The Motley Fool

Canopy Growth vs. Aurora Cannabis: Wer hatte das bessere Quartal?

Foto: Getty Images

Kanadas zwei größte Cannabis-Unternehmen präsentierten diese Woche ihre Quartalsergebnisse und diese zeigen, dass Canopy Growth (WKN:A140QA) und Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) weiterhin in einem Kampf um die Vorherrschaft über das, was eines Tages zu einem Marktplatz mit 200 Mrd. US-Dollar werden könnte, stecken. Die Quartalsberichte sind besonders wichtig, da sie den Investoren einen ersten Blick  ermöglichen, wie sich Freizeit-Marihuana in Zukunft auf Umsatz und Rendite auswirken kann. Lass uns einen genaueren Blick darauf werfen, welches dieser Unternehmen das Beste aus diesem verlockenden Markt herausholt.

1. Steigerung der Produktion

Die Investoren schenken der geplanten jährlichen Marihuana-Produktionskapazität viel Aufmerksamkeit, aber die Zahl, die wirklich zählt, ist die, wie viele Kilogramm Produkt jedes dieser Unternehmen jedes Quartal produziert.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Canopy Growth hat seinen Marktanteil an medizinischem Marihuana in der Vergangenheit auf über 30 % gesteigert und ist damit Kanadas führender Anbieter von medizinischem Marihuana. Allerdings hat Aurora Cannabis wie verrückt Konkurrenten akquiriert und das führt dazu, dass das Unternehmen Canopy Growth auf den Fersen bleibt. Allerdings reichten die Übernahmen von CannaMed und MedReleaf durch Aurora Cannabis im vergangenen Jahr nicht aus, um mit Canopy gleichzuziehen.

Im Quartal blieb Canopy Growth König und verkaufte 10.102 Kilogramm Marihuana und Marihuana-Äquivalente, einschließlich Öle, während Aurora Cannabis fast 7.000 Kilogramm verkaufte. Obwohl Canopy Growth den Titel als der größere der beiden in Bezug auf den Verkauf von Produkten behält, ist es schwierig, den Anstieg von 502 % gegenüber dem Vorjahr bei Aurora zu übertreffen. Die beiden Unternehmen investieren beide viel Geld in ihre Anbauflächen, um die Erträge zu steigern, sodass es noch zu früh ist zu sagen, ob Aurora Cannabis die Lücke schließen kann.

Vorteil: Canopy Growth.

Unternehmen verkaufte kg im letzten Quartal verkaufte kg im Vorjahresquartal Veränderung im Jahresvergleich
Canopy Growth 10.102 2.330 334 %
Aurora Cannabis 6.999 1.162 502 %

DATENQUELLE: VIERTELJÄHRLICHE UNTERNEHMENSMELDUNGEN.

2. Hohe Verkäufe

Der Anstieg, den beide Unternehmen in ihrer Kilogrammproduktion erzielt haben, bedeutet, dass jedes von ihnen im Laufe des Quartals ein bedeutendes Umsatzwachstum erzielte. Zu beachten sind jedoch die Preissetzungsmacht und der Produktmix, denn das könnte es sein, was diese beiden Aktien in Zukunft trennt.

Der Nettoumsatz von Canopy Growth stieg nach dem Wegfall der Verbrauchssteuern im letzten Quartal um 282 % gegenüber dem Vorjahr auf 83 Mio. kanadische Dollar, was einer durchschnittlichen jährlichen Verkaufsrate von 332 Mio. kanadischen Dollar entspricht. Unterdessen stieg der Nettoumsatz von Aurora Cannabis aufgrund der Übernahmen um 363 % auf 54,2 Mio. kanadische Dollar, was einem jährlichen erwarteten Jahresumfang von 216 Mio. kanadischen Dollar entspricht.

