MENU

Es ist zu erwarten, dass dies der neueste Trend bei den Pot-Aktien im Jahr 2019 wird

Es war ein unglaublicher Start ins neue Jahr für Marihuana-Aktien. Der Horizons Marijuana Life Sciences-ETF, der erste Pot-ETF, der in Kanada gehandelt wurde, ist bis zum 21. Februar um 54 % gestiegen. Obwohl dies die Abwärtsbewegung der Pot-Aktien, die zwischen dem 1. Oktober und dem Ende des letzten Jahres stattgefunden haben, nicht vollständig ausgleicht, hat es die Cannabis-Industrie als eine Kraft bestätigt, mit der man rechnen muss.

Erwarte, dass sich diese Cannabis-Trends in diesem Jahr fortsetzen

In diesem Jahr werden wir wahrscheinlich eine Reihe von Branchentrends erleben, während das Cannabis-Geschäft an Bedeutung gewinnt. So sollte beispielsweise das Aufkommen alternativer Cannabis-Produkte bis zum Herbst dieses Jahres beträchtlich sein. Vor kurzem kündigte Health Canada Pläne an, bis spätestens zum einjährigen Jubiläum der Legalisierung von Freizeit-Cannabis (17. Oktober) neue Konsumoptionen wie Lebensmittel und alkoholfreie Cannabis-infundierte Getränke zu genehmigen. Diese alternativen Produkte haben nicht nur höhere Preispunkte und bessere Margen als klassische getrocknete Pflanzen (und werden daher von den meisten Anbauern mit Spannung erwartet), sondern sie werden auch eher neue Verbraucher anziehen, die kein Cannabis rauchen wollen.

Die Konsolidierung ist ein weiterer Trend, den die Anleger das ganze Jahr über erwarten sollten. Wie in jeder Branche, die 2019 ein weltweites Umsatzwachstum von 38 % erwartet, wird es auch hier einen Ansturm von Unternehmen geben, die in die Lieferkette einsteigen wollen. Leider kann dieser Wettbewerbsdruck, wie es oft bei aufstrebenden Industrien der Fall ist, zu sinkenden Margen führen. Das dürfte die Konsolidierung auf allen Ebenen der Branche im Jahr 2019 und darüber hinaus begünstigen.

Es wird erwartet, dass sich der Trend zur Listung an renommierten US-Börsen auch 2019 fortsetzen wird. Nach der Listung von CannTrust am 25. Februar und Village Farms International am 21. Februar gibt es nun neun Pot-Aktien an der New York Stock Exchange (NYSE) oder der Nasdaq (WKN:813516). Die Notierung an diesen Börsen im Gegensatz zur Freiverkehrsbörse bedeutet eine verbesserte Sichtbarkeit, bessere Liquidität und wirkliche Legitimität.

Der Wunsch, zur NYSE oder Nasdaq zu wechseln, könnte jedoch auch 2019 zu einem unerwünschten Cannabis-Aktientrend führen: der Aktienkonsolidierung.

Dieser unerwünschte Cannabis-Aktientrend wird sich bald durchsetzen

Eine weitere Formulierung, die verdeutlicht, was „Aktienkonsolidierung“ bedeutet, mit der du wahrscheinlich besser vertraut bist, ist der „Reverse Split“. Im Gegensatz zu einem traditionellen Aktiensplit verringert eine solche Aktienzusammenlegung die Anzahl der ausstehenden Aktien, führt jedoch zu einem Anstieg des Aktienkurses eines Unternehmens.

Um das klarzustellen, erhöht oder verringert dies nicht die Marktkapitalisierung eines Unternehmens. Vielmehr wäre die einzige Absicht einer Aktienzusammenlegung, den Aktienkurs einer börsennotierten Aktie zu erhöhen, um sie für Wall Street-Firmen attraktiver zu machen, oder an der NYSE oder Nasdaq mit Mindestanforderungen an den Aktienkurs notiert zu bleiben. Da ein niedriger Aktienkurs in den meisten Fällen mit einem angeschlagenen Unternehmen oder einem ungetesteten Geschäftsmodell verbunden ist, werden Aktienzusammenlegungen typischerweise als schlecht angesehen.

