MENU

Ein Investorenleitfaden für Flüssigerdgasaktien

Foto: Getty Images

Erdgas deckt derzeit rund 22 % des weltweiten Energiebedarfs. Bis 2040 wird diese Zahl nach einer Schätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) auf rund 25 % steigen. Das mag zwar nicht nach einem großartigen Unterschied klingen, ist aber nur der erste Hinweis darauf, dass der Erdgasbedarf in den kommenden Jahren um 45 % steigen wird.

Erdgas ist eine reichlich vorhandene Ressource, die sauberer und in vielen Fällen billiger ist als andere fossile Brennstoffe. Aus diesem Grund gibt es genug davon, um das globale Nachfragewachstum zu decken. Sie hat jedoch einen großen Nachteil, nämlich, dass sie per Pipeline transportiert werden muss, wodurch ihre Reichweite auf die lokalen Märkte beschränkt wird. Die einzige Möglichkeit, die Flexibilität des Transports zu erhöhen, besteht darin, die Ressource in Flüssigerdgas (LNG) umzuwandeln. Dieser Prozess erfordert große Vorabinvestitionen von Erdgasunternehmen, um Verflüssigungs- und Exportanlagen zu bauen, sodass das LNG dann mit dem Schiff zu den Bedarfszentren transportiert werden kann. Diese Investitionen haben das Potenzial, sich langfristig auszuzahlen, da die Nachfrage nach Gas rasant wächst, was die LNG-Aktien sehr lohnend machen könnte.

Was ist LNG und wie wird es produziert?

LNG ist die flüssige Form von Erdgas. Unternehmen stellen LNG in einem Verflüssigungsterminal her, das aus drei Hauptkomponenten besteht: LNG-Lagertanks vor Ort, Ladermpen und Verflüssigungsanlagen, sogenannte Züge. Das Terminal muss sich auch an einem Tiefseeschifffahrtskanal in der Nähe des offenen Meeres sowie in der Nähe großer zwischenstaatlicher Gaspipelines befinden, die den Komplex versorgen können.

LNG-Züge verwenden ein Kühlverfahren, das das Gas auf -260 Grad Celsius abkühlt, dann verwandelt es sich in eine Flüssigkeit und sein Volumen schrumpft um das 600-Fache. Von dort fließt das LNG in kryogene Speichertanks, die auf niedrige Temperaturen ausgelegt sind, um das Gas gekühlt und in seiner flüssigen Form zu halten. Unternehmen verladen das LNG dann auf spezielle Schiffe, die als LNG-Tanker bekannt sind und es zu Marktzentren transportieren. Wenn das LNG seinen endgültigen Bestimmungsort erreicht hat, durchläuft es einen Regasifizierungsprozess in einer Importanlage, wo es unter Druck gesetzt und mit Wärmetauschern wieder in Gas umgewandelt wird, sodass es durch lokale Rohrleitungen fließen kann.

Arten von LNG-Anlagen

Die meisten LNG-Exportterminals sind große Onshore-Anlagen, die erhebliche Investitionen erfordern und lange Bauzeiten haben. So hat beispielsweise Cheniere Energy (WKN:885725) 2012 sein LNG-Geschäft gestartet. Das Unternehmen beendete 2016 seinen ersten Zug am Standort Sabine Pass in Louisiana. Derzeit rechnet Cheniere damit, an diesem Standort sechs Züge und drei weitere in Corpus Christi zu bauen, wobei die meisten dieser Züge bis zum nächsten Jahr ans Netz gehen werden. Nach Abschluss der 23-Mrd.-Dollar-Investition wird das Unternehmen über die Kapazität verfügen, 40,5 Mio. Tonnen LNG pro Jahr (mtpa) zu produzieren, was es zu einem der fünf größten globalen Anbieter machen würde.

