The Motley Fool

Warum große Bierbrauer zu kämpfen haben

Als die Konsolidierung in der Bierindustrie vor einem Jahrzehnt begann, galt sie als großer Gewinn für die Aktionäre der großen Bierunternehmen. Anheuser Busch InBev (WKN: A2ASUV) und Molson Coors (WKN: A0DPTB) dominieren nun das in- und ausländische Biervolumen der Industrie, und theoretisch sollten sie in der Lage sein, ihre Größe und Vertriebskraft zu nutzen, um den Umsatz zu steigern und die Margen auszuweiten.

Aber die Realität im Großbiergeschäft ist ganz anders als die Theorie. Der Marktanteil großer Biermarken sinkt und die Preismacht ist nicht mehr das, was sie einmal war. Und die Großbieraktien entwickeln sich derzeit deutlich schlechter als der Markt.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

BUD Chart

Quelle: YCHARTS

Großbier verliert seinen Glanz

Insgesamt sinkt das Biervolumen in den USA leicht, was sich in einem Rückgang um 1 % im Jahr 2017 auf 196,3 Millionen Barrel zeigt, so die Brewers Association. Das Volumen des Craft-Bieres stieg dagegen um 5 %, so dass große Biermarken schnell Marktanteile verlieren und sich die Bedingungen im Jahr 2018 nicht verbessern.

Laut den Untersuchungsdaten der IRI Group verzeichneten Brauereien mit einer Kapazität von über 1 Million Barrel im ersten Halbjahr 2018 einen Volumenrückgang um 2,5 % und solche mit einer Kapazität von 100.000 bis 1 Million Barrel um 1,5 %. Andererseits hatten Brauereien mit einer Kapazität von 10.000 bis 100.000 Barrel einen Volumenzuwachs von 5,4 % und solche mit einer Kapazität von 10.000 Barrel oder weniger von 30,8 %. Dies sind die kleinen Braupubs und Kleinbrauereien, die im ganzen Land entstehen.

Nach Angaben der Brewers Association stieg die Zahl der Braupubs, Kleinbrauereien und Regionalbrauer von 2.898 im Jahr 2013 auf 5.424 im Jahr 2016. Es ist, als ob kleine Brauereien der Großbierindustrie umgerechnet tausend kleine Schnitte zufügen, und es gibt sehr wenig, was Unternehmen wie AB-InBev und Molson Coors dagegen tun können.

Der einzige Weg, um zurückzuschlagen

Das Wachstum von Craft-Bieren ging an den großen Brauereien nicht vorbei. So hat AB-InBev 10 Craftbier-Brauereien gekauft und hofft nun, dass diese Geschäfte organisch wachsen und damit einen Teil des verlorenen Volumens bei traditionellen Marken ausgleichen können. Molson Coors hat kürzlich die Brauerei Trou du Diable in Kanada und die Marke Kombucha in den USA übernommen und damit über den Bierbereich hinaus expandiert. Kombucha ist ein fermentierter gesüßter Tee.

Beide Unternehmen sind bereit, in den Erwerb kleinerer Wettbewerber zu investieren, um ihr verloren gegangenes Geschäft selbst auszugleichen. Aber Akquisitionen sind selten ein guter Weg, um Wert zu schaffen, wenn sich das Kerngeschäft im strukturellen Niedergang befindet. Und du kannst oben sehen, dass der Erwerb von Craft-Brauereien dem Aktienkurs nicht geholfen hat.

Der Geschmack ändert sich

Es ist schwer vorstellbar, dass sich die großen Bierunternehmen stark erholen, nachdem sie heute die Trends zu den handwerklichen Brauereien erkannt haben. Die Verbraucher wollen ein lokales Produkt und sind bereit, eine Prämie dafür zu zahlen, was den Preisvorteil der großen Bierbrauer praktisch überflüssig macht.

Das soll nicht heißen, dass große Biermarken aufhören werden, Geld zu verdienen, aber das Geschäft ist eine Herausforderung, und angesichts der Unsicherheit sind dies keine Aktien, in die ich heute investieren würde.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Travis Hoium besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Anheuser-Busch InBev-Aktien. 

Dieser Artikel von Travis Hoium erschien am 01.09.2018 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!