The Motley Fool

3 Dividendenaktien, die besser zahlen als Pepsi

PepsiCo (WKN:851995) blickt auf eine 44jährige Dividendenzahlung zurück, mit einer derzeitigen Auszahlung von 3,2 %. Das eröffnet dem Unternehmen die Türen in das Reich der Dividendenaristokraten und bringt es in die Position, ein „Dividend King“ zu werden.

Die drei nachfolgenden Aktien haben zwar nicht unbedingt eine so lange Dividenden-Tradition wie Pepsi, doch bieten BP (WKN:850517), KLA Tencor (WKN:865884) und Target (WKN:856243) höhere Ausschüttungen mit besseren Wachstumsaussichten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Doppelt so viel Spaß (und noch einiges mehr)

John Bromels (BP): Klar, Pepsis aktuelle Rendite von etwa 2,9 % ist ziemlich gut. Der britische Öl- und Gasriese BPs liegt derzeit mit fast 6 % jedoch mehr als doppelt so hoch. Du wird jetzt vielleicht nicht weiterlesen wollen, aber es ist immer gut, sicherzustellen, dass eine hohe Rendite kein Zeichen für ein angeschlagenes Unternehmen ist. Glücklicherweise scheint das bei BP nicht der Fall zu sein.

Vor allem aufgrund steigender Ölpreise ist das Nettoergebnis von BP im vergangenen Jahr gestiegen. Nach 12 Monaten  sogar um mehr als 150 %. Beeindruckend war auch das kürzlich veröffentlichte Ergebnis für das dritte Quartal mit einem Umsatzplus von 32,9 % und einem Plus beim Nettoergebnis von 93,2 % gegenüber dem Vorjahresquartal. Sicherlich profitierte die gesamte Branche in Q3 von den hohen Ölpreisen, aber nicht alle können eine Rendite von fast 6 % vorweisen.

BP geht es so gut, dass es eine Änderung der Zahlungsweise für die große Übernahme der Onshore-US-Schieferanlagen von BHP Billiton angekündigt hat; und die Investoren werden davon profitieren. Ursprünglich hatte BP geplant, die Vermögenswerte mit Barmitteln aus anderen Anlagenverkäufen und der Ausgabe neuer Aktien zu bezahlen. Allerdings ist BP jetzt so flüssig, dass es BHP Billiton vollständig mit den Barmitteln bezahlen will, die es aus seinen Geschäften generiert. Obwohl das Unternehmen trotzdem seine Anlagenverkäufe durchführen wird, wird es die 5 bis 6 Mrd. US-Dollar, die diese Verkäufe generieren, zur Schuldenreduzierung nutzen. Noch wichtiger ist, dass BP nicht mehr plant, neues Eigenkapital zur Finanzierung auszugeben, was für bestehende Investoren ein Gewinn ist, deren Aktien somit nicht verwässert werden.

BP ist am Höhepunkt, und die gute Dividendenrendite spiegelt das wider. Es scheint gerade eine gute Zeit für Dividendeninvestoren zu sein, um den Kauf von Aktien in Betracht zu ziehen.

Gleich gute Dividende aber viel bessere These

Anders Bylund (KLA-Tencor): Der Hersteller von Anlagen für die Halbleiterherstellung bietet derzeit eine Rendite von 3,15 % und übertrifft damit nur knapp Pepsis Dividendenrendite von 3,11 %. Die beiden Unternehmen bieten sich auch beim langfristigen Dividendenwachstum ein Kopf-an-Kopf-Rennen: KLA-Tencors 67%ige Dividendenerhöhung der letzten zehn Jahre hat den 63%igen Anstieg von Pepsi inzwischen auch überholt.

Das ist jedoch nur eine Momentaufnahme einer soliden Wachstumsaktie, die im Moment gerade mit einem großzügigen Discount gehandelt wird. Intelligente Investoren können diese Dividendenrendite auf einem Niveau von über 3 % festschreiben und dann während der Erholung von KLA-Tencor fantastische Wachstumsaussichten auf lange Sicht genießen.

