The Motley Fool

Jetzt nicht hinschauen, aber die Gewinnschätzungen der Marihuana-Aktien brechen ein

Foto: Getty Images

Obwohl Marihuana-Aktien 2018 ein unterdurchschnittliches Jahr hatten, enttäuschte die Cannabis-Bewegung als Ganzes nicht. Kanada zog die Legalisierung von Freizeit-Marihuana durch, beendete damit neun Jahrzehnte des Verbots und öffnete den Vorhang für Milliarden von US-Dollar an zusätzlichen Jahresumsätzen. Noch wichtiger ist, was es für die Welt bedeutet, dass Cannabis kein Tabuthema mehr ist. Vielmehr ist es eine legitime Branche, in der Investoren die Möglichkeit haben, Geld zu verdienen.

Wie groß könnte die Cannabis-Industrie werden? Cowen & Co. hat einen Jahresumsatz von 75 Mrd. US-Dollar bis 2030 prognostiziert. Unterdessen hat auch eine Analyse von Arcview Market Research und BDS Analytics ein globales Umsatzwachstum von 38 % auf 16,9 Mrd. US-Dollar im Jahr 2019 und einen Umsatz von über 3 Mrd. US-Dollar bis 2022 vorhergesagt. Das sind eine Menge Dollars, die ein Zuhause finden wollen. Die Frage ist: Bedeutet das, dass Marihuana-Aktien profitabel sein werden?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Oh-oh! Die Gewinnprognosen für die Cannabis-Aktien sind rückläufig

In den letzten Jahren hatten die Investoren einen ziemlich unersättlichen Appetit auf schnell wachsende Marihuana-Aktien. Aber die Wall Street hat diese Stimmung in den letzten Monaten etwas getrübt. Ein kurzer Überblick über die Schätzungen des Wall-Street-Konsenses für das Gesamtjahr 2020 zeigt, dass die meisten Pot-Aktien ihre Gewinnprognosen in den letzten 90 Tagen nach unten korrigiert haben. Als Referenz: Der legale Freizeitverkauf begann in Kanada vor etwas mehr als 100 Tagen.

Hier ein Blick darauf, wie sich die Gewinn-Prognosen einiger Marihuana-Aktien in den letzten 90 Tagen bis heute verschlechtert haben. Denke daran, dass alle Schätzungen in kanadischen Dollar erfolgen.

Unternehmens Gewinnschätzung pro Aktie für 2020 (Stand vor 90 Tagen) Gewinnschätzung für das Jahr 2020 (aktuell) Veränderung in %
Canopy Growth (WKN:A140QA) 0,28 USD 0,08 USD (71 %)
Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) 0,16 USD 0,12 USD (25 %)
Tilray (WKN:A2JQSCY) (0,32 USD) (0,41 USD) (28 %)

Tabelle:Autor. Datenquelle: Yahoo! Finance. Datenstand: 23.01.2019

Wie du sehen kannst, ist diese Verschlechterung besonders deutlich bei Canopy Growth, das seine Gewinnprognose in den letzten drei Monaten fast um drei Viertel gesenkt hat. Geringere, aber dennoch deutliche Rückgänge sind bei Aurora Cannabis und Tilray zu verzeichnen. Mit anderen Worten, die größten Pot-Aktien der Börse nach Marktkapitalisierung sind diejenigen, die eine auf die Mütte bekommen haben.

Was zum Teufel ist hier los, fragst du? Mein Verdacht ist, dass es sich um vier Faktoren handelt.

1. Die Analysten haben keinen Anhaltspunkt, auf den sie sich verlassen können.

Erstens denke ich nicht, dass die Analysten wirklich einen Anhaltspunkt haben, was man von den Marihuana-Aktien erwarten kann, und folglich sind ihre Gewinnprognosen ziemlich vage. Tilray ist ein gutes Beispiel. Obwohl das Unternehmen mit Novartis und Anheuser-Busch InBev solide Joint Ventures eingegangen ist und über bekannte medizinische Cannabis-Marken verfügt, weiß die Wall Street nicht genau, wo das größte Wachstumspotenzial für Tilray in den nächsten ein bis drei Jahren liegt.

