The Motley Fool

Ein moderner Ansatz für die Vermögenszuteilung

Der Satz „Lege nie alle Eier in einen Korb“ ist eine andere Art zu sagen, dass niemand alle seine Ressourcen für eine einzelne Idee, ein Unternehmen oder einen Vermögenswert riskieren sollte. Einfach gesagt: Wenn all deine Eier in einem Korb sind und der Korb zerbricht oder der Inhalt herausfällt, dann verlierst du eben alle deine Eier.

Es ist besonders wichtig, diesen Rat in deinem finanziellen Leben zu befolgen, indem du deine Anlagen auf verschiedene Vermögenswerte und Wertpapiere verteilst. Im Idealfall senkt die Diversifikation das Risiko in deinem Portfolio und ermöglicht dennoch eine Rendite, die hoch genug ist, um deine finanziellen Ziele zu erreichen. Zum Beispiel ist ein Portfolio, das nur aus einer Aktie besteht, viel zu riskant – egal wie stark das Argument für diese Aktie auch sein mag. Eine Vielzahl von Faktoren könnte die Investition gefährden, darunter Betrug, sich verschlechternde wirtschaftliche Bedingungen und verstärkter Wettbewerb.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Gleichzeitig werden Anleger, die sich für eine „weniger riskante“ Anlageklasse – etwa eine 30-jährige US-Staatsanleihe – entscheiden, wahrscheinlich anderen Risiken ausgesetzt sein. Obwohl diese Anleger zwar weitaus weniger Gefahr laufen, ihr Kapital zu verlieren, kann es dennoch sein, dass sie nicht genügend Rendite erzielen, um ihre Ziele zu erreichen oder zumindest ihre Kaufkraft angesichts der Inflation aufrechtzuerhalten.

Die Bedeutung von Diversifikation

Ziel von Diversifikation ist es, jedes der beiden Extreme zu vermeiden, um hohe Renditen zu erzielen, gleichzeitig die Volatilität zu reduzieren und einen dauerhaften Kapitalverlust zu vermeiden. Das primäre Mittel, um dies zu erreichen, ist die Vermögenswertzuteilung, die Praxis der Aufteilung von Anlagegeldern in verschiedene Klassen von Vermögenswerten – wie Aktien, Anleihen, Immobilien und Bargeld –, die sich unabhängig voneinander entwickeln. Einige weitere exotische Anlageklassen sind Kryptowährungen, Gold, Kunst, Rohstoffe und vieles mehr. Diese Klassen können weiter in Teilbereiche unterteilt werden, die im Folgenden näher untersucht werden.

Die Vermögenswertzuteilung ist äußerst wichtig. Studien zeigen, dass sie einen größeren Beitrag zur Gesamtrendite eines Portfolios leistet als die Auswahl einzelner Aktien. Eine Studie der Ökonomen Roger Ibbotson und Paul Kaplan aus dem Jahr 2000 kam zu dem Schluss, dass mehr als 90 % der langfristigen Renditen eines Portfolios von seiner Vermögenswertzuteilung abhängen. Obwohl diese Studie eher für institutionelle Investoren und Fondsmanager als für Einzelanleger gedacht war, kann nicht geleugnet werden, dass die Zusammensetzung eines Portfolios eine zentrale Rolle bei der langfristigen Rendite spielt.

Wie lautet die moderne Portfoliotheorie?

Die moderne Portfoliotheorie geht auf die 1952 veröffentlichte Forschungsarbeit „Portfolio Selection“ von Harry Markowitz zurück, der später für seinen wichtigen Beitrag mit dem Nobelpreis für Wirtschaft ausgezeichnet wurde. Die wichtigste Erkenntnis aus Markowitz’ Studie ist, dass Vermögenswerte nicht durch ihr jeweiliges Risiko-Ertrag-Verhältnis, sondern durch die Art und Weise, wie sie in ein Gesamtportfolio passen, abgewogen werden sollten. Für einen Anleger mit einem geeigneten Zeithorizont und  vielen konservativen Anlagen im Portfolio könnte die Aktie eines spekulativen Biotech-Unternehmens nicht als zu riskant angesehen werden.