Aurora Cannabis wuchs schneller, aber seine Verkaufspreise pro Gramm fielen stärker als die von Canopy Growth im vergangenen Jahr. Aurora Cannabis gab seinen durchschnittlichen Gesamtpreis pro Gramm nicht bekannt, aber da die Preise für getrocknetes Cannabis und Extrakte in diesem Zeitraum um mehr als 20 % gefallen sind, kann man davon ausgehen, dass alle verkauften Produkte um mehr als 20 % billiger wurden.

Ein Grund dafür, dass sich die Preise von Canopy Growth im letzten Quartal besser gehalten haben als die von Aurora, ist der Produktmix. Hochpreisige Extrakte, einschließlich Öle und Softgels, machten 33 % des Umsatzes von Canopy Growth im letzten Quartal aus, gegenüber 23 % im Vorjahresquartal. Bei Aurora Cannabis machten Öle und Extrakte im letzten Quartal nur 22 % des Nettoumsatzes aus.

Da aufgrund branchenweiter Investitionen in Wachstumskapazitäten mehr getrocknetes Cannabis verfügbar wird, wird es für diese Unternehmen immer wichtiger, den Absatz von Mehrwertprodukten zu steigern, um die Preissetzungsmacht zu stärken.

Vorteil: Canopy Growth.

Unternehmen Nettoumsatz, letztes Quartal Nettoumsatz, Vorjahresquartal Veränderung im Jahresvergleich
Canopy Growth 83,0 CAD 21,7 CAD 282 %
Aurora Cannabis 54,2 CAD 11,7 CAD 363 %
Unternehmen / Produkt Verkaufspreis pro Gramm, letztes Programm Verkaufspreis pro Gramm, Vorjahresquartal Veränderung im Jahresvergleich
Aurora Cannabis, getrocknetes Cannabis 6,23 CAD 7,86 CAD (21 %)
Aurora Cannabis, Extrakte 10,00 CAD 13,35 CAD (25 %)
Canopy Growth, Durchschnitt 7,33 CAD 8,30 CAD (12 %)

DATENQUELLE: VIERTELJÄHRLICHE MELDUNGEN. UMSATZZAHLEN IN MIO. KANADISCHE DOLLAR.

3. Entwicklung in Richtung Gewinnzone

Kanadas Marihuana-Markt könnte auf 12 Mrd. kanadische Dollar wachsen und das hat kanadische Cannabis-Unternehmen dazu veranlasst, Berge von Geld auszugeben, um ihre Geschäfte aufzubauen. Canopy Growth und Aurora Cannabis sind da keine Ausnahme. Um sicherzustellen, dass sie die beiden größten Marihuana-Unternehmen der Welt bleiben, stellen sie Mitarbeiter ein, bauen Anbau- und Verarbeitungsanlagen auf und investieren in die Forschung. Kurz gesagt, die steigenden Kosten übertreffen bei Weitem den Umsatz beider Unternehmen.

Die gesamten Betriebskosten von Aurora stiegen im Jahresvergleich um 398 %. Infolgedessen betrug ihr Anteil am Nettoumsatz im vierten Quartal 207 %, gegenüber 193 % des Nettoumsatzes im Vorjahr. Die gesamten Betriebskosten von Canopy Growth stiegen um 299 % gegenüber dem Vorjahr, das im vierten Quartal 204 % des Nettoumsatzes ausmachte, gegenüber 196 % des Nettoumsatzes im Vorjahresquartal.

Unternehmen betriebliche Aufwendungen, letztes Quartal betriebliche Aufwendungen, Vorjahresquartal Veränderung im Jahresvergleich
Canopy Growth 169,7 CAD 42,6 CAD 299 %
Aurora Cannabis 112,3 CAD 22,5 CAD 398 %

DATENQUELLE: VIERTELJÄHRLICHE MELDUNGEN. UMSATZZAHLEN IN MIO. KANADISCHE DOLLAR.

