The Motley Fool

BMW-Aktie: Glimpfliche Einigung bei den Abgas-Ermittlungen – das sollten Investoren wissen

Für den Münchener Automobilhersteller BMW (WKN: 519000) könnte sich ein glimpflicher Ausgang bei den Abgasermittlungen andeuten. Zur Erinnerung, vor etwa einem halben Jahr hatte BMW selbst Unregelmäßigkeiten beim Kraftfahrtbundesamt angezeigt. Seitdem ermittelt die Staatsanwaltschaft München I wegen des Verdachts auf Manipulation.

Nun scheint, wie gesagt, eine wohlwollende Einigung in Sicht. Schauen wir im Folgenden mal, wie diese konkret aussehen könnte.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Ein Bußgeld von 10 Millionen Euro in Aussicht

Gängigen Medienberichten zu Folge können die Ermittler bei BMW keine Beweise oder Indizien finden, die den anfänglichen Verdacht der Manipulation erhärten würden. BMW habe lediglich bei den nachbesserungswürdigen 7.600 Automobilen geschlampt, nicht jedoch vorsätzlich versucht zu betrügen oder zu manipulieren.

Es könnte daher gut möglich sein, dass das Verfahren in der Folge keine strafrechtliche Relevanz besitzen wird, sondern als Ordnungswidrigkeit geahndet wird. Kolportiert wird derzeit die Summe von ca. 10 Millionen Euro, womit BMW deutlich glimpflicher davon kommen würde als beispielsweise VW (WKN: 766403).

Die Niedersachsen wurden im Nachgang ihres deutlich größeren Abgasskandals zu insgesamt 21 Milliarden Euro an Strafen verdonnert – davon eine Milliarde in Deutschland sowie weitere 20 Milliarden in den USA.

Das BMW-Image bleibt somit vorerst sauber

Sollten sich die derzeitigen Berichte bewahrheiten und BMW diesen Deal annehmen, dürfte der Münchener Autobauer daher wirklich deutlich günstiger aus der Affäre kommen als sein inländischer Konkurrent aus Wolfsburg. Allerdings nicht nur aus finanzieller Sicht.

Sofern nämlich kein Vorsatz und dadurch kein Betrug, keine bewusste Manipulation und keine böse Absicht nachgewiesen werden können, gerät bei BMW das Konzernimage nicht in Mitleidenschaft, was in der Folge möglicherweise langfristig gravierende Auswirkungen gehabt hätte.

Ein bloßer Fehler kann schließlich jedem Mal passieren – selbst einem Multi-Milliarden-Euro-Konzern.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt Aktien von BMW. The Motley Fool empfiehlt BMW.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!