The Motley Fool

Warum Buffetts Berkshire Hathaway sich am kanadischen Ölriesen Suncor beteiligt hat

Aktien in fast allen Branchen hatten im vergangenen Jahr ein schlechtes viertes Quartal und drückten den S&P 500 von seinem Höchststand Anfang Oktober um rund 20 % nach unten, bis am Heiligabend der Tiefpunkt erreicht war. Während dieser Ausverkauf des großen Marktes stattfand, brachen auch die Ölpreise zusammen und ließen viele Ölaktien noch stärker abfallen als der Marktdurchschnitt.

Der kanadische integrierte Ölriese Suncor Energy (WKN:A1W1XEU) war eines der am stärksten betroffenen Unternehmen. Sein Aktienkurs fiel in diesem Zeitraum um fast 35 %, obwohl er weiterhin bedeutende Cashflows generierte.

Und weißt du was? Berkshire Hathaway (WKN:854075)(WKN:A0YJQ2), angeführt von der Investmentlegende Warren Buffett, der von Todd Combs und Ted Weschler bei  unterstützt wird, nahm das zur Kenntnis. Suncor ist nun Teil des Portfolios von Berkshire.

Was Suncor zu einem attraktiven Investment macht

In einem für Berkshire allgemein guten Quartal für Käufe fiel die Suncor-Investition dadurch auf, dass sie neben der langjährigen Beteiligung an Phillips 66 erst die zweite Beteiligung in der Energiewirtschaft im Portfolio darstellt. Die Position in Phillips 66 sah auch etwas Bewegung, aber in die andere Richtung: Berkshire verkaufte im vierten Quartal rund 3,5 Millionen Aktien und setzte damit seine jüngsten Verkäufe  des Raffinerie- und Midstream-Riesen fort.

Warum also der Wechsel weg von Philipps 66 zu Suncor? Obwohl ich nicht glaube, dass es darum geht, das eine über das andere zu stellen, hat Suncor einige Vorzüge. Erstens hat sich das integrierte Geschäft mit den kanadischen Teersanden als unglaublich profitabel erwiesen. Im vergangenen Quartal erwirtschaftete sie einen operativen Cashflow von deutlich über 3 Milliarden CAD, obwohl die kanadischen Ölpreise einbrachen, wie die folgende Grafik zeigt.

SUNCOR OPERATIVER CASHFLOW (QUARTALSWEISE) ATEN VON YCHARTS

Obwohl die kanadischen Ölpreise bis auf 10 US-Dollar pro Barrel gesunken sind, konnte Suncor dank seines hoch integrierten Unternehmens eine beträchtliche Menge an liquiden Mitteln generieren. Suncor ist in der Lage, das schwere Rohöl, das es aus kanadischem Teersand produziert, zu veredeln, wodurch es für die von ihm hergestellten veredelten Produkte sehr starke Margen erzielen kann.

Darüber hinaus bieten die kanadischen Westküstenhäfen Zugang zu Märkten mit starker Nachfrage in Asien, was bedeutet, dass Suncor über viele Optionen verfügt, seine Produkte an Endmärkte mit der höchsten Nachfrage zu verkaufen, um die besten Erträge zu erzielen.

Wenn es um dauerhafte Vorteile wie diese geht, entgeht Buffett nichts — besonders wenn man bedenkt, dass Suncor im letzten Quartal ein Schnäppchen war und die Aktien sehr günstig im Vergleich zum Cashflow gehandelt werden.

SUNCOR KURS-CASHFLOW-VERHÄLTNIS PRO AKTIE; LETZTE 12 MONATE. DATEN VON YCHARTS

Ist Suncor es wert, gekauft zu werden?

Die obige Grafik zeigt, dass Suncor zumindest auf Basis des Cashflows für ein Portfolio absolut überlegenswert ist. Die Ölpreise haben sich erholt, was bedeutet, dass Benzin, Diesel, Flugturbinenkraftstoff und andere raffinierte Produkte sich nun teurer verkaufen, als Suncor wahrscheinlich im vierten Quartal realisiert hat, während die Ölausgangsstoffe aus Teersanden billig zu produzieren und zu beziehen sind. Mit anderen Worten, die Cashflows von Suncor dürften jetzt noch höher sein als im letzten Quartal.

Suncor ist mit einer Rendite von 3,3 % auch eine ausgezeichnete Dividendenaktie zu aktuellen Kursen und Wechselkursen (es zahlt die Dividende in kanadischen Dollar), und es besteht eine gute Chance, dass die Ausschüttung mit den Cashflows steigt. Ob es ein Teil des Berkshire-Portfolios bleibt oder ein größerer Teil davon wird, bleibt abzuwarten. Aber für Investoren, die eine verlässliche Investition in die Energiewirtschaft suchen, ist Suncor keine schlechte Option, vor allem zu einem für ein qualitativ hochwertiges Unternehmen nach wie vor sehr günstigen Preis.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von Jason Hall auf Englisch verfasst und am 15.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt diese.