Die Ausgaben, um die führende Position in diesem Markt zu halten, sind der richtige Schritt, aber das bedeutet nicht, dass wir nicht darüber nachdenken sollten, wie diese Unternehmen das Geld der Investoren ausgeben und wie man besser in der Lage sein könnte, zukünftige Umsätze in Nettoeinnahmen umzusetzen. Eine Möglichkeit, wie wir das tun können, ist, indem wir vergleichen, wie viel vom Nettoumsatz sie für verschiedene Betriebskosten und ihre Bruttomarge ausgeben, oder den Prozentsatz der Einnahmen zu ermitteln, der nach Abzug der Selbstkosten vom Umsatz übrig bleibt.

So stiegen beispielsweise die Ausgaben von Aurora Cannabis für allgemeine und Verwaltungskosten von 65 % des Umsatzes im Vorjahresquartal auf 81 % des Umsatzes, aber die Vertriebs- und Marketingaufwendungen sanken von 44 % des Umsatzes im Berichtszeitraum auf 42 %, und obwohl sich die aktienbasierten Vergütungsaufwendungen mehr als verdoppelt haben, sanken sie im Jahresvergleich auf 35 % des Nettoumsatzes gegenüber bisherigen 64 %.

Im Vergleich dazu wendete Canopy Growth 56 % seines Nettoumsatzes für allgemeine und Verwaltungskosten auf, gegenüber 51 % vor einem Jahr, und 54 % des Nettoumsatzes für Vertriebs- und Marketingaufwendungen, gegenüber 43 % vor einem Jahr, während die aktienbasierte Vergütung 77 % des Nettoumsatzes im letzten Quartal betrug, gegenüber 82 % im Vorjahr.

Offensichtlich sind beide Unternehmen in Bezug auf die Gesamtbetriebskosten und den Nettoumsatz ziemlich gleichmäßig aufgestellt, aber ein größerer Teil der Nettoumsätze fließt bei Aurora in die allgemeinen und administrativen Kosten, während ein größerer Teil der Nettoumsätze bei Canopy Growth in Vertrieb und Marketing gesteckt wird.

Eine weitere Möglichkeit, das Potenzial dieser Unternehmen zu vergleichen, besteht darin, sich auf ihre Bruttomarge zu konzentrieren, was einen besseren Einblick in das Unternehmen bieten kann. Die Bruttomarge von Canopy Growth vor den Fair-Value-Anpassungen betrug im letzten Quartal 22 %, bei Aurora Cannabis waren es 52%. Im Vorjahresquartal betrug die Bruttomarge von Canopy Growth 55 % und von Aurora Cannabis 59 %.

Canopy Growth schiebt seine niedrige Bruttomarge im letzten Quartal auf Aufwendungen im Zusammenhang mit Expansionsbemühungen, die noch nicht „voll in Betrieb genommen“ wurden, aber selbst wenn wir diese Kosten herausrechnen, ist die Bruttomarge von Aurora Cannabis noch höher. Da sie einen ähnlichen Betrag an Einnahmen für die gesamten Betriebskosten aufwenden, aber Aurora Cannabis die bessere Bruttomarge hat, muss ich Aurora diesmal den Vorteil geben.

Vorteil: Aurora Cannabis, ganz knapp.

Also, wie lautet das Urteil?

Es war ein Quartal mit großen Umbrüchen für Canopy Growth und Aurora Cannabis. Der Umsatz stieg mit dem Beginn der Legalisierung in Kanada, aber auch die Ausgaben stiegen an. Insgesamt denke ich, dass sie beide langfristige Kaufempfehlungen für Wachstumsinvestoren sind, aber wenn ich das Unternehmen auswählen müsste, das ich im Hinblick auf den Bericht im letzten Quartal vorne sehe, müsste ich mich für Canopy Growth entscheiden. Ja, die Bruttomarge von Canopy Growth ist ins Stocken geraten, aber ein einzelnes Quartal zeigt noch keinen Trend und die Gesamtverkäufe, der Marktanteil und die Preissetzungsmacht des Unternehmens festigen seine Position als das Cannabis-Unternehmen, zu dem alle anderen aufschließen müssen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Todd Campbell auf Englisch verfasst und am 17.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!