The Motley Fool

Sind wir in einer ETF-Blase?

Im letzten Jahr konnte ich nach jahrelanger Arbeit endlich meinen Bruder davon überzeugen, dass er einen Teil seines nicht so niedrigen Einkommens langfristig in Aktien anlegt. Als er sich einige Wochen mit dem Thema beschäftigt hatte, kam er dann auf die Idee, unbedingt einige ETFs besitzen zu müssen.

Ähnliches habe ich bei Freunden beobachtet. Das Investieren in ETFs scheint nun so weit in Mode zu sein, dass sich Leute damit beschäftigen, denen vor wenigen Jahren nicht einmal im Traum eingefallen wäre, einen Teil ihrer Ersparnisse im „Casino“ Börse anzulegen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Erkennt man Blasen nicht daran, dass auf einmal jeder auf den Zug aufspringen möchte – Tulpen im 17. Jahrhundert, Technologieaktien Ende der 1990er, Bitcoin vor anderthalb Jahren?

Ganz so extrem scheint es auf der anderen Seite noch nicht zu sein. Laut Daten des Investment Company Institute und der World Federation of Exchanges machten ETFs im Jahr 2013 nur 13 % der Börsenkapitalisierung in den USA aus.

Trotzdem gibt es Risiken, deren sich viele ETF-Anleger glaube ich nicht bewusst sind, und sie wissen wahrscheinlich zu großen Teilen gar nicht, in was sie investieren.

Mogelpackung ETFs?

Zum Start nur zwei aus meiner Sicht irrsinnige Fakten zu ETFs:

  • Laut Financial Times gibt es auf der Welt mehr als 3 Millionen ETFs, die die Aktienmärkte abbilden. Dem stehen nicht einmal 50.000 Aktien weltweit gegenüber.
  • Das führt unter anderem zu dem aberwitzigen Zustand, dass sich ein Unternehmen wie Exxon Mobil zum Beispiel sowohl in mehreren Value ETFs als auch in mehreren Growth ETFs.

Auf der einen Seite scheinen ETFs die Aktienmärkte auf alle möglichen Arten zerlegt zu haben, sodass man sich mit der entsprechenden Auswahl praktisch ein ganz beliebiges, mehr oder weniger diversifiziertes Stück für sein eigenes Portfolio herausschneiden kann. Auf der anderen Seite investiert man das als Large-CAP-US-Wachstumsinvestor teilweise in dieselben Werte wie ein Large-Cap-US-Value-Investor.

Es gibt jedoch noch weitere fundamental wichtige Aspekte, über die man sich als ETF-Anleger täuschen kann. Zum Beispiel, wenn man in den achtgrößten ETF der Welt investiert, den Powershares QQQ, mit dem man in eine bestimmte Mischung aller NASDAQ-100-Aktien investiert.

Aktuell wird für diesen Index ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von unter 27 angegeben. Das klingt eigentlich ganz attraktiv, wenn man berücksichtigt, dass dieser Index zu 60 % aus Technologieaktien besteht und die größten Positionen die bekannten Unternehmen sind, die aktuell die westliche Internetwelt dominieren. Man scheint hier mit die besten Unternehmen der Welt in einer günstig erscheinenden Mischung einzukaufen.

Das ist jedoch eine Täuschung. Denn laut Steven Bregman, der sich sehr intensiv mit allen Themen rund um ETFs auseinandergesetzt hat (der das Thema „ETF-Blase“ wahrscheinlich als einer der Ersten in den Mund genommen hat und sogar von der „größten Blase, die wir jemals erlebt haben“ spricht), wird das KGV dieses Index nicht einfach aus dem gewichteten arithmetischen Mittel der KGVs der einzelnen Werte berechnet, wie man es eigentlich erwarten würde, sondern mit dem gewichteten harmonischen Mittelwert.

Ohne auf die Berechnung im Detail einzugehen, das gewichtete harmonische KGV führt zu einem geringeren KGV als die „normale“ Berechnung, die jeder von uns anstellen würde. Als wäre das nicht genug, geht man laut Bregman jedoch noch darüber hinaus und schließt Unternehmen, die Verluste schreiben, oder Unternehmen mit KGVs von über 100 einfach aus der Berechnung aus.

Nun, es gibt möglicherweise Gründe, so vorzugehen. Aber ich schätze mal, dass sich die meisten ETF-Anleger nicht damit beschäftigen und deswegen gar nicht wissen, welchen Preis sie wirklich für diesen ETF bezahlen.

