The Motley Fool

Was Buffett und Berkshire Hathaway 2018 mit all dem Geld gemacht haben

Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) startete in das Jahr 2018 mit einem massiven Geldberg von 116 Mrd. US-Dollar und gab zu, dass es Schwierigkeiten hatte, das Geld einzusetzen. Unter Berufung auf einen Mangel an attraktiven Anlagemöglichkeiten war CEO Warren Buffett frustriert über das “Cash-Problem” — und erwähnte sogar, dass in Zukunft sogar eine Dividende möglich sein könnte, wenn sich die Dinge nicht ändern würden.

Glücklicherweise für Berkshire und seine Aktionäre gab es 2018 beträchtliche Volatilität, und als Folge davon haben Buffett und sein Team erfolgreich Milliarden von Dollar in die Börse gesteckt. Obwohl in der Bilanz noch über 100 Mrd. US-Dollar in bar vorhanden sind, sind die Anleger zweifellos erleichtert, dass der Barbestand nicht mehr wächst.

In diesem Sinne ist hier ein Überblick darüber, wie Berkshire Hathaway sein Geld im Jahr 2018 eingesetzt hat sowie die wichtigsten Erkenntnisse für die Investoren.

Wofür hat Berkshire sein Geld im Jahr 2018 ausgegeben?

Bisher wissen wir, was das Unternehmen in den ersten drei Quartalen 2018 mit seinen liquiden Mitteln gemacht hat. In diesem Jahr hat es noch keine nennenswerten Übernahmen getätigt, doch es gab eine ganze Reihe von Börseninvestitionen.

Im ersten Quartal war das große Thema eine massive Erhöhung der Beteiligung an Apple (WKN:865985). Allein im ersten Quartal wuchs diese um über 74 Mio. Aktien, und obwohl wir nicht genau wissen, zu welchem Kurs es Berkshire gekauft hat, gab das Unternehmen in dieser Zeitspanne von drei Monaten — basierend auf dem Aktienkurs während des Quartals — weit über 10 Mrd. US-Dollar für die Apple-Aktien aus.

Neben Apple hat Berkshire auch seine Beteiligungen an Teva Pharmaceuticals und Monsanto, das inzwischen von Bayer übernommen wurde, deutlich ausgebaut.

Im zweiten Quartal war Berkshire am wenigsten aktiv, zumindest was den investierten Geldbetrag betrifft, doch gab es einige bemerkenswerte Bemühungen. Neben der weiteren 5%igen Erhöhung der Apple-Beteiligung hat das Unternehmen seine Investitionen in die Finanzaktien Bank of New York Mellon und Goldman Sachs deutlich erhöht und rund 1 Mrd. US-Dollar in die Erhöhung seiner Investitionen in Delta Air Lines und Southwest Airlines gesteckt.

Auch im dritten Quartal war Berkshire aktiv an der Börse tätig, insbesondere im Finanzbereich. Das Unternehmen hat seine bereits umfangreichen Investitionen in Bank of America sowie die Beteiligungen an der U.S. Bancorp, Goldman Sachs und der Bank of New York Mellon um Milliarden erhöht. Als ob das nicht genug wäre, investierte Berkshire etwa 4 Mrd. US-Dollar in eine neue Beteiligung an JPMorgan Chase und eröffnete eine Position in PNC Financial. Ebenfalls im dritten Quartal wurde eine Position beim Technologieriesen Oracle gestartet.

Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass Berkshire im dritten Quartal fast 1 Mrd. US-Dollar für den Rückkauf eigener Aktien der Klasse B ausgegeben hat, nachdem die Rückkaufpolitik geändert wurde, um es Buffett und Vizepräsident Charlie Munger leichter zu machen, den Rückkauf von Aktien zu genehmigen.

3 wichtige Erkenntnisse

Um es klar zu sagen, Buffett erläutert selten die spezifischen Gründe für eine bestimmte Investition in die Stammaktien eines Unternehmens. Allerdings gibt es drei wichtige Erkenntnisse, die die Investoren aus Berkshires Investitionen aus dem Jahr 2018 gewinnen können:

  • Buffett liebt Apple als Unternehmen. Obwohl sich der Technologieriese jetzt im Bärenmarkt befindet, ist der Anteil immer noch fast 45 Mrd. US-Dollar wert und damit mit einer Marge von 20 Mrd. US-Dollar Berkshires größte Investition.
  • Er denkt, dass Bankaktien im Moment billig sind. Berkshires Investitionen in Wells Fargo und Bank of America sind so groß wie möglich, ohne regulatorische Probleme zu verursachen, und es befinden sich nun acht weitere Bankaktien im Portfolio. Allein im dritten Quartal gab Berkshire über 10 Mrd. US-Dollar für Bankaktien aus. Der Finanzsektor ist seit dem Ende des Quartals um weitere 6 % zurückgegangen, daher kann man sagen, dass wenn Buffett dachte, dass Bankaktien im dritten Quartal billig wären, er wahrscheinlich denkt, dass sie im Moment noch billiger sind.
  • Buffett glaubt, dass Berkshire Hathaway selbst attraktiv ist. Die überarbeitete Rückkaufrichtlinie erlaubt es, Aktien zurückzukaufen, wenn sowohl Buffett als auch Munger sich einig sind, dass sie mit einem erheblichen Abschlag auf ihren inneren Wert gehandelt werden. Das Unternehmen kaufte eigene Aktien für fast 1 Mrd. US-Dollar zu einem durchschnittlichen Kurs von ungefähr 207 US-Dollar zurück, also ist es angemessen anzunehmen, dass Buffett die Aktie auf diesem Niveau als billig ansieht.

Die größten Schritte könnten jetzt stattfinden

Zum Schluss möchte ich sagen, dass ich die ersten drei Quartale zwar als “aktiv” in Bezug auf Berkshires Aktienkäufe bezeichnen würde, aber ich wäre nicht überrascht, wenn sich das vierte Quartal als das aktivste von allen erweisen würde.

Die jüngste Welle der Volatilität an den Aktienmärkten begann im Oktober, nach Ende des dritten Quartals. In dieser Zeit ist der Finanzsektor deutlich gesunken, wobei viele Bankaktien gegenüber ihren Höchstständen von 2018 um 20 % oder mehr gesunken sind. Buffetts Favorit Apple hat eine besonders schlechte Performance hingelegt — die Aktie ist seit 1. Oktober um 22 % gesunken — und Buffett und Munger haben angedeutet, dass sie gerne eine größere Beteiligung an dem Technologieriesen besitzen würden.

Das Fazit ist, dass obwohl wir bis Mitte Februar 2019 nicht herausfinden werden, was Berkshire im vierten Quartal gekauft oder verkauft hat, das Orakel von Omaha immer noch 100 Mrd. US-Dollar in der Kriegskasse hat, mit der es arbeiten kann — und einige der Lieblingsaktien sind im Angebot. Bleib dran, denn das könnte noch spannend werden.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Southwest Airlines. The Motley Fool besitzt Aktie von Delta Air Lines und Oracle und hat die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple, Short Dezember 2018 $52 Calls auf Oracle und Long Januar 2020 $30 Calls auf Oracle.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel, CFP auf Englisch verfasst und am 07.12.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!