Verschiedene Arten von Anlageklassen und Unterklassen

Bevor wir fortfahren, lass uns die verschiedenen Arten von Vermögenswerten besprechen, die ein Portfolio beinhalten kann.

Bargeld: Dazu gehören Girokonten, Sparkonten, Geldmarktdepots (MMDA) und Einlagenzertifikate (CDs). Diese Arten von Konten haben einige Gemeinsamkeiten. Für den Anfang sind sie alle versichert, was bedeutet, dass z.B. in den USA die Federal Deposit Insurance Corporation  die Sicherheit deines Geldes bis zu 250.000 US-Dollar pro Einleger und Konto bei einer hierdurch gesicherten Bank garantiert. Seit 1933, als das Programm eingeführt wurde, ist kein Geld auf einem hierfür qualifizierten Konto verloren gegangen.

Zweitens ist Bargeld sehr liquide. Die Gelder von diesen Konten können in der Regel schnell und einfach abgehoben und verwendet werden. Natürlich gibt es einige Ausnahmen. Die meisten CDs haben zum Beispiel eine Gebühr für Abhebungen vor dem vereinbarten Enddatum und einige ertragsstarke Sparkonten haben auch ein monatliches Limit für Abhebungen.

Schließlich sind die Renditen dieser Konten zuverlässig, liegen aber weit unter den typischen Renditen anderer Anlageklassen.

Bargeld ist in der Regel für die Deckung des kurzfristigen Ausgabenbedarfs, einschließlich der täglichen Lebenshaltungskosten, sowie für einen Notfallfonds reserviert, der Überraschungen, die uns das Leben bringt, abdecken kann.

Anleihen: Eine gute Arbeitsdefinition von Anleihen ist, dass sie Schuldtitel sind, die von Unternehmen, Kommunen und anderen staatlichen Stellen zur Kapitalbeschaffung verwendet werden. Nehmen wir zum Beispiel an, dass eine Stadt ihr Abwassersystem für 100 Mio. US-Dollar aufrüsten muss, eine Summe, die weit über ihrem normalen Budget liegt. Für einen so hohen Aufwand könnte sie Anleihen zur Deckung der Kosten ausgeben. Diese Anleihen würden nach einer festen Laufzeit fällig und mit einem definierten Zinssatz verzinst. Die Zinszahlungen erfolgen in der Regel halbjährlich. Bei Fälligkeit der Anleihen zahlt der Emittent die Anfangssumme vollständig an den Anleger zurück.

Anleihen gelten als risikoärmer als Aktien oder Immobilien, aber das bedeutet nicht, dass sie risikofrei sind. Ein Emittent kann es versäumen, eine Zinszahlung zu leisten oder das Kapital zurückzuzahlen – das wird als Anleiheausfall bezeichnet. Wie wahrscheinlich es ist, dass ein Anleihen-Emittent mit seinen Zahlungen in Verzug gerät, lässt sich anhand seines Bondratings abschätzen. Je höher das Bondrating, desto höher die finanzielle Solidität des Emittenten und damit das Ausfallrisiko. Generell bedeutet ein höheres Bondrating eine niedrigere Rendite, da das Risiko in der Anlage geringer eingeschätzt wird.

Unternehmensanleihen werden von Unternehmen ausgegeben, um Geld für Investitionen wie ein neues Werk oder eine Erhöhung der Ausgaben für Forschung und Entwicklung zu finanzieren.

Kommunalobligationen werden von lokalen Regierungsstellen ausgegeben, um Geld für unzählige Dinge zu sammeln, von der oben erwähnten Kanalsanierung bis zum Bau neuer Parks, Krankenhäuser und Straßen. Die Anleger müssen in den USA auf die Zinsen aus Kommunalanleihen keine Bundessteuern zahlen.

Schließlich werden US-Staatsanleihen, allgemein bekannt als „T-Bonds“, vom Bund ausgegeben und haben eine Laufzeit von zehn Jahren. Sie gelten als nahezu risikofrei, da es ein katastrophales Ereignis wäre, wenn die US-Regierung ihren Verpflichtungen nicht nachkommen würde. Aufgrund des geringen wahrgenommenen Risikos bei Investitionen in US-