MENU

6 Gründe, warum diese Ölaktie als exzellente Anlage gilt

Der US-Ölriese EOG Resources (WKN:877961) hat den S&P 500 deutlich übertroffen, seit das Unternehmen im Jahr 1999 von Enron unabhängig wurde. Die Aktien haben seitdem rund 4.000 % zugelegt, der breitere Markt allerdings nur 650 %.

Während die Volatilität des Ölpreises die Kursentwicklung der Aktie in den letzten Jahren beeinträchtigt hat, ist EOG überzeugt, dass man über die richtigen Ressourcen und das richtige Geschäftsmodell verfügt, um langfristig Wert für die Aktionäre zu schaffen. Auf der Telefonkonferenz des Unternehmens im dritten Quartal sagte CEO Bill Thomas: EOG[ist] eine einzigartige und überzeugende Investition, nicht nur in der Explorations- und Produktionsindustrie, sondern auch im breiteren Markt.“

Thomas ging ins Detail und führte sechs Gründe an, warum das Unternehmen überzeugt ist, dass es in Zukunft noch besser abschneiden kann.

1. Man weiß, wie man den Wert maximiert

Thomas begann mit den Worten:

Wir machen erhebliche Fortschritte bei der Optimierung der Bohrplatzierung im Delaware Basin und anderen Regionen. Wir steigern die Produktivität der Bohrungen und senken die Entwicklungskosten; so optimieren wir gleichzeitig Nettobarwert. Wir gehen davon aus, dass sich unsere Kapitaleffizienz im nächsten Jahr deutlich verbessern wird.“

Einer der Schlüssel zur Steigerung des Unternehmenswertes war die Fähigkeit von EOG, die Rückgewinnung von Öl und Gas unter der Anbaufläche zu maximieren. Das Unternehmen hat jahrelang getestet, wie nahe man an den Bohrlöchern ansetzen kann und horizontal darunter bohren sollte, um die Regeneration zu optimieren. Diese Bemühungen haben es dem Unternehmen ermöglicht, die Förderung pro Bohrung von 625.000 Barrel Öläquivalent (BOE) im Jahr 2016 auf 970.000 BOE in diesem Jahr zu steigern. Gleichzeitig hat das Unternehmen die Zahl der Bohrungen mit besonders hohem Ertrag mehr als verdreifacht.

2. Man reduziert weiterhin die Kosten

Weiterhin hieß es von Thomas: Wir sind auf Kurs, die Kosten bis Ende 2018 um 5 % zu senken, und wir glauben, dass wir die Kosten auch 2019 weiter senken können.“ Während die Konkurrenten die Kosteninflation bekämpft haben, hat EOG die Kosten gesenkt, indem man effizienter wurde und den Großbetrieb nutzte, um niedrigere Preise bei den Auftragnehmern durchzusetzen. Aus diesem Grund kann man mit weniger Geld mehr Öl fördern als die meisten anderen.

3. EOG entdeckt weiterhin Öl

Thomas sagte:

Im letzten Quartal haben wir gezeigt, dass wir mit den Förderregionen Powder River Niobrara und Mowry weiterhin neue, hochwertige Bohrungen mit hoher Rendite hinzubekommen, und zwar viel schneller als wir fördern können. Noch wichtiger ist, dass unsere Bohrungen nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ besser werden. Bessere Gesteine sorgen für bessere Förderanlagen und verbessern unsere Fähigkeit, in Zukunft höhere Erträge zu erzielen.“

EOG ist nach wie vor ein Branchenführer bei der Erschließung neuer kostengünstiger Schieferbohrungen. Aus diesem Grund erzielt das Unternehmen höhere Bohrerträge als die Konkurrenz, die in der Regel wartet, bis andere eine Entdeckung machen und dann am Ende mehr für die Förderrechte in der jeweiligen Region zahlen.

4. Bei EOG ist man nie zufrieden

Dann sagte Thomas: Die einzigartige innovative Kultur der EOG, die Echtzeit-Datenerfassung, fortschrittliche Analysen und die schnelle Bereitstellung neuer Ideen sorgen für nachhaltige Kosten- und Produktivitätssteigerungen im gesamten Unternehmen. Die Kombination aus unserer Kultur und der branchenführenden Technologie liefert nachhaltige Ergebnisse und bietet dem Unternehmen einen erheblichen Wettbewerbsvorteil.“

Während die Ölförderung ein Rohstoffgeschäft ist, ist EOG Resources immer auf der Suche nach Strategien und Technologien, die dem Unternehmen einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen. So hat man eine führende Position bei der Nutzung neuer Technologien im Ölfeld bezogen, um die Ergebnisse zu steigern. Diese Investitionen zahlen sich weiterhin für das Unternehmen aus und haben dazu beigetragen, dass man in den vergangenen Jahren durchschnittlich 2,72 USD pro Barrel mehr als die Konkurrenz verdient hat.

5. EOG ist einer der kostengünstigsten Produzenten der Welt

Thomas sagte: Wir arbeiten systematisch daran, einer der kostengünstigsten Produzenten auf dem globalen Ölmarkt zu sein. Schritt für Schritt glauben wir, dass wir das Unternehmen kontinuierlich verbessern, um über die Rohstoffpreiszyklen hinweg starke Renditen zu erzielen.“

Die Bemühungen von EOG, sich auf organisches Wachstum zu konzentrieren und gleichzeitig neue Technologien und andere Mittel zur Kostensenkung einzusetzen, haben das Unternehmen zu einem der kostengünstigsten Ölproduzenten der Welt gemacht. Derzeit kostet die Ölförderung das Unternehmen rund 9,25 USD pro Barrel, was einem Rückgang von 28 % gegenüber dem Jahr 2014 entspricht. Aus diesem Grund kann das Unternehmen eine Rendite von 30 % auf neue Bohrungen erzielen – und das bei einem Stand von nur 40 USD pro Barrel Öl.

6. EOG ist eine regelrechte Cashflow-Maschine

Thomas sagte abschließend: Unsere Ergebnisse für das dritte Quartal zeigen die Fähigkeit der EOG, eine starke zweistellige Rendite auf das eingesetzte Kapital, ein starkes zweistelliges Produktionswachstum und einen freien Cashflow zu erzielen.“ Alles in allem ist das Unternehmen auf dem besten Weg, in diesem Jahr eine Kapitalrendite von mehr als 10 % zu erwirtschaften, was es ihm ermöglichen wird, seine Ölproduktion um 19 % zu steigern und gleichzeitig einen freien Cashflow von mehr als 500 Millionen USD zu generieren. Das Unternehmen verwendet dieses überschüssige Geld, um weitere Schulden zu tilgen und gleichzeitig die Dividende schnell zu erhöhen.

Eine Ölaktie, die man auf dem Zettel haben muss

Thomas ist der Meinung, dass diese Kombination im Energiesektor selten ist und EOG zu den Top-Performern zählt, unabhängig von der Branche.“ Deshalb glaubt er, dass das Unternehmen das Potenzial hat, langfristig einen beträchtlichen Shareholder Value zu schaffen.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien. Matthew DiLallo besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 1.12.2018 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschsprachigen Leser an der Diskussion teilnehmen können.