The Motley Fool

5 Gewohnheiten beim Investieren, die eher nicht zum Erfolg führen

Es ist gar nicht so schwierig, an der Börse Geld zu verdienen. Allerdings haben viele Investoren schlechte Gewohnheiten beim Investieren, die sie daran hindern, auf dem Markt richtig viel Geld zu verdienen. Werfen wir doch mal einen Blick auf fünf solcher Verhaltensmuster.

Beim Spitzenkurs einsteigen

Untersuchungen zeigen, dass Kleinanleger dazu neigen, konsequent zum ungünstigsten Zeitpunkt zu investieren. Allzu oft investieren sie dann, wenn die Stimmung am besten ist – und Aktien am teuersten. Dies ist ein klassischer Verhaltensfehler. Eine Strategie, die einem helfen kann, diesen Fehler zu vermeiden, ist die Aufstellung eines Investitionsplans, bei dem man regelmäßig Geld in die Märkte steckt. Auf diese Weise werden die Preise, zu denen man kauft, nach einer Weile einen gesunden Durchschnitt erreichen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Leicht in Panik geraten

Eine weitere schlechte Angewohnheit, die viele Privatanleger an den Tag legen, ist die Panik, sobald eine Investition an Wert verliert. Eine der wichtigsten Sachen, die man beim Investieren wissen sollte, ist, dass Aktienkurse wilde Schwankungen auf und ab erleben können, oft aus sehr geringfügigen Gründen. Damit muss man als Investor umgehen können, wenn man Erfolg haben will. Selbst hochwertige Unternehmen aus dem FTSE 100 können sich innerhalb weniger Momente um 5 % bis 10 % bewegen. Doch nur weil ein Investment um 10 % gefallen ist, bedeutet das nicht, dass es gleich Zeit zum verkaufen ist. In der Regel sollte man die kurzfristigen Preisschwankungen ignorieren und sich auf Langfristigkeit konzentrieren.

Nicht beim Tiefstand kaufen

So wie Kleinanleger dazu neigen, bei Höchstständen zu kaufen, verpassen sie auch die fantastischen Möglichkeiten, die sich bieten, wenn der Markt nachlässt. Der Kauf von Aktien in Zeiten von Marktturbulenzen erfordert natürlich Mut. Wenn man jedoch bereit ist, das Risiko einzugehen und gegen den Strom zu schwimmen, kann man fantastische Deals einfahren. Hätte man etwa den Mut gehabt, zu den chaotischen Zeiten von Anfang 2016 in den FTSE 100 zu investieren, als der Index bei 5.500 Punkten lag, hätte man jetzt einen Gewinn von über 40 % gemacht, wenn man die Dividenden einbezieht. Keine schlechte Rendite für gerade mal zweieinhalb Jahre.

Zu viele Trades

Wenn man zu viele Trades tätigt, kann das auch negative Auswirkungen auf das Vermögen haben. Das liegt einfach daran, dass sich Provisionen und Steuern anhäufen, wenn man ständig sein Portfolio optimieren will. Ein Anlageportfolio ist wie ein Stück Seife – je mehr man daran herumtastet, desto kleiner wird es. Oft besteht der beste Ansatz darin, das Portfolio einfach in Ruhe zu lassen.

Keine Diversifikation

Letztlich verpassen viele Anleger, richtig zu diversifizieren, was letztendlich ihrer Performance schadet. Die Verteilung des Kapitals auf viele verschiedene Investments ist entscheidend, wenn es darum geht, an der Börse richtig Geld zu verdienen.

Die Diversifikation hat gleich mehrere Vorteile. Erstens reduziert man damit das Risiko. Wenn man nur zwei Aktien hält und eine davon 50 % abstürzt, sinkt das Gesamtportfolio um 25 %. Wenn man jedoch 20 Aktien besitzt und eine davon stürzt 50 % ab, wird das Portfolio insgesamt nur um 2,5 % fallen. Zweitens kann die internationale Diversifizierung in Nischenbereiche dazu beitragen, die Performance des Portfolios zu steigern. So haben beispielsweise diejenigen, die in den letzten Jahren US-Technologiewerte gekauft haben, ihr Vermögen erheblich steigern können – dem Aufschwung in der Branche sei Dank.

Investieren muss nicht kompliziert sein. Es ist allerdings wichtig, die Grundlagen richtig zu machen. Wenn man die oben beschriebenen Fehler vermeidet, kann man in der Lage sein, langfristig gutes Geld an der Börse zu verdienen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel von Edward Sheldon erschien am 27.8.2018 auf Fool.co.uk. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!