Darüber hinaus baut die Branche auch Offshore-Anlagen, die als Floating LNG (FLNG) Terminals bekannt sind. Royal Dutch Shell (WKN:A0D94M) baut derzeit die Prelude-FLNG-Anlage in Australien. Die 14 Mrd. US-Dollar teure Offshore-Anlage wird bei Inbetriebnahme mindestens 3,6 Mio. Tonnen LNG produzieren.

In der Zwischenzeit arbeitet Golar LNG (WKN:A0YCNM) an kleineren Projekten zur Umwandlung alter LNG-Tanker in Floating Liquefaction Vehicles (FLNGVs), die „gestrandetes“ Erdgas, d. h. solches aus Offshore-Feldern, die aufgrund des Fehlens eines lokalen Marktes derzeit nicht vertriebsfähig sind, in LNG umwandeln können, um Zugang zu globalen Märkten zu erhalten. Das Unternehmen hat kürzlich die Arbeiten an seinem ersten FLNGV-Umbau (Golar Hilli) abgeschlossen, der die Kapazität hat, 2,4 mpta aus einem Offshore-Feld in Kamerun zu produzieren. Darüber hinaus hat das Unternehmen zwei weitere FLNGV-Konversionen in der Planung.

Wie wird LNG transportiert?

Es werden spezialisierte LNG-Tanker benötigt, um LNG weltweit zu transportieren. Diese Schiffe verfügen entweder über eine Reihe von Zylindertanks, die als Mosstanks bekannt sind, oder über eine direkt in den Rumpf eingebaute Stahlmembran, die das LNG kühl hält. Die Spezialschiffe transportieren dann LNG von einer Exportanlage zu einer Importstätte, wo es einem Regasifizierungsprozess unterzogen werden kann, um anschließend durch lokale Pipelines transportiert zu werden.

Mehrere Unternehmen der LNG-Branche konzentrieren sich auf den Betrieb von gasführenden Schiffen, darunter Golar LNG und Gaslog (WKN:A1JVTV). Golar LNG besitzt derzeit 16 LNG-Tanker (davon 10 im Bau), während Gaslog 29 LNG-Tanker (inklusive fünf bestellter) besitzt. Gaslog hat für den Großteil seiner Flotte langfristige Verträge mit großen LNG-Produzenten wie Shell und Cheniere abgeschlossen, die es diesen Unternehmen ermöglichen, ihr LNG weltweit zu transportieren, wodurch Gaslog stabile Einnahmen erzielt, die durch Lieferverträge abgesichert sind. Die Unternehmen bieten auch einen Teil der Schiffe auf dem Spotmarkt zum Chartern an, d. h. sie vermieten sie zu Marktpreisen, die mit der Nachfrage steigen und fallen können. Das ermöglicht es ihnen, in Boomzeiten mehr Geld zu verdienen, setzt sie aber auch Marktschwankungen aus.

Wie sieht es mit dem Markt für LNG aus?

Der weltweite LNG-Handel erreichte 2017 293 Mio. Tonnen, was laut Shell ausreicht, um 575 Mio. Haushalte zu versorgen. Das ist ein Anstieg um 29 Mio. Tonnen im vergangenen Jahr und fast eine Verdreifachung gegenüber dem Jahr 2000. Der Großteil dieses Flüssigerdgases geht in die asiatischen Märkte, wobei Japan 28 % der Einfuhren tätigt, gefolgt von China, wo die Nachfrage im vergangenen Jahr um 40 % explodierte.

Es wird erwartet, dass die LNG-Nachfrage weiterhin stark wächst. Nach einer Prognose von Royal Dutch Shell könnte sie bis 2035 fast 600 mtpa erreichen. Dieser Anstieg wird durch eine Kombination aus einem aufgrund des Wirtschaftswachstums steigenden Erdgasbedarf und dem Ersatz von inländischem Gas verursacht. Asien wird eine Vorreiterrolle spielen, da es bis 2035 für 55 % des prognostizierten weltweiten Nachfragewachstums verantwortlich sein dürfte.

