The Motley Fool

Warum Software-as-a-Service eine erfolgreiche Strategie im Jahr 2018 ist

Foto: Salesforce.

Small-Cap-Aktien gehören zu den besten Anlageklassen im Jahr 2018. Nach Jahren, in denen die Small Caps kaum mit Large-Cap-Aktien mithalten konnten, sehen die Besitzer kleinerer, aufstrebender Unternehmen nun endlich einige Vorteile. Trotz eines schwierigen Jahresbeginns sind die Small-Caps widerstandsfähig und verzeichnen zweistellige Zuwächse im Vergleich zu den 5 % des S&P 500 in diesem Jahr.

VIOO Chart

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Daten von YCharts.

Software-as-a-Service (SaaS)-Anbieter sind dabei die Speerspitze. SaaS ist nicht neu, aber in den letzten Jahren hat sich das Geschäftsmodell bewährt. Auch Branchen außerhalb des Tech-Sektors haben begonnen, das Terrain mit ähnlichen Geschäftsmodellen zu testen – wie zum Beispiel die Automobilindustrie. Kritiker von SaaS zitieren hohe Kundengewinnungskosten und höhere Kosten für die Kunden im Laufe der Zeit durch wiederkehrende Abonnementgebühren. Trotz dieser Bedenken ist SaaS eine erfolgreiche Strategie für alle Beteiligten.

Warum sollte es jemand wollen?

Für den Anfang wollen wir SaaS erst einmal definieren. SaaS in all seinen Formen – wie Daten-, Transport- und AI-as-a-Service – hat einige Gemeinsamkeiten. Die Software wird auf einem zentralen Server (der Cloud) von den entwickelnden Unternehmen gehostet und gewartet und die Kunden greifen über eine Internetverbindung darauf zu. Die Nutzer zahlen eine monatliche, jährliche oder andere Art von Gebühr für den Zugriff auf die Software.

Salesforce (WKN:A0B87V) war ein Pionier dieses Geschäftsmodells, als das Unternehmen Anfang der 2000er Jahre seine Services in die Cloud migrierte. Es gab mehrere Vorteile, einschließlich der Tatsache, dass keine Software auf einzelnen Rechnern installiert werden musste, die Skalierbarkeit der Services mit dem Wachstum eines Unternehmens und sofortige Updates für alle Nutzer. Der größte Vorteil von allen sind jedoch die niedrigeren Kosten, da man nur bezahlt, was man auch nutzt.

Wenn ein Unternehmen, das ein technologisches Upgrade benötigt, das Projekt im Voraus bezahlen muss, entsteht oft ein Konflikt. Ein Unternehmen muss sich Geld leihen oder die Barreserven zur Finanzierung des Projekts verwenden, was bedeuten könnte, dass andere Projekte auf Eis gelegt werden. Bei einem Abonnement-Modell behält der Kunde sein Geld und erhält sofort die Vorteile des Upgrades. Abgesehen davon kommt der Zeitwert des Geldes hinzu. Dasselbe Geld ist jetzt mehr wert als in der Zukunft.

Hier ist das gleiche Konzept für eine Zahlungsstruktur über einen Zeitraum von 10 Jahren. In Szenario 1 wird ein 100.000 US-Dollar-Projekt im Voraus finanziert; und in Szenario 2 wird es in gleichen jährlichen Raten von 11.000 US-Dollar bezahlt (Kunden zahlen ein wenig mehr, da die Zahlung im Laufe der Zeit statt im Voraus stattfindet). Lass uns eine Rendite auf Bargeld von 5 % jährlich annehmen – die Opportunitätskosten, sich vom Geld zu trennen. Szenario 1 – Vorauszahlung – ist bei weitem die kostspieligere Option, auch wenn die jährlichen Raten mehr als die Vorauszahlung betragen.

Kennzahl Szenario 1 Szenario 2
Bezahlter Betrag über 10 Jahre Einmalige Vorauszahlung von 100.000 USD 110.000 USD (10 gleiche Zahlungen von 11.000 USD pro Jahr)
Gesamtkosten der Zahlungen unter der Annahme von 5 % Geldkosten pro Jahr 155.133 USD 138.356 USD

Tabelle und Berechnungen: Autor.

Die größten Gewinner

Die Endnutzer von SaaS profitieren vom Geschäftsmodell, aber auch die Software-Unternehmen, die den Service verkaufen. Viele der Kosten (mit Ausnahme von Vertrieb und Marketing) sind fix, da die Software zentral auf einem Server steht. Sobald ein Service genügend Nutzer gewinnt, sind die Gewinne damit skalierbar. Das Ergebnis ist in der Regel ein margenstarkes Geschäft. Salesforce, ein Erstanwender dieser Strategie und heute eines der größten Cloud-Unternehmen der Welt, ist ein Paradebeispiel, aber es gibt auch andere kleinere Unternehmen, die davon profitieren.

Unternehmen Anzahl der Kunden Bruttogewinnmarge
Salesforce (WKN:A0B87V) Mehr als 150.000 (mehrere Nutzer pro Kunde) 80 %
Shopify (WKN:A14TJP) Mehr als 600.000 Unternehmen 56 %
Splunk (WKN:A1JV4H) Mehr als 15.000 75 %
Twilio (WKN:A2ALP4) 54.000 54 %
Atlassian (WKN:A2ABYA) Mehr als 125.000 82 %
New Relic (WKN:A12FNA) 16.000 bezahlte Konten 83%
Appian (WKN:A2ASG5) 356 59%

Grafik: Autor. Datenquelle: unternehmensspezifische Quartals- und Jahresberichte.

Aufgrund dieser hohen Margen können die Aktionäre zu den größten Nutznießern des SaaS-Modells zählen. Das ist eine Menge Geld, das diese Unternehmen in Produktverbesserungen und Innovationen, Marketing und Übernahmen investieren können, was zu noch mehr Wachstum führt. Genauso wichtig sind aber auch die konstanten Umsätze, die durch wiederkehrende Gebühren, stetige Gewinne und die bessere Vorhersehbarkeit zukünftiger Cashflows erzielt werden. Ein zusätzlicher Bonus, der dazu beigetragen hat, dass Small-Cap-Aktien in diesem Jahr besser abschneiden, ist die im Dezember 2017 verabschiedete US-Unternehmenssteuerreform, die diese margenstarken Unternehmen noch lukrativer macht.

Den SaaS-Unternehmen geht es ausgezeichnet, aber die Investoren sollten sich der Risiken bewusst sein. Viele arbeiten immer noch mit einem Nettoverlust oder operativen Verlust, da sie ihr gesamtes zusätzliches Bargeld und eventuell noch mehr als das in Vertrieb und Marketing investieren. Infolgedessen kann die Beschleunigung und Verlangsamung des Kundenwachstums dazu führen, dass diese Aktien unvorhersehbar sind. Wenn wir einmal von der Volatilität absehen, ist es gut möglich, dass diese Unternehmen langfristig gute Leistungen erzielen könnten.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Appian, Atlassian, Salesforce.com, Shopify, Splunk und Twilio. The Motley Fool empfiehlt New Relic.

Dieser Artikel wurde von Nicholas Rossolillo auf Englisch verfasst und am 13.08.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!