Der Grund, warum wir 2019 voraussichtlich einen Aktienzusammenschluss erleben werden, ist einfach: Es gibt viele respektable Pot-Aktien, die die Validierung der Notierung an einer großen Börse wünschen, jedoch möglicherweise nicht den minimalen Aktienkurs haben, der für den Schritt erforderlich ist.

So ist beispielsweise das vertikal integrierte Cannabis-Unternehmen Aleafia Health (WKN:A2JHC5) dabei, Emblem (WKN:A2DH1N) zu übernehmen. Aleafia Health und Emblem betreiben beide medizinische Kliniken und sollen zusammen 138.000 Kilogramm Spitzenleistung pro Jahr erbringen (98.000 Kilogramm von Aleafia und 40.000 Kilogramm von Emblem). Das mag gut genug sein, um das fusionierte Unternehmen als sechstgrößten Produzenten Kanadas zu positionieren. Doch trotz einer Marktkapitalisierung von 300 Mio. US-Dollar für Aleafia Health und 173 Mio. US-Dollar für Emblem könnte der Aktienkurs von Aleafia von 1,91 US-Dollar ein Hindernis für den Börsengang darstellen.

Im vergangenen Oktober hat Aleafia Health die entsprechenden Unterlagen für die Aufnahme an der Nasdaq eingereicht. Der Vorsitzende von Aleafia, Julian Fantino, veröffentlichte jedoch im vergangenen Dezember einen Brief an die Aktionäre, in dem er darum bat, eine mögliche Aktienkonsolidierung zu unterstützen, die erforderlich sein könnte, um den Mindestlistenkurs von 1 US-Dollar für die Nasdaq aufrechtzuerhalten.

Ein weiteres hervorragendes Beispiel ist die Auxly Cannabis Group (WKN:A2DRE4). Auxly wurde ursprünglich als Lizenzunternehmen im Marihuana-Bereich konzipiert. Es würde Kapital aus dem Verkauf der eigenen Aktien aufbringen und dieses dann an seine Lizenzpartner weitergeben, damit diese ihre wachsenden Kapazitäten ausbauen können. Im Gegenzug würde Auxly Cannabis einen Prozentsatz des jährlichen Ernteertrags zu niedrigeren Kosten erhalten. Das Unternehmen könnte dieses Produkt dann zu Marktkonditionen verkaufen und die Differenz als Gewinn einstecken. In den letzten Quartalen hat sich Auxly auch landwirtschaftliche Betriebe, Einzelhandelsgeschäfte und Mehrwertdienste innerhalb der Cannabis-Branche akquiriert. Alles in allem könnte Auxly in der Lage sein, 170.000 Kilogramm Marihuana Spitzenproduktion pro Jahr zu erzielen.

Auxly Cannabis hat auch eine beachtliche Marktkapitalisierung von 328 Mio. US-Dollar, was für ein Uplisting günstig erscheint. Das Problem ist, dass dieses Marktkapitalisierungswachstum auf Kosten der Aktienemissionen gegangen ist. Bis zum 21. Februar hatte Auxly einen Aktienkurs von nur 0,55 US-Dollar. Um an die Nasdaq zu gehen, müsste Auxly wahrscheinlich einen Aktienzusammenschluss im Verhältnis 1:5 oder 1:10 durchführen, um sicher über dem Mindestkurs der Börse zu bleiben.

Aleafia Health und Auxly Cannabis Group sind keineswegs die einzigen Beispiele für mögliche Kandidaten für einen Reverse Split unter den Marihuana-Aktien. Wenn man jedoch von der galoppierenden aktienbasierten Verwässerung ausgeht, die den Cannabis-Bereich geplagt hat, wächst die Wahrscheinlichkeit, dass Aktienzusammenlegungen für das Uplisting benötigt werden – oder zumindest um die Berichterstattung seitens der Wall Street zu bekommen und/oder Investitionen anzuziehen.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis -- Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst. Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat -- du als Anleger brauchst dringend verlässliche Infos.

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis -- Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Jetzt für kurze Zeit HIER kostenlos abrufen!

The Motley Fool empfiehlt Auxly Cannabis Group, CannTrust Holdings Inc und Nasdaq.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 25.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.