The Motley Fool

Die Aktie von NVIDIA sieht günstig aus, ist es jedoch nicht

Die unbestreitbare Wachstumsgeschichte, die die Aktien des Grafikchipherstellers NVIDIA (WKN:918422) in den letzten Jahren zu unglaublichen Zuwächsen geführt hat, zeigt erste Risse. Die Aktie hat in weniger als drei Monaten fast 50 % ihres Wertes verloren, was das Ergebnis eines Ausverkaufs und eines Ausblicks ist, der einen überraschenden Umsatzrückgang im vierten Quartal vorsieht.

NVIDIA handelt nun etwa mit dem Zwanzigfachen des Gewinns der letzten 12 Monate, dem niedrigsten KGV seit Jahren. Wenn man davon ausgeht, dass NVIDIA schnell den überhöhten Lagerbestand überwindet, der den Umsatzrückgang verursacht, und zu einem soliden Wachstum zurückkehrt, könnte man behaupten, dass die Aktie günstig ist.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Es gibt jedoch ein Problem mit diesem Argument. Die letzten Jahre waren für NVIDIA alles andere als normal. Ein perfekter Marktanteilzuwachs, die Kryptowährungsblase und die boomende Nachfrage nach Rechenzentren haben nicht nur die Umsätze von NVIDIA, sondern auch die Margen steigen lassen. Wenn NVIDIA die Margen nicht halten kann, da zumindest einige dieser Faktoren verschwinden, könnten die Gewinne unter Druck geraten. Für das Geschäftsjahr 2020 erwarten die Analysten bereits kein Ergebniswachstum, was sich letztendlich auch als zu optimistisch erweisen könnte.

Ein Zusammenspiel von Faktoren

In den letzten 12 Monaten hat NVIDIA eine operative Marge von fast 37 % erzielt. Das ist mehr als das doppelte dessen, was das Unternehmen normalerweise erzielt.

NVDA Operating Margin (TTM) Chart

NVIDIAS Betriebsmarge in den letzten 12 Monaten. Daten von YCharts.

Für diese Steigerung waren einige Faktoren verantwortlich. Erstens war der einzige Wettbewerber von NVIDIA auf dem Markt für Gaming-Grafikkarten nicht in der Lage, im High-End-Bereich des Marktes zu konkurrieren. Mit der Markteinführung der 900er Serie von NVIDIA im Jahr 2014 begann eine Phase der Marktanteilssteigerung für das Unternehmen auf Kosten von Advanced Micro Devices. AMD hat etwas an Boden gewonnen, aber die Vega-High-End-Grafikkarten blieben weit hinter den Produkten von NVIDIA zurück.

Zweitens führte die Kryptowährungsblase 2017 und teilweise 2018 zu einer massiven Nachfrage nach Grafikkarten bei den Krypto-Minern. Laut Schätzungen von Jon Peddie Research wurden 2017 mehr als 3 Millionen Grafikkarten an Krypto-Miner verkauft. Diese Nachfrage trieb die Preise in die Höhe und brachte sowohl AMD als auch NVIDIA dazu, die Produktion zu erhöhen, um mit der Nachfrage Schritt zu halten.

Drittens sind die Ausgaben für Grafikkarten für Anwendungen im Bereich Rechenzentren, einschließlich künstlicher Intelligenz, in den letzten Jahren explodiert. Das Rechenzentrumssegment von NVIDIA wuchs im dritten Quartal um fast 60 % gegenüber dem Vorjahr. NVIDIA gibt keine Angaben zur Rentabilität pro Segment heraus, aber man kann mit Sicherheit sagen, dass der Verkauf der extrem teuren Grafikkarten für Rechenzentren hohe Margen bringt.

Doch das ändert sich jetzt

Die Dinge ändern sich nun für NVIDIA. Die Kryptowährungsblase ist geplatzt – Bitcoin hat im vergangenen Jahr fast 80 % des Wertes verloren, und andere digitale Währungen haben noch schlechter abgeschnitten. Die Nachfrage der Miner ist weg. Sowohl AMD als auch NVIDIA unterschätzen, wie wichtig die Kryptowährung für sie war, und sind mit überschüssigen Lagerbeständen konfrontiert. NVIDIA geht davon aus, dass der Gesamtumsatz im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr um rund 8 % sinken und das Gaming-Segment einen noch stärkeren Rückgang erleiden wird.

Das Konsumklima im Gaming-Bereich ist seit irgendwann im Jahr 2017 nicht mehr normal. Es ist nicht klar, wie schnell dieses Segment wachsen oder wie profitabel es nach der Korrektur des Lagerbestandes sein wird. Es wird jedoch wahrscheinlich nicht so beeindruckend sein wie in der jüngsten Vergangenheit.

NVIDIA hat vielleicht auch mit den neuesten Grafikkarten der 20er-Serie den Grundstein für das Scheitern gelegt. Diese Grafikkarten verfügen über eine ausgefallene Raytracing-Hardware, aber die Leistungssteigerungen bei Standardspielen sind wenig überzeugend, besonders wenn man die hohen Preise berücksichtigt. Diese Karten haben im Moment keinen echten Konkurrenten. Die hohen Preise öffnen jedoch AMD die Tür zu einem Comeback, wenn das Unternehmen irgendwann im nächsten Jahr die nächste Serie von High-End-Karten herausbringt.

Im Bereich Rechenzentren wird das explosive Wachstum von NVIDIA nicht ewig anhalten. Das liegt zum einen daran, dass eine mögliche Verlangsamung der Ausgaben für Rechenzentren, insbesondere von Cloud-Computing-Unternehmen, nach Jahren schnellen Wachstums unvermeidlich ist. Zum anderen liegt es daran, dass Cloud-Computing-Unternehmen wie Google von Alphabet und Amazon zunehmend ihre eigenen Chips für künstliche Intelligenz entwickeln. Das heißt nicht, dass das Rechenzentrumssegment von NVIDIA kein Wachstumstreiber für das Unternehmen sein wird. 60 % Wachstum ist jedoch nicht nachhaltig.

Nicht so günstig, wie es scheint

Die Margen von NVIDIA können erheblich sinken, insbesondere wenn sowohl im Gaming- als auch im Rechenzentrumsmarkt etwas passiert, das dem Worst-Case-Szenario nahe kommt. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis von 20 würde zum aktuellen Aktienkurs auf 40 oder 50 steigen, wenn NVIDIA wieder so geringe Gewinne einfährt wie vor dem explosiven Wachstums. Das ist wahrscheinlich zu pessimistisch, aber du verstehst, was ich meine.

Der Rückgang um 50 % in den letzten Monaten hat die Bewertung von NVIDIA wieder auf den Boden der Tatsachen gebracht. Die Aktie ist jedoch nur dann günstig, wenn man einige ziemlich optimistische Schätzungen trifft.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, ist im Vorstand von Motley Fool. Suzanne Frey ist Führungskraft bei Alphabet und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon und NVIDIA.

Dieser Artikel wurde von Timothy Green auf Englisch verfasst und am 13.12.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!