The Motley Fool

Aktienrückkäufe sind nicht immer die beste Option, aber sie sollten nicht verboten werden

Aktienrückkäufe sind nicht immer die beste Verwaltung der Ressourcen eines Unternehmens, aber das bedeutet nicht, dass sie illegal sein sollten.

Im vergangenen Jahr gaben Unternehmen nach massiven Steuersenkungen mehr als 1 Billion US-Dollar für Aktienrückkäufe aus. Daraufhin bemühten sich Politiker beider Lager, die Möglichkeit von Unternehmen einzuschränken, eigene Aktien zurückzukaufen. Doch es wird wahrscheinlich nicht zu einem besseren Ergebnis führen, das Urteil von Führungskräften, die ihr Unternehmen am besten kennen und eine treuhänderische Verantwortung gegenüber den Aktionären haben, durch das der Politiker Washingtons zu ersetzen, die auf Klassenneid unter ihren Wählern reagieren.

Eine beispiellose Kapitalrendite

Die Unternehmen gaben im vergangenen Jahr im Zuge der Steuerreform 2017 von Präsident Trump einen Rekordbetrag an die Aktionäre zurück. Neben den mehr als 1 Billion US-Dollar an Aktienrückkäufen wurde ein Rekordvolumen an Dividenden ausgeschüttet; 2018 war das siebte Jahr in Folge mit höheren Auszahlungen. Die von den S&P-500-Unternehmen allein gezahlten Dividenden beliefen sich auf 456,3 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 9 % gegenüber den 419,8 Milliarden US-Dollar des Vorjahres entspricht.

Es gab auch Lohnerhöhungen für Arbeitnehmer in Form von höheren Stundenlöhnen und Boni, die ausgezahlt wurden, da die Unternehmen ihren Gewinn aus den Steuersenkungen mit den Arbeitnehmern teilten. Man kann also kaum sagen, dass die Unternehmen ihr Vermögen horteten. Aber wenn der Aktienrückkauf eingeschränkt wird, ist das Horten das wahrscheinliche Ergebnis.

Der Fraktionsführer der Demokraten im US-Senat, Chuck Schumer, und der demokratische Sozialist, Bernie Sanders, kritisierten in der New York Times die Aktienrückkäufe. Sie stellen fest, dass zwischen 2008 und 2017 mehr als 90 % der Unternehmensgewinne entweder für Aktienrückkäufe oder Dividenden verwendet wurden. Ihr Lösungsvorschlag ist eine Liste von Bedingungen, die ein Unternehmen erfüllen müsste, bevor es Aktien zurückkaufen dürfte, darunter:

  • Ein Mindestlohn von 15 US-Dollar
  • Mindestens sieben Tage bezahlten Krankheitsurlaub für alle Mitarbeiter
  • “Angemessene Renten”
  • Bereitstellung von “zuverlässigeren” Krankenversicherungsleistungen

Der Vorschlag würde es außerdem durch eine Änderung der Steuergesetzgebung für Unternehmen weniger attraktiv machen, Dividenden auszuschütten.

Der republikanische Senator Marco Rubio will Unternehmen zudem davon abhalten, Aktien zurückzukaufen, indem er das Steuerrecht ändert. Stattdessen schlägt er vor, den Unternehmen mehr steuerliche Anreize für Investitionen in Kapitalanlagen sowie in Forschung und Entwicklung (FuE) zu geben.

Investitionen in das Unternehmen

Die Vorschläge von links und rechts ignorieren beide die Vorteile, die es für Unternehmen mit sich bringt, Geld an die Investoren zurückzugeben, sei es durch Aktienrückkäufe oder Dividenden. Die Investoren nutzen die erhaltenen Mittel, um in weitere Unternehmen zu investieren oder ihre bestehenden Positionen zu erweitern, und dann investieren die Unternehmen die Mittel idealerweise in mehr Investitionen (Capex) oder FuE. Die andere Art und Weise, wie Investoren diese Barzahlungen nutzen, ist, sie auszugeben, was das Geld zurück in die Wirtschaft bringt.

Die Unternehmen investierten bereits kräftig. Die Investitionen erreichten im vergangenen Jahr mit mehr als 700 Milliarden US-Dollar ein 25-Jahres-Hoch. Im vergangenen Jahr gab Alphabet (WKN:A14Y6H) allein mehr als 25 Milliarden US-Dollar für Investitionen aus. ExxonMobil (WKN:852549) investierte 26 Milliarden US-Dollar und erhöhte sein Investitionsbudget für die nächsten zwei Jahre auf 65 Milliarden US-Dollar.

Obwohl es stimmt, dass Unternehmen ihr Kapital nicht immer in der am besten geeigneten Weise einsetzen. Manche kaufen zum Beispiel Aktien zurück, um den Gewinn pro Aktie zu steigern und falschen Optimismus in ihre Quartalsergebnisse zu bringen. Doch sie sind die Ausnahme, nicht die Regel.

Bestmögliche Nutzung des Kapitals

Unternehmen und ihre Führungskräfte sind ständig auf der Suche nach dem besten Weg, Gewinne zu erzielen, sei es durch die Erweiterung ihres Geschäfts, die Einstellung von Top-Talenten oder Investitionen in Forschung und Entwicklung, was oft zu Innovationen führt, die dem Unternehmen zugutekommen. Manchmal sind diese Optionen jedoch nicht die beste Verwendung des Geldes eines Unternehmens, und Investitionen in sich selbst, entweder durch den Rückkauf von Aktien oder Zahlung von Dividenden, sind die bessere Wahl.

Die Einschränkung der Möglichkeit eines Unternehmens, Aktien zurückzukaufen, oder ihre Verteuerung, führt nur dazu, dass Unternehmen auf ihrem Geld sitzen oder es in Projekten einsetzen, die wahrscheinlich nicht die besten Renditen liefern. Das wäre eine Verschwendung von Ressourcen und könnte Unternehmen und Investoren daran hindern, die Investitionen zu erhöhen.

Es ist diskutabel, ob die Entscheidung eines Unternehmens für einen Aktienrückkauf die richtige Verwendung seines Geldes ist, aber es wird fast immer eine bessere Alternative sein, als die Politik das Unternehmen führen zu lassen.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

Dieser Artikel wurde von Rich Duprey auf Englisch verfasst und am 10.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.