The Motley Fool

Gold-Bergbauunternehmen? Diese 3 Streaming-Aktien sind die bessere Wette

Foto: Getty Images

Der Goldpreis ist in diesem Jahr gesunken, was für die Goldminen-Unternehmen Gegenwind bedeutet. Das ist auch einer der Hauptgründe, warum Investoren sich mit Streaming- und Royalty-Unternehmen wie Royal Gold (WKN:885652), Franco Nevada Corporation (WKN:A0M8PX) und Wheaton Precious Metals (WKN:A2DRBP) befassen sollten. Sie haben ein ganz anderes Geschäftsmodell, das gerade in schwierigen Zeiten seine Stärke zeigt.

Was ist Streaming überhaupt?

Bergbauunternehmen müssen erst einmal einen Goldvorrat finden, eine Mine bauen, das Gold ausgraben und dann, wenn der Goldvorrat erschöpft ist, die Mine wieder schließen. Im Allgemeinen ist das ein komplizierter, gefährlicher und kostspieliger Prozess. Streaming-Unternehmen sind ein wichtiges Glied im Gold-Bergbau – aber sie beteiligen sich nicht an den herausfordernden Aufgaben. Sie stellen den Bergleuten lediglich Mittel zur Verfügung, die diese dazu nutzen, Minen zu errichten und zu betreiben oder ihre Verbindlichkeiten zu tilgen. Im Gegenzug haben diese Streaming-Unternehmen dann das Recht, in Zukunft Edelmetalle zu reduzierten Preisen zu kaufen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Preise, die Streaming-Unternehmen zahlen, können dann tatsächlich sehr niedrig sein. Zum Beispiel liegen die durchschnittlichen Silberkosten von Wheaton bei etwa 4,50 USD pro Unze. Für Gold zahlen sie etwa 400 USD pro Unze. Im Vergleich dazu lagen die Verkaufspreise im zweiten Quartal 2018 bei rund 16,50 USD pro Unze Silber und 1.300 USD pro Unze Gold. Der wichtigste Faktor ist, dass die Streaming-Unternehmen sehr große Margen haben, eine Tatsache, die in guten wie schlechten Goldmärkten gültig ist. In der Regel sind ihre Kosten als Prozentsatz des Spotpreises festgelegt. Die Margen von Bergbauunternehmen brechen in schlechten Marktzeiten oft ein (oder entwickeln sich negativ), weil sie ihre Betriebskosten anpassen müssen, was ein schwieriger und zeitaufwendiger Prozess ist.

Auch wenn also die Aktien von Streaming-Unternehmen zusammen mit dem Preis von Gold und Bergbauunternehmen fallen, macht ihr anderes, vorteilhafteres Geschäftsmodell sie doch zu einer attraktiveren langfristigen Investition.

Was ist zuletzt am Markt los gewesen?

Royal Gold hat trotz des Goldpreisrückgangs sehr starke Zahlen aufgestellt. Im Geschäftsjahr 2018, das im Juni endete, verzeichnete das Streaming-Unternehmen Rekordumsätze, einen Rekord-Cashflow und eine Rekordproduktion von Unzen an Goldäquivalent. Obwohl die Goldpreise schwach waren, nutzt das Unternehmen eine Reihe von Faktoren, die einen soliden Ausblick für 2019 ermöglichen. Darunter finden sich Investitionen in drei Minenprojekte, von denen erwartet wird, dass sie im Laufe des Geschäftsjahres zu einem Anstieg der Einnahmen führen werden.

Goldpreis in USD via YCharts

Man muss wissen, dass diese Investitionen bereits getätigt wurden, so dass keine neuen Mittel benötigt werden. Royal Gold muss bloß darauf warten, dass die Bergbauunternehmen die Projekte abschließen. Unterdessen verwendet Royal Gold zusätzliches Bargeld, um die Schulden zu tilgen, so dass man die Finanzierung neuer Investitionen in der Zukunft besser sicherstellen kann. Die Verschuldung ist im Geschäftsjahr 2018 um enorme 40 % zurückgegangen. So wird dieser Schritt auch dazu beitragen, den Cashflow des Streamers angesichts der schwachen Goldpreise zu schützen, da weniger Schulden niedrigere Zinskosten bedeuten. Royal Gold ist vor dem kommenden Geschäftsjahr in einer guten Position, auch wenn die Goldpreise weiterhin schwach bleiben.

