The Motley Fool

Warum Amazon eine neue Supermarktkette gründet

Foto: The Motley Fool.

Amazon (WKN:906866) eröffnet eine weitere Front in den Lebensmittelkriegen.

Weniger als zwei Jahre nachdem das immer ehrgeizigere Unternehmen durch die Übernahme von Whole Foods Market Schockwellen durch die US-Lebensmittelindustrie geschickt hat, hat Amazon nun Pläne für den Aufbau eines eigenen Supermarkt-Imperiums von Grund ausgearbeitet.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Laut The Wall Street Journal hat Amazon bedeutende Schritte zur Eröffnung eigener Lebensmittelgeschäfte unternommen, einschließlich der Unterzeichnung von Mietverträgen und der Aufnahme von Gesprächen mit Einkaufszentren im ganzen Land. Das Unternehmen plant, noch vor Ende 2019 eine Filiale in Los Angeles zu eröffnen und bereitet sich darauf vor, Anfang nächsten Jahres zwei weitere Filialen zu eröffnen. Der E-Commerce-Riese erwägt auch, mehrere regionale Lebensmittelketten zu erwerben, um seine Expansionsambitionen zu verstärken, so der Bericht.

In Anbetracht der Tatsache, dass das Unternehmen auch neue Whole-Foods-Standorte eröffnet, mag die Nachricht, dass es eine eigene Marke einführt, überraschend erscheinen. Doch es gibt eine Reihe von Gründen, warum dieser Schritt sinnvoll ist.

Amazon will einen niedrigeren Preis

Lange Zeit von Kritikern als „Whole Paycheck“ („ganzes Gehalt“) verspottet, leidet Whole Foods unter dem Eindruck, dass seine Produkte teuer sind. Dieses Image schien sich zumindest vorübergehend zu verbessern, als Amazon die Kette übernommen hatte, aber Whole Foods ist einfach nicht darauf ausgelegt, mit konventionellen Supermarkt-Titanen wie Walmart, Kroger und Costco im Preis zu konkurrieren.

Obwohl die Marke von Whole Foods bekannt ist, ist sie relativ klein im Lebensmittelbereich mit einem Jahresumsatz von rund 15 Mrd. US-Dollar. Im Vergleich dazu erzielt Kroger einen US-Lebensmittelumsatz von mehr als 100 Mrd. und Walmart von rund 200 Mrd. US-Dollar, einschließlich der Sam’s-Club-Shops.

Amazon weiß, dass es, um ein größeres Stück des Lebensmittelmarktes zu erobern, mehr von den preisbewussten Verbrauchern erfassen muss, die zu Walmart, Kroger und Costco strömen. Wie macht man das? Man beginnt, mit niedrigeren Preisen zu konkurrieren.

Amazon und Whole Foods sind nicht immer auf Augenhöhe

Obwohl Amazon und Whole Foods einen Kundenstamm teilen, sind sie in gewisser Weise uneins. Im Laufe seiner Geschichte hat Amazon Expansion und Wachstum um jeden Preis angestrebt und im Wesentlichen kein Geschäft oder Produkt als tabu angesehen. Whole Foods hingegen ist das zum Teil gelungen, weil es sein Produktsortiment auf Bio- und Naturprodukte beschränkt hat und Zutaten wie fruktosereichen Maissirup und künstliche Konservierungsmittel verbannt hat.

Die missionsgesteuerte Strategie von Whole Foods hat Vertrauen beim Kundenstamm — Käufer, die wissen wollen, was sie sich einverleiben — aufgebaut, hat aber eine gewisse Reibung mit Amazon geschaffen, dessen eigenes Geschäft von einer riesigen Auswahl lebt. Irgendwann stritten sich die Unternehmen um Produkte wie Coca-Cola, von denen Amazon weiß, dass sie von seinen Kunden nachgefragt werden. Aber Whole Foods widersetzte sich und verkauft die Limonaden-Marke immer noch nicht. Die Eröffnung eigener Lebensmittelgeschäfte würde Amazon einen Absatzmarkt für den Verkauf derart gefragter Produkte bieten und gleichzeitig ein breiteres Käuferspektrum bedienen.

Es geht um die Daten

Amazon hatte die Branche bereits 2007 im Visier, als es seinen Lebensmittellieferdienst AmazonFresh startete. Diese Bemühungen führten zur Übernahme von Whole Foods, und mit ihr gewann Amazon nicht nur fast 500 Supermärkte und eine starke Marke. Das Unternehmen sammelte auch eine Fundgrube von Daten über die Lebensmittelindustrie sowie ein Team von Führungskräften, die jahrzehntelang das Innenleben des Marktes studiert haben.

Es gibt Anwendungsbereiche für diese Daten, die über die Bereiche der Marke Whole Foods hinausgehen, und die Gründung einer eigenen Supermarktkette ermöglicht es Amazon, diese Wissensbasis zu nutzen. Es ermöglicht dem Unternehmen auch, potenziell mehr Informationen über die Gewohnheiten eines größeren Spektrums von Lebensmittelkäufern zu sammeln. Die neue Lebensmittelkette ist nicht Amazons einziges Experiment im Lebensmittel-Business. Es hat auch sein Konzept des kassenlosen Lebensmittelladens Amazon Go erweitert, und könnte in den neuen die „Just Walk Out“-Technologie einsetzen, die auf einem Netzwerk von Kameras und Sensoren basiert.

Zu diesem Zeitpunkt ist relativ wenig über das neue Geschäft bekannt, einschließlich des Namens. Aber mit der Geschichte von Amazon, neue Industrien zu zerrütten, ist es keine Überraschung, wenn es versucht, den 660 Mrd. US-Dollar schweren US-Lebensmittelmarkt aus verschiedenen Richtungen anzugehen.

Nicht unerwartet fielen die Aktien der Supermarktbetreiber, darunter Walmart, Kroger und Costco, als die Nachricht von Amazons neuem Vorhaben aufkam.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Amazon-Tochterunternehmen, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon. The Motley Fool empfiehlt Costco Wholesale.

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 01.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!