Im Juni, bevor Tilray an die Börse ging, reichte das Unternehmen seinen S-1-Prospekt bei der U.S. SEC Commission ein. Dabei wurde geschätzt, dass bis zum Jahresende 912.000 Quadratfuß an Anlagen fertig sein würden, mit etwas mehr als 850.000 Quadratfuß an zusätzlich möglicher Kapazität. Aber Tilray hat fast 3 Mio. Quadratfuß unbebautes Land. Wie viel davon wird für den Kapazitätsausbau verwendet? Keiner kann das genau wissen – deine Vermutung kann da genauso gut sein wie die der Wall Street.

2. Die Schaffung der Grundlagen kostet viel Geld.

Zweitens werden die Anbaubetriebe nicht einfach mit den Fingern schnippen und ihre gesamte Lieferkette und ihre Vertriebskanäle aus dem Nichts entstehen lassen. Die Grundlage für einen langfristigen Erfolg zu legen, ist sehr teuer und wird wahrscheinlich jahrelange hohe Kosten für Pot-Aktien der ersten Liga wie Canopy Growth verursachen.

Auch wenn Canopy erwartet, dass das Unternehmen auf der Einnahmenseite führend sein oder sich, schlimmstenfalls, den zweiten Platz hinter Aurora Cannabis sichern wird, wird es großzügig in Übernahmen, Kapazitätserweiterungen, internationale Expansion, Marketing und Markenbildung sowie Produktentwicklung investieren. Der Betrag, den das Management von Canopy jedes Quartal ausgeben wird, erweist sich einfach als nicht vorhersehbar.

Was sich als vorhersehbar erwiesen hat, sind die enormen Verluste. Im letzten Quartal verlor Canopy Growth operativ fast 215 Mio. kanadische Dollar, was darauf hindeutet, dass diese Verluste noch viele Quartale anhalten dürften.

3. Die Bürokratie ist ein Problem.

Drittens könnten sinkende Gewinnschätzungen auf den regulatorischen Verwaltungsaufwand zurückgeführt werden.

Als Kanada im Oktober Freizeit-Cannabis legalisierte, versicherten die Regulierungsbehörden der Öffentlichkeit, dass es mehr als genug Angebot geben würde, um die Nachfrage zu decken. In einigen Provinzen dauerte es jedoch nur wenige Stunden, um zu beweisen, dass die These falsch war. Fast alle kanadischen Provinzen haben unter vorübergehenden Angebotsengpässen gelitten, wobei man in einigen Fällen davon ausgehen muss, dass es Monate dauern könnte, bis das Angebot ausreicht, um die Nachfrage zu decken. Der Schuldige ist wahrscheinlich Health Canada.

Die Aufsichtsbehörde, die für die Überwachung der kanadischen Cannabis-Industrie zuständig ist, hat einen Rückstand bei der Bearbeitung von Anbaulizenzen und Verkaufsgenehmigungen, was viele Monate andauern wird. Infolgedessen verringern Angebotsengpässe das Verkaufspotenzial einiger Cannabis-Produzenten und dies könnte einen gewissen Prozentsatz der Verbraucher zurück auf den Schwarzmarkt treiben.

4. Verwässerung des Aktienkapitals belastet den Markt.

So sehr du es auch leid sein magst, mich über Verwässerung des Aktienkapitals sprechen zu hören – sie ist zu einem echten Problem geworden und belastet wahrscheinlich die Gewinnschätzungen von Pot-Aktien.

Da Banken lange zurückhaltend gewesen sind, den Marihuana-Firmen Geld zu leihen, mussten diese ihre Kurse immer stärker verwässern und neue Aktien ausgeben, um Kapital aufzubringen. Dabei werden Aktien, Wandelschuldverschreibungen, Aktienoptionen oder Optionsscheine verkauft, um Geld zu beschaffen. Obwohl diese Angebote erfolgreich sind, haben sie den Nachteil, dass sie die ausstehende Aktienanzahl eines Unternehmens erhöhen. Das belastet den Kurs einer Aktie und drückt den Gewinn pro Aktie bei profitablen Unternehmen nach unten.

Aurora Cannabis, der König der aktienbasierten Verwässerung, hatte 16 Mio. Aktien am Ende des Geschäftsjahres 2014 und diese Zahl auf fast 962 Mio. im letzten Quartal gesteigert. Selbst bei verbessertem Reingewinn und verbesserten Margen könnte Aurora aufgrund der Verwässerung sogar einen Rückgang des Gewinns pro Aktie verzeichnen.

Um es kurz zu machen, es ist Zeit für die Investoren, noch einmal zu erwägen, ob sie ihre Erwartungen für Marihuana-Aktien in naher Zukunft nicht senken wollen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 28.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt Anheuser-Busch InBev.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!