Das größere Problem, vor das uns eine ETF-Blase bzw. das passive Investieren im Allgemeinen stellen könnte

Laut Zacks waren im Juli vergangenen Jahres mehr als 5 Billionen US-Dollar in ETFs angelegt. Das sind etwas mehr als 6 % der globalen Wirtschaftskraft, was noch nicht nach gefährlich viel klingt. Auch Daten des Investment Company Institute und der World Federation of Exchanges, wonach ETFs im Jahr 2013 nur 13 % der Börsenkapitalisierung in den USA ausmachten, klingen noch nicht alarmierend.

Diese Zahl beinhaltet jedoch eine noch viel größere Quelle des passiven Investierens nicht. Michael Green, Portfolio-Manager bei Thiel Macro, schätzt nämlich, dass rund die Hälfte aller institutionell verwalteten Vermögen passiv investiert wird. Mit diesen Daten von IPE komme ich aktuell auf rund 22 Billionen Euro institutionell verwalteten Kapitals.

Wenn Green recht hat und die Hälfte davon passiv investiert wird, und man außerdem davon ausgehen kann, dass mit der Zeit immer mehr und nicht weniger Kapital passiv investiert wird, dann kommt man mittels groben Überschlagens der obigen Zahlen darauf, dass möglicherweise bereits heute fast die Hälfte der Börsenkapitalisierung durch passives Investieren zustande kommt.

Selbst wenn das heute noch nicht ganz so weit ist, aktuelle Trends dürften uns dorthin bringen. Und das ist der Grund, weshalb ein Steven Bregman vielleicht gar nicht so unrecht hat, wenn er „von der größten Blase, die wir jemals erlebt haben“ spricht.

Sicherlich ist das sehr überspitzt ausgedrückt. Aber ich denke, dass etwas dran sein könnte. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Denn Indexfonds müssen ja zwangsläufig alle Aktien in einem Index kaufen, wenn ihnen Kapital zufließt.

Anders ausgedrückt: Ein Unternehmen, das sich in vielen Indizes befindet, in die aufgrund von passiven Kapitalzuflüssen viel investiert werden muss, kann sich zum Beispiel in einer Problemlage viel einfacher Kapital verschaffen als ein Unternehmen, dessen Aktien sich nicht in großen Indizes befinden.

Und wenn nun die Hälfte des Aktienvermögens entweder schon jetzt oder in nicht allzu ferner Zukunft komplett unabhängig von irgendwelchen fundamentalen Begründungen investiert wird, dann kann ich warnende Stimmen wie die von Bregman schon nachvollziehen. Das könnte durchaus zu erheblichen Fehlallokationen von Kapital in der Wirtschaft führen und dadurch das Wachstum der Weltwirtschaft nachhaltig negativ beeinflussen.

Was kann man dagegen tun?

Die Frage ist, was man als Anleger dagegen tun kann, denn der Trend hin zum passiven Investieren scheint sich aktuell ungebremst fortzusetzen.

Auf der einen Seite sind das ja gute Neuigkeiten für passive Anleger, denn es bildet sich daraus so etwas wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung. Dadurch, dass immer mehr Kapital in ETFs investiert wird, steigt die Nachfrage nach den Aktien in diesen Indizes. Das lässt die Kurse steigen und als Anleger erreicht man sein Ziel der Vermögenszunahme.

Das Problem für einen Anleger entsteht jedoch dann, wenn sich das Ganze umkehrt. Denn dann funktioniert die selbst erfüllende Prophezeiung in die andere Richtung. Ich weiß nicht, ob und, wenn ja, wann so etwas passieren könnte. Aber wenn Aktienkurse aus den oben genannten Gründen weiter steigen, während sich das Wirtschaftswachstum aus denselben Gründen immer schwächer entwickelt, dann passen Bewertung und Wachstum irgendwann nicht mehr zusammen.

Zugegeben, das ist schon ein hypothetisches Szenario, das sich über eine sehr lange Zeit erstrecken würde, während der ganz andere positive und negative Entwicklungen auch große Rollen spielen werden.

Trotzdem würde ich deswegen als Anleger nicht ausschließlich in ETFs investieren, sondern zusätzlich versuchen, in einzelne Aktien anzulegen, die wenig in Indizes vertreten sind. Am besten in solche, die aus Gründen von hohen Insider Ownerships keine oder nur eine geringe Gewichtung in Indizes bekommen. Denn solche „owner-operated“ Unternehmen entwickeln sich statistisch langfristig nicht nur besser, sie werden darüber hinaus von passiven Anlegern systematisch auch noch untergewichtet.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!