The Motley Fool

Die Wechselkurse und ein sich verlangsamender Upgrade-Zyklus dämpfen die Ergebnisse von IBM

Foto: IBM.

Die Erwartungen an das vierte Quartal von International Business Machines (WKN:851399) waren etwas verhalten. Nach drei aufeinander folgenden Quartalen mit Umsatzsteigerungen gegenüber dem Vorjahr kam das Wachstum im dritten Quartal etwas zum Erliegen, da sich die günstigen Wechselkurse, welche zuvor die Ergebnisse beflügelt hatten, gegen das Unternehmen wendeten.

In seinen am 22. Januar veröffentlichten Ergebnissen enthüllte IBM, dass es im vierten Quartal die gleichen negativen Auswirkungen zu spüren bekam, da der Umsatz gegenüber dem Vorjahr erneut zurückging. Dennoch gaben ein unerwartet hoher Gewinn und eine über den Erwartungen liegende Prognose den Anlegern Anlass zum Optimismus.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Gemischte Ergebnisse

Im vierten Quartal erzielte IBM einen Umsatz von 21,8 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 3 % gegenüber dem Vorjahr sowie den Konsensschätzungen der Analysten entspricht. Der bereinigte Jahresüberschuss, der Steuerbelastungen in Höhe von 1,9 Milliarden US-Dollar ausschließt, lag bei 4,4 Milliarden US-Dollar, was zu einem bereinigten Gewinn pro Aktie von 4,87 US-Dollar führte, welcher über den Erwartungen von 4,84 US-Dollar lag.

Ähnlich wie im letzten Quartal wirkten sich die Wechselkurse negativ aus, da der Umsatz währungsbereinigt nur um 1 % gesunken wäre.

Geschäftsbereiche Q4 2018 Q4 2017 Veränderung im Jahresvergleich
Kognitive Lösungen 5,45 Mrd. USD

 

5,43 USD 0,4 %
Globale Geschäftsdienstleistungen 4,32 Mrd. USD

 

 

4,15 USD 4,1 %
Technologiedienstleistungen und Cloud-Plattformen 8,93 Mrd. USD 9,20 USD (2,9 %)
Systeme 2,62 Mrd. USD 3,33 Mrd. USD (21,3%)

DATENQUELLE: IBM BERICHT FÜR DAS VIERTE QUARTAL 2018.

Jedes der wichtigsten Unternehmenssegmente war teilweise von den Wechselkursschwankungen betroffen.

  • Der Umsatz mit kognitiven Lösungen blieb im Vergleich zum Vorjahr im Wesentlichen unverändert (plus 2 % währungsbereinigt), angeführt vom Wachstum der Software-Lösungen, einschließlich Analyse und künstliche Intelligenz.
  • Global Business Services stiegen gegenüber dem Vorjahr um 4 % (währungsbereinigt um 6 %) aufgrund der Stärke in den Bereichen Consulting, Application Management und Global Process Services.
  • Technology Services und Cloud-Plattformen sanken im Jahresvergleich um 3 % (oder währungsbereinigt), was auf das Wachstum des Hybrid-Cloud-Umsatzes zurückzuführen ist.
  • Der Systemumsatz sank um 21 % (währungsbereinigt um 20 %), was hauptsächlich auf die Beendigung des Updatezyklus für den IBM-Z-Server zurückzuführen ist.

Die viel beschworenen strategischen Imperative

IBM hat einen großen Teil seiner Ressourcen auf den Übergang von seinen Alt-Geschäften zu seinen so genannten strategischen Imperativen konzentriert – wachstumsstarke Geschäftsfelder der nächsten Generation, die Analyse, Cloud Computing, Sicherheit und Mobile umfassen.

Diese Initiative bringt einen gewissen Erfolg. Der Umsatz dieser Unternehmensgruppe stieg im vierten Quartal auf 11,5 Milliarden US-Dollar und machte 53 % des Umsatzes aus. Für das Gesamtjahr beliefen sich die strategischen Imperative auf 39,8 Milliarden US-Dollar, was 50 % des Gesamtumsatzes von IBM entspricht. Das Unternehmen sagte, dass die Sparte negativ von dem sich abschwächenden Updatezyklus des Z-Servers betroffen sei, aber IBM verzeichnete in den Bereichen Analyse, Cloud und Sicherheit ohne den Z ein zweistelliges Wachstum.

Red Hat

Während der Telefonkonferenz gab das Management von IBM weitere Details zur Übernahme von Red Hat (WKN:923989) bekannt. Diese entspricht einer Wette in Höhe von 34 Milliarden US-Dollar auf dem hybriden Cloud-Computing-Markt. Der gemeinsamen Pressemitteilung zufolge, mit der die Unternehmen den Deal ankündigten, „zeigt die Forschung, dass 80 Prozent der Geschäftauslastung noch nicht in die Cloud übergegangen sind, was durch die Struktur des heutigen Cloud-Marktes behindert wird“.

IBM-CFO Jim Kavanaugh erklärte, dass Unternehmen „sich über die Frage der sicheren Überführbarkeit von Daten und Workloads in Cloud-Umgebungen Sorgen macht, über Konsistenz im Management, über Sicherheitsprotokolle in den Clouds und über die Vermeidung einer Bindung an den Anbieter“. Er nannte auch die „jahrzehntelange Partnerschaft“ von IBM mit Red Hat als Impulsgeber für die Zukunft und fügte hinzu, dass die Übernahme „uns als führendes Unternehmen in einer hybriden, multicloudbasierten Welt positioniert“.

Die Übernahme wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2019 abgeschlossen sein.

Der Blick nach vorne

Für 2019 rechnet IBM mit einem verwässerten Gewinn pro Aktie (EPS) von mindestens 12,45 US-Dollar und einem bereinigten Gewinn pro Aktie von mindestens 13,90 US-Dollar. Die Differenz von 1,45 US-Dollar setzt sich zusammen aus den Kosten für die Übernahme von Red Hat, Kosten für Betriebsrenten und Kosten infolge der Steuerreform. Das Unternehmen erwartet einen freien Cashflow von 12 Milliarden US-Dollar. Dieser Ausblick schließt alle Auswirkungen der Übernahme von Red Hat aus, da viel davon abhängen wird, wann die Transaktion abgeschlossen wird.

Die Prognosen von IBM übertrafen leicht die Konsensschätzungen der Analysten, die einen bereinigten Gewinn pro Aktie von 13,79 US-Dollar bei einem Umsatz von 78,82 Milliarden US-Dollar erwarten. Die über den Erwartungen liegende Prognose war eine willkommene Nachricht für die Anleger, die die Aktie im Zuge ihres Quartalsberichts um 8 % nach oben boten.

IBM konnte das Jahr mit mehr als 50 % seines Umsatzes aus strategischen Imperativen abschließen und erreichte einen Umsatz von 39,8 Milliarden US-Dollar. Um das in den Kontext zu rücken: IBM hatte sich das Ziel gesetzt, bis 2018 40 Milliarden US-Dollar oder etwa 40 % des Umsatzes zu erreichen. Der Weg des Unternehmens zu einem lebhaften Wachstum ist noch weit, aber IBM macht Fortschritte.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 27.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!