Mehrere Unternehmen, darunter Cheniere und Shell, bauen neue LNG-Exportkapazitäten in den USA und anderen Ländern auf, wobei Shell kürzlich grünes Licht für LNG Canada gegeben hat, eine 31-Mrd.-Dollar-Anlage an der Westküste des Landes. Weltweit bauen Unternehmen rund 80 Tonnen zusätzliche LNG-Exportkapazität auf, die bis Ende 2019 ans Netz gehen soll.

Das reicht jedoch nicht aus, um die erwartete Nachfrage weit über 2020 hinaus zu decken. Aus diesem Grund glaubt Shell, Anfang des nächsten Jahrzehnts könnte eine globale Angebotskrise drohen, wenn die Unternehmen ihre neuen Projekte nicht zügig umsetzen, weshalb Shell kürzlich LNG Canada genehmigt hat. Ein Indiz dafür, dass die Zukunft für Unternehmen, die sich auf den Bau neuer LNG-Projekte konzentrieren, positiv sein sollte.

Welche sind die größten LNG-Unternehmen?

Viele der weltweit größten LNG-Produzenten sind staatlich kontrollierte Unternehmen. Qatar Gas, das sich im Besitz der Regierung von Katar befindet, ist der weltweit größte LNG-Produzent. Das Unternehmen betreibt 14 LNG-Züge, die 77 mpta produzieren können; andere Unternehmen, darunter Shell, ExxonMobil (WKN:852549) und Total (WKN:850727 ) besitzen Minderheitsanteile an einigen dieser Züge.

Obwohl staatliche Unternehmen eine treibende Kraft auf dem LNG-Markt sind, sind sie nicht allein, da auch mehrere unabhängige börsennotierte Energieunternehmen zu den größten Produzenten des LNG-Marktes gehören. Die aktuell führenden Unternehmen innerhalb dieser Gruppe finden sich in der folgenden Tabelle:

Aktie Derzeitige LNG-Kapazität LNG-Wachstumspotenzial
Shell 41 mtpa Weitere 7,5 mtpa gehen in Produktion, wenn Prelude FLNG und LNG Canada fertiggestellt sind.
Cheniere 22,5 mtpa Wenn alle im Bau befindlichen Züge fertig sind, werden acht weitere mtpa in Produktion gehen.
ExxonMobil 22 mtpa Bis 2025 können mehr als 20 mpta zusätzliche Kapazität hinzugefügt werden.
Tota 20 mtpa Es wird erwartet, dass die Kapazität bis 2020 auf 23 mtpa wächst.
Chevron 15,8 mtpa Vor kurzem begann die zweite Phase des Gorgon-Projekts in Australien.

DATENQUELLE: SCHALE, CHENIERE ENERGIE, EXXONMOBIL, TOTAL UND CHEVRON.

Neben Cheniere Energy dominieren große Öl- und Gasproduzenten diese Liste. Aus diesem Grund müssen die Investoren entscheiden, ob sie ein auf LNG ausgerichtetes Unternehmen wünschen oder ein Unternehmen, das LNG-Anlagen als Teil eines stärker diversifizierten Portfolios betreibt. Beide Optionen haben sowohl Vor- als auch Nachteile. Um den Investoren einen besseren Eindruck ihrer LNG-Optionen zu vermitteln, werden wir einige der wichtigsten Akteure aufzeigen.

Royal Dutch Shell: Der LNG-König

Shell hat sich in den letzten Jahren zu einer wichtigen Größe auf dem LNG-Markt entwickelt. Im Jahr 2016 stieg das Unternehmen an die Spitze, als es 70 Mrd. US-Dollar für den Kauf der BG Group ausgab, was nicht nur die Gasproduktion um 25 % steigerte, sondern auch Shells Präsenz auf dem LNG-Markt stärkte. Ein weiterer Grund, warum Shell eine starke Position auf dem LNG-Markt einnimmt, ist, dass das Unternehmen einer der größten Erdgasproduzenten der Welt ist. Während ein großer Teil dieses Gases durch Pipelines zu Endverbrauchern fließt, arbeitet der Energieriese daran, einen wachsenden Teil seiner Gasproduktion zu verflüssigen, um den schnell wachsenden LNG-Markt zu nutzen.