Das Unternehmen ist im Bereich der Chip-Testmaschinen führend und verkauft in einer einzigartigen Nische der Halbleiterproduktion. KLA-Tencor zählt im Wesentlichen alle Giganten der Chip-Branche zu seinen Kunden, angeführt von Samsung und Taiwan Semiconductor Manufacturing. Wenn du glaubst, dass Halbleiter in den kommenden Jahrzehnten eine bedeutende Rolle in der Weltwirtschaft spielen werden, musst du zu dem Schluss kommen, dass sich führende Unternehmen im Fertigungsbereich — einschließlich KLA-Tencor — auf starke langfristige Ergebnisse freuen können.

Die Aktie wird aufgrund von Handelsspannungen zwischen dem Heimatland des kalifornischen Unternehmens KLA-Tencor und China, wo viele seiner Kunden ihre Chipherstellung eingerichtet haben, verkauft. Theoretisch könnten Importzölle auf amerikanische Waren, die nach China gehen, die Geschäftsaussichten des Unternehmens beeinträchtigen. Es ist jedoch nicht immer einfach, einen Ersatz für diese Maschinen von anderen Anbietern zu finden. Die Auftragsverlangsamung, die das Unternehmen derzeit erlebt, wird nicht ewig andauern, denn die Aufträge, die KLA-Tencor derzeit aufgrund des Dramas in der internationalen Politik nicht erhält, werden erteilt, wenn die Handelsspannungen ein Ende finden.

Laut dem jüngsten Bericht generierte das Unternehmen immer noch 22 % Gewinnmarge und 13 % Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr. Du kannst dich in dieses qualitativ hochwertige Geschäft einkaufen, das null langfristige Verschuldung in der Bilanz, ein KGV von weniger als 11 und ein Kurs-Cashflow-Verhältnis von 20 aufweist. Pepsi würde für diese Margen und/oder Wachstumsraten töten, und handelt ebenfalls zu weitaus höheren Bewertungen.

Pepsi und KLA-Tencor sind in Bezug auf ihre aktuellen Dividendenstatistiken gleich auf, aber das eine ist ein verschlafenes, wachstumsarmes Geschäft mit überbewerteten Aktien und das andere ist ein spannendes, langfristiges Wachstumsunternehmen, dessen Aktienkurse mit einem temporären Rabatt versehen wurden. Ich weiß, welches ich lieber besitzen würde.

Weiterhin auf Wachstumskurs

Rich Duprey (Target):  Wer freut sich nicht, wenn eine Aktie versehentlich zu niedrig bewertet wird? Das bekommen die Investoren, wenn sie sich die Target-Aktie ansehen, die nach einem ziemlich ordentlichen Quartalsbericht ausverkauft wurde. Obwohl das Unternehmen die Umsatz- und Ergebniserwartungen der Wall Street leicht verfehlte, verzeichnete es im dritten Quartal dennoch eine starke Performance und gab Hinweise auf Verbesserung.

Target erwirtschaftete einen Umsatz von 17,8 Mrd. US-Dollar. Das führte zu einem Gewinn von 1,09 US-Dollar pro Aktie, was knapp unter den Prognosen der Analysten von 17,9 Mrd. US-Dollar bzw. 1,11 US-Dollar pro Aktie lag. Das Unternehmen verzeichnete jedoch auch einige starke flächenbereinigte Umsätze mit 5,4 % Wachstum und erzielte im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg der Online-Verkäufe um 49 %. Das war auf eine Beschleunigung der Expansion des E-Commerce im zweiten Quartal zurückzuführen, da die Verbraucher auf den zweitägigen kostenlosen Versand ansprachen.

Da die Weihnachtseinkäufe nun ernsthaft losgehen, sollte Target in der Lage sein, sich gegen die Konkurrenten Amazon.com und Walmart zu behaupten.

Die Aktie von Target hat fast ein Viertel ihres Wertes gegenüber den jüngsten Höchstständen verloren, was den Anlegern ermöglicht, sich in diesen Einzelhändler einzukaufen, der ein aktuelles KGV von 13 und ein erwartetes KGV von 12 hat. Die Aktie wird auch als Schnäppchen gehandelt und kostet nur das 10-fache des freien Cashflows. Mit einer Dividende von 3,7 % können die Investoren auch eine schöne Einnahmequelle erzielen, während sie auf die bevorstehende Wertsteigerung warten.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Tochterunternehmen von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon.

Dieser Artikel wurde von Rich Duprey, John Bromels und Anders Bylund auf Englisch verfasst und am 23.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!