck der Investition zu erinnern, ist wichtig, wenn der Markt unten ist, aber es ist auch unabhängig vom Zustand der Wirtschaft unverzichtbar.

Vor über zwei Jahrtausenden postulierte Aristoteles, dass das wahre Ziel des Lebens das Glück sei – die Eudaimonie. Meine Vermutung ist, dass nur wenige Leute so argumentieren würden, aber je nach der Definition von „Glück“ beginnt ein ganz neues Feld in der Psychologie – die sogenannte positive Psychologie –, Licht in die Gedanken des Aristoteles zu bringen.

Dr. Martin Seligman leitete ein Team von Forschern, die feststellten, auf welchen Wegen Wohlbefinden erreicht werden kann:

  • Positive Emotionen – wie Freude, Aufregung, Zufriedenheit oder körperliche Entspannung.
  • Zweck und Bedeutung – was beinhaltet, die eigenen Stärken für etwas Größeres als sich selbst einzusetzen.
  • Gesunde Beziehungen zu anderen – die Bindung und Verbindung zu anderen Menschen ist der Schlüssel, um deinen Platz in der Welt zu finden.
  • Engagement im Leben – sich in seinen Bemühungen verlieren, manchmal auch als „Flow“ bezeichnet.
  • Errungenschaften – das Gefühl, dass du Fortschritte machst bei dem, was du tust.

Die amerikanische Kultur ist außergewöhnlich darin, uns all diese Tugenden vergessen zu lassen und uns stattdessen an der Größe unseres Bankkontos (oder Aktienportfolios) und der Ansammlung unseres Besitzes zu messen. Wahrscheinlich, weil es einfacher ist, einen physischen Zustand zu messen – es gibt keinen Interpretationsspielraum, wenn es um dein Bankguthaben geht. Die Gesundheit der Beziehungen oder Zweck und Bedeutung in deinem Leben zu messen, ist eine tiefgründigere, komplexere Aufgabe – doch ist es Letzteres, das dich wirklich langfristig glücklich macht, und das ist es, was die meisten ersehnen.

Der Zweck von Geld ist es, zwei Dinge zu tun:

  1. Erstens dient es dazu, deine Grundbedürfnisse an Nahrung, Wasser, Kleidung und Unterkunft zu decken.
  2. Und zweitens kann es die Voraussetzungen für persönliche Freiheit schaffen, die es dir ermöglichen, dich auf deine Beziehungen, auf sinnvolle Beschäftigungen und auf Tätigkeiten zu konzentrieren, die dich zum Flow führen.

Im Buch „Flourish — Wie Menschen aufblühen“ gibt Seligman, der ein visionäres neues Verständnis von Glück beschreibt, zu, dass er während der Finanzkrise mit Angst um seine Investitionen zu kämpfen hatte. Aber er wandte sein Konzept  an und versuchte vorherzusagen, wie der Verlust an Geld ihn beeinflussen könnte, woraufhin er Folgendes herausfand:

  • Er würde weniger positive Emotionen erleben und einige Annehmlichkeiten opfern müssen, die er genoss, etwa das Essengehen oder Massagen. Das wäre der größte Nachteil.
  • Zweck und Bedeutung blieben unverändert. Das ist ein großer Vorteil, wenn du einen Job hast, den du liebst – einen, den du auch weiterhin tun würdest, selbst wenn du nicht bezahlt wirst. Seligman sagte, dass er so leidenschaftlich an seiner Arbeit interessiert sei, dass er sich nicht vorstellen könne, dass ihn jemand davon abhalten könne.
  • Paradoxerweise würden sich seine Beziehungen wahrscheinlich durch einen längeren Abschwung verbessern. Anstelle von offiziellen Abendessen würden er und seine Familie zusammen kochen; Pauschalreisen würden durch Aufenthalte ersetzt, bei denen er und seine Familie mit der Gemeinschaft interagieren.
  • Das Engagement in dem, was er tut, wäre ebenfalls unverändert. Sowohl seine Arbeit als auch sein Hobby, Bridge zu spielen, geben ihm einen Flow-Zustand, der von seinen Investitionen relativ unbeeinflusst ist.
  • Seine Leistung würde davon abhängen, wie er sich in dem, was er tut, verhielte, und nicht von seinen Investitionen.

Obwohl die positiven Emotionen während eines Abschwungs nachlassen könnten, würde alles andere, was sein Wohlbefinden ausmacht, entweder gleich bleiben oder sich sogar verbessern. Natürlich ist das nicht bei allen der Fall – wir arbeiten leider nicht alle in Jobs, die wir weiterhin erledigen würden, auch wenn wir nicht dafür bezahlt würden.

Aber das bedeutet nicht, dass wir diese Übung abschreiben sollten. Unterm Strich bietet sie eine Erinnerung daran, dass Geld am besten als notwendiges Werkzeug angesehen werden sollte. Die Ergebnisse besagen, dass Geld selbst nicht wirklich zum Glück beiträgt – es begrenzt nur die Nachteile des Unglücks.

Sobald deine Grundbedürfnisse erfüllt sind, ist alles andere – Zweck, Bedeutung, Engagement, Beziehungen, Leistung – das Wichtigste. Sich daran zu erinnern, kann eine Menge dazu beitragen, dir zu helfen, deine Ruhe während eines Marktzusammenbruchs zu bewahren.

Sei nachsichtig mit dir selbst

Kein Investor ist perfekt. Du wirst auf deinem Weg Fehler machen. Jeder macht das. Ich kaufte meine ersten Aktien von Alphabet zu einem Split-angepassten Kurs von 150 US-Dollar – und verkaufte ihn ein paar Monate später für 300 US-Dollar. Wenn ich ihn behalten hätte, würde ich heute auf einer siebenstelligen Investition sitzen.

Aber das ist der Preis dafür, dass man durch eigene Entscheidungen auf den Märkten lernt. Sei nicht zu hart mit dir selbst, wenn du Fehler machst, und verstärke sie nicht, indem du nach einem Rückschlag aufhörst zu investieren. Wenn die nächste Baisse eintritt, solltest du alle fünf obigen Strategien nutzen, um deine Gelassenheit zu bewahren, deinen Verstand zu retten und dein Geld langfristig wachsen zu lassen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Amazon-Tochterunternehmen, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Brian Stoffel auf Englisch verfasst und am 1.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Alphabet (A- und C-Aktien), Amazon, Apple und Netflix und empfiehlt diese. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!