Shell hält derzeit Beteiligungen an 13 Verflüssigungsanlagen auf der ganzen Welt, die genug Kapazität haben, um 41 Mio. Tonnen LNG pro Jahr zu produzieren. Zu den wichtigsten Anlagen gehören Beteiligungen an Qatar Gas 4, Gorgon in Australien (eines der größten und teuersten LNG-Projekte der Geschichte) und Queensland Curtis LNG, das BG entwickelt hat. Im Jahr 2017 produzierten die Anlagen 33,2 Mio. Tonnen LNG und erreichten damit einen Marktanteil von 12 %.

Neben der Produktion von LNG ist Shell eine wichtige Kraft auf dem LNG-Handelsmarkt, indem es von Dritten LNG kauft und es dann entweder zum marktüblichen Preis oder im Rahmen von Verträgen an Endverbraucher verkauft. Diese Bemühungen haben den LNG-Absatz von Shell im vergangenen Jahr auf 66 Mio. Tonnen gesteigert.

Das LNG-Geschäft von Shell wird in den kommenden Jahren einen deutlichen Aufwärtstrend erleben. Das Unternehmen hat derzeit zwei Expansionsprojekte in Arbeit, Prelude (die weltweit größte FLNG-Anlage in Australien) und LNG Canada. Darüber hinaus hat das Unternehmen mehrere Projekte in verschiedenen Entwicklungsstadien. Die beiden, die am nächsten davor sind, grünes Licht zu bekommen, sind Lake Charles LNG (ein Projekt entlang der US-Golfküste mit Energy Transfer Equity) und eine Erweiterung der Anlage in Sachalin in Russland. Unterdessen wird das LNG-Handelsgeschäft kurzfristig gestärkt, da es Verträge über den Kauf des gesamten LNG aus dem Kinder Morgan Elba Island Terminal in der Nähe von Savanah, GA, hat, das 2019 online gehen wird.

Obwohl viele der großen öl- und gasproduzierenden Wettbewerber von Shell im LNG-Geschäfte tätig sind, ist Shell am stärksten positioniert, um eine dominante Kraft auf diesem Markt zu werden. Aus diesem Grund ist das Unternehmen eine ideale Option für diejenigen, die einen weniger riskanten Weg suchen, in LNG zu investieren. Shell kombiniert sein LNG-Geschäft mit Geschäftsfeldern, die sich über den gesamten Öl- und Gasmarkt erstrecken. Diese Diversifizierung macht Shell weniger anfällig für einen möglichen Abschwung auf dem LNG-Markt, der eintreten könnte, wenn das LNG-Angebot die Nachfrage übersteigt.

Cheniere Energy: Wird schnell zu einer dominanten Kraft auf dem LNG-Markt

Cheniere Energys Hauptaugenmerk liegt auf dem Bau von LNG-Anlagen entlang der US-Golfküste, um das wachsende Erdgasangebot des Landes zu exportieren. Das Unternehmen hat derzeit zwei LNG-Terminals im Bau. Sabine Pass, das erste in Betrieb befindliche LNG-Terminal, verfügt über vier Züge und einen noch nicht in Betrieb genommenen Zug mit einer Kapazität von 22,5 Tonnen pro Jahr. Das Unternehmen liefert einen großen Teil davon im Rahmen langfristiger Verträge an vier wesentliche Abnehmer und verfügt damit über einen vorhersehbaren Cashflow.

Mittlerweile sind auch drei Züge in Corpus Christi im Bau. Zwei davon sollten im nächsten Jahr in Betrieb gehen und man erwartet, dass der dritte bis zur zweiten Jahreshälfte 2021 abgeschlossen sein wird und weitere 13,5 Tonnen pro Jahr Kapazität hinzukommen. Diese Ausbauprojekte werden Cheniere Energy bis 2020 zu einem der fünf größten globalen LNG-Produzenten hinter Qatar Gas, Shell, der malaysischen Petronas und Total machen.