Minenspezifische Probleme haben dazu geführt, dass die Produktion bei Franco-Nevada im Jahr 2018 bisher zurückgegangen ist. Tatsächlich ging die Produktion von Goldäquivalenten in Unzen in der ersten Jahreshälfte um schmerzhafte 12 % zurück. Trotz dieses Gegenwindes gelang es dem Streaming-Unternehmen jedoch, das bereinigte EBITDA pro Aktie (plus 1 %) zu steigern. Der Grund dafür spricht für eine der Kernaufgaben von Franco-Nevada: die Diversifizierung.

Diversifikation gibt es bei Franco-Nevada in zwei Formen. Man hat mehr Mineninvestitionen als die beiden großen Konkurrenten. Aber man nutzte auch den jüngsten Energieabschwung, um in Öl- und Gaslizenzen zu investieren. Dieses Geschäft hat sich im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt, in diesem Zeitraum machte der Energiesektor 14 % des Umsatzes aus. Die Gewinne in diesem Geschäft haben die Schwäche auf der Seite der Edelmetalle ausgeglichen und den Wert des stärker diversifizierten Ansatzes von Franco-Nevada unterstrichen. Wer jedoch auf der Suche nach einem reinen Edelmetallunternehmen ist, wäre hier eher an der falschen Adresse.

Franco-Nevada hat keine langfristigen Verbindlichkeiten in der Bilanz, befindet sich also auch in einer sehr starken finanziellen Position. Und da das Wachstum auf der Energieseite voraussichtlich anhalten wird, sieht es so aus, als ob dieser Streamer leicht mit der Schwäche beim Goldpreis fertig werden kann.

Wheaton Precious Metals ist von den drei Unternehmen wohl das fokussierteste und investiert lieber in eine kleine Anzahl großer Minen. Die große Stärke von Wheaton ist jedoch der sich verändernde Produktionsmix. Als das Unternehmen gegründet wurde, konzentrierte es sich fast ausschließlich auf Silber. Dann hat man dem Mix zunehmend Gold hinzugefügt und heute sind beide Edelmetalle gleich prominent im Unternehmen. Diese Bemühungen zeigen sich immer noch in den Ergebnissen des Unternehmens, wobei die Silberproduktion im zweiten Quartal um 15 % und die Goldproduktion um 7 % zurückging.

Royal Gold Ebitda via YCharts

Allerdings ist Gold nur ein Teil der Gleichung. Bisher hat Wheaton in diesem Jahr zwei neue Streaming-Deals abgeschlossen, die Palladium, und schließlich auch Kobalt (das ab 2021 zum Cashflow beitragen soll) in den Metallmix einbringen. Das Unternehmen rechnet für das Gesamtjahr mit einer unveränderten Goldproduktion und einer geringeren Silberproduktion, was keine gute Nachricht ist, insbesondere wenn die Edelmetallpreise schwach bleiben. Aber es findet gerade so etwas wie eine Übergangszeit für Wheaton statt, die ein Wachstum der Gold- und Silberproduktion in den nächsten fünf Jahren erwartet, wenn sich die aktuellen Investitionen entwickeln. Und dazu kommen dann noch die beiden neuen Metalle. Die Wheaton-Aktien wurden stärker gebeutelt als die von Royal Gold oder Franco-Nevada, aber der neue Produktionsmix ist einen genauen Blick wert.

Besser als ein Bergbauunternehmen

Auch wenn die Streaming-Unternehmen genau wie die Bergbauunternehmen von den niedrigeren Edelmetallpreisen betroffen sein werden, funktionieren sie mit sehr unterschiedlichen Geschäftsmodellen. Die niedrigen Preise, die in der Regel als Prozentsatz der Spotpreise festgelegt werden, tragen zum Schutz der Margen bei. Und jedes dieser Unternehmen nimmt heute bemerkenswerte Veränderungen vor, um die Geschäfte voranzutreiben. Die Bemühungen von Royal Gold, die Schulden zu reduzieren, sollten die Margen weiter stärken und sie auf eine neue Investitionsrunde vorbereiten, wenn sich Möglichkeiten ergeben. Die opportunistischen Ölinvestitionen von Franco-Nevada zahlen sich gerade jetzt aus. Und Wheaton setzt seine Bemühungen um Diversifizierung fort und bringt neue Metalle auf den Markt, die seine langfristigen Aussichten für Produktionswachstum festigen. Wer in den Abbau von Gold investieren will, sollte noch einmal nachdenken und sich dazu Streaming-Unternehmen ansehen – die sind eventuell die bessere Wahl.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien. Reuben Gregg Brewer besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel erschien am 14.10.2018 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!