The Motley Fool

Warum 5G für die virtuelle Realität wichtiger ist als man denkt

Foto: Getty Images

Die Faktoren, die derzeit die breitere Akzeptanz von Virtual Reality einschränken, sind nicht nur die Kosten, die Inhalte oder die Qualität von Headsets. Das Kernproblem ist, dass die Industrie, wenn sie genügend Rechenleistung auf ein Headset packt, mit der Schwierigkeit kämpft, die Technologie leicht zugänglich zu machen.

Ein High-End-VR-System erfordert heute ein Headset, das mit einem Computer verbunden ist, der über eine teure Grafikkarte (meist von NVIDIA) und Tracker verfügt, die strategisch günstig in der Nähe platziert sind. All diese Technologien und der Platzbedarf ergeben zusammengenommen die Kosten-, Inhalts- und Qualitätshürden für die Branche.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Einige dieser Barrieren werden abgebaut. Inside-Out-Tracking (das externe Tracker eliminiert) gibt es inzwischen, aber es ist nur sinnvoll bei einem Headset, das nicht mit einem Computer verbunden werden muss. Ein Headset, das nicht an einen Computer gebunden ist, kann jedoch eine moderne Grafikkarte nicht nutzen. Die Karten sind physisch zu groß, sie brauchen zu viel Strom und sie überhitzen das Gerät, das der Nutzer an seinem Körper trägt.

Diese Herausforderung zu meistern ist das, was die VR aktuell wirklich ausbremst. Aber die Antwort könnte früher da sein, als du denkst.

Cloud-Computing in VR

Der heilige Gral für VR wäre die Möglichkeit, sowohl Grafikkarte als auch Computerchip in die Cloud zu bringen und sich drahtlos mit ihnen zu verbinden. Das würde die Notwendigkeit eines Kabels zu einem Computer überflüssig machen, Tracker könnten ins Headset verschoben werden und das Gewicht und die Kosten von Headsets würden dramatisch sinken. Für den Einstieg in das Cloud-Computing ist eine superschnelle Verbindung zu den Grafikchips erforderlich, die das VR-Erlebnis nicht beeinträchtigt. Was wir brauchen, ist … 5G.

Langsam, aber sicher bauen Verizon, AT&T und T-Mobile die 5G-Netze aus, die die Geschwindigkeit bieten, die die cloudbasierte VR benötigt. Hiervon ausgehend muss die Industrie die Technologie entwickeln, um diese Geschwindigkeit zu nutzen.

Einige Unternehmen bereiten sich bereits darauf vor, einen Teil der Rechenleistung in die Cloud zu übertragen. Qualcomm (WKN:883121) hat kürzlich eine XR-Plattform („XR“ – Extended Reality – umfasst Virtual Reality, Augmented Reality und alles dazwischen) vorgestellt, die für mobile Geräte entwickelt wurde. Es wurde ein XR-Viewer entwickelt, der im Snapdragon 855 enthalten ist, mit dem Smartphonehersteller neue Headsets anschließen können – ein Konzept, das dem des HTC Cosmos ähnelt. HTC sagt, dass Cosmos an einen traditionellen VR-fähigen Computer angebunden oder von einem angebundenen Smartphone ausgeführt werden kann, was es effektiv zu einem drahtlosen Gerät macht.

Auf der Snapdragon-855-Plattform von Qualcomm basiert der 5G-Hub von HTC, der das Herzstück der VR-Produkte des letzteren Unternehmens werden könnte. Bis zu 20 Geräte können sich mit dem Hub verbinden und VR mit niedriger Latenz betreiben.

Öffnung der VR für neue Akteure

Wenn 5G Teil der VR-Branche wird, denke ich, dass wir erleben werden, dass viel mehr Headset-Hersteller in die Branche einsteigen. Im Moment dominieren HTC und Facebooks Oculus den Markt, wobei Sonys Playstation und Microsofts Mixed Reality eine geringere Qualität bei gleichzeitig niedrigeren Kosten bieten. Sie haben Softwareplattformen entwickelt, die sich mit ihren Headsets verbinden und es ihnen ermöglichen, das Ökosystem zu kontrollieren. 5G wird das Ökosystem in die Cloud verlagern, was das Headset zu einem simplen Verbindungsstück macht.

In Zukunft müssen Headsets möglicherweise nicht mehr mit einer bestimmten physischen Plattform verbunden sein; sie können sich einfach mit der Cloud-RFA-Plattform verbinden, wobei das Headset ein Gerät zur Bereitstellung von Inhalten ist. Das könnte die Branche für weitere Arten von Headsets und Content-Vertriebsmodelle öffnen, die auf Cloud-Computing basieren.

Der Wandel in der VR steht bevor

Wir wissen nicht genau, wie 5G VR und AR verändern wird, aber wir wissen, dass es sie verändern wird. Bald wird das Szenario, über einen leistungsstarken Computer und eine Grafikkarte zu verfügen, der Vergangenheit angehören und alle Nutzer brauchen vor allem eine schnelle Internetverbindung, um hochwertige VR- und AR-Inhalte wiederzugeben. Da Unternehmen wie Qualcomm und HTC bereits die 5G-Technologie für die Industrie entwickeln, sind wir möglicherweise mit Headsets in der Cloud verbunden, bevor wir es merken.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer MSFT-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin der FB und Schwester von deren CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und am 09.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von FB und NVDA und empfiehlt diese. The Motley Fool besitzt Aktien von MSFT und Qualcomm. The Motley Fool empfiehlt TMUS und VZ.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!