Zusätzlich zu den bereits im Bau befindlichen Zügen hat Cheniere Energy noch einige weitere in der Entwicklung. Das Unternehmen hat bereits die Genehmigung zum Bau eines sechsten Zuges am Sabine Pass, der 4,5 Tonnen pro Jahr produzieren könnte. Darüber hinaus hat das Unternehmen beantragt, Corpus Christi um 9,5 Mio. tpa zu erweitern. Außerdem besitzt es an beiden Standorten Grundstücke, die weiteres Wachstum ermöglichen.

Ein Großteil der Investitionen von Cheniere floss in den letzten Jahren in den Bau von LNG-Anlagen. Das Unternehmen plant jedoch eine Expansion durch Investitionen in andere LNG-bezogene Infrastrukturen, um seine Marktposition zu verbessern. Eine Möglichkeit, das zu tun, ist die Entwicklung einer Midstream-Pipeline, die das Gas aus dem STACK-Schiefervorkommen in Oklahoma transportieren wird. Als größter Erdgaskunde des Landes ist es wichtig, dass Cheniere über eine ausreichende Gasversorgung verfügt, weshalb es den Bau dieser Pipeline in Betracht zieht, um seinen Zugang zu Gas zu verbessern. Darüber hinaus arbeitet Cheniere mit anderen Unternehmen zusammen, um eine dritte Regasifizierungsanlage in Chile zu entwickeln, sodass das Land mehr LNG von Cheniere importieren kann. Diese Investitionen sollten es Cheniere ermöglichen, zu wachsen und sein LNG-Geschäft zu stärken.

Nur wenige Unternehmen sind so auf LNG fokussiert wie Cheniere Energy, was das Unternehmen zu einer idealen LNG-Aktie für Investoren macht. Obwohl der Fokus ein zusätzliches Risiko mit sich bringt, einschließlich der Notwendigkeit, eine angemessene Finanzierung für seine Projekte zu sichern sowie einer gewissen Abhängigkeit von den LNG-Preisen, könnte sich eine Investition durchaus auszahlen, da das Unternehmen die LNG-Rangliste anführt.

Tellurian: Aufbau eines LNG-Unternehmens von Grund auf

Die Investoren werden den Namen Tellurian (WKNA2DLW2) nicht unter den weltweit führenden LNG-Produzenten finden. Das liegt daran, dass das Unternehmen im Moment kein LNG produziert. Stattdessen arbeitet es daran, ein vollständig integriertes LNG-Geschäft von Grund auf aufzubauen, das den Bau eines LNG-Terminals, den Bau von Pipelines und direkte Investitionen in neue Gasbohrungen umfasst. Obwohl Tellurian aufgrund der aktuell noch frühen Phase in diesem Prozess eine der riskantesten LNG-Aktien ist, hat sie das Potenzial, dich zum Millionär werden zu lassen, wenn der Plan des Unternehmens funktioniert.

Tellurian entwickelt das Driftwood LNG-Exportterminal in der Nähe von Lake Charles, Louisiana. Nach der Fertigstellung wird die 15,2 Mrd. US-Dollar teure Anlage über eine Exportkapazität von 27,6 Mio. Tonnen LNG verfügen. Das Projekt befindet sich noch in der Entwicklungsphase, wobei das Unternehmen hofft, im nächsten Jahr eine endgültige Investitionsentscheidung hinsichtlich des Baubeginns zu treffen. Wenn alles nach Plan verläuft, wird die Anlage bis 2023 in Betrieb gehen.

Zusätzlich zu diesem Terminal arbeitet das Unternehmen auch an der Entwicklung des Tellurian Pipelinenetzes, einer Reihe von Pipelines, die schätzungsweise 7 Mrd. US-Dollar kosten und Gas in die Anlage einspeisen werden. Die Driftwood Pipeline ist eine 96-Meilen-Strecke, die 4 Mrd. Kubikfuß Erdgas pro Tag (Bcf/d) aus dem bestehenden Leitungsnetz des Landes zum Driftwood-Terminal transportieren würde. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen an mehreren Pipelines, die Gas aus großen Versorgungsbecken nach Driftwood transportieren sollen. Die Haynesville Global Access Pipeline wäre eine 200 Meilen lange, 1,4 Mrd. US-Dollar teure Leitung, die bis zu 2 Bcf/d vom Haynesville Shale nach Driftwood transportieren könnte. Außerdem wäre die Perm Global Access Pipeline eine 625 Meilen lange Leitung, die Gas aus dem Perm-Becken anliefern würde.

Tellurian plant auch Investitionen in die Erschließung von Erdgasressourcen. Letztes Jahr kaufte das Unternehmen Rockcliff Energy, das Erdgasreserven im Haynesville Shale in Louisiana besitzt.

Das Unternehmen hat eine solide Basis für seine Strategie. Der Chairman von Tellurian war zuvor der CEO und Gründer von Cheniere Energy, während der derzeitige CEO eine Führungskraft in diesem Unternehmen war, und er stellte auch mehrere Personen von BG Group ein, nachdem Shell dieses Unternehmen gekauft hatte. Darüber hinaus haben sich mehrere bedeutende LNG-Unternehmen an Tellurian beteiligt.

Total hält einen Anteil von 19 %, während das Unternehmen, das den Bau von Driftwood verantwortet (Bechtel), und ein großer Ausrüster (General Electric) ebenfalls beteiligt sind. Diese Partnerschaften sind ein wesentlicher Bestandteil des Finanzierungsplans, da die Strategie darin besteht, LNG zu einer festen Vorabgebühr an die Kunden zu verkaufen. Dieser Ansatz wird es Tellurian ermöglichen, Driftwood zu bauen, ohne zu viel Schulden zu machen. Diese finanziellen Vereinbarungen haben das Unternehmen auch zu der Prognose veranlasst, dass es nach Fertigstellung der Anlage jährlich bis zu 2 Mrd. US-Dollar an freiem Cashflow produzieren wird, eine beträchtliche Größe angesichts der Tatsache, dass es derzeit einen Wert von weniger als 2 Mrd. US-Dollar hat.

Tellurian ist zwar eine riskante Aktie, da sie sich noch in der Entwicklungsphase befindet, hat aber ein erhebliches Aufwärtspotenzial. Aus diesem Grund müssen die Investoren eine langfristige Denkweise und eine hohe Risikobereitschaft haben, um Tellurian zu berücksichtigen.

Die Zukunft von LNG ist extrem vielversprechend

Die Weltwirtschaft wird in den kommenden Jahrzehnten einen steigenden Kraftstoffbedarf haben. Aufgrund der großen Vorkommen und der geringeren CO2-Emissionen scheint Erdgas ideal zu sein, um einen wachsenden Anteil dieses Bedarfs zu decken, wobei LNG ihm den globalen Zugang verschafft, der nötig ist, um wichtige Marktzentren zu erreichen. Dieser Ausblick deutet darauf hin, dass sich die LNG-Aktien in den kommenden Jahren außerordentlich gut entwickeln könnten, da die Unternehmen davon profitieren, den weltweiten Bedarf an diesem wichtigen Brennstoff zu decken.

Momentan noch kostenlos: Der DAX-Report

Was sind die besten Chancen im DAX? Im Motley Fool DAX-Report kannst du sie entdecken. Und zwar kostenlos. Daten der Top 30-Aktien Deutschlands sowie ein Vergleich ihrer Dividenden, Bewertungskennzahlen und Wachstumsraten. Klick hier, um Zugang zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Kinder Morgan.

Dieser Artikel wurde von Matthew DiLallo auf Englisch verfasst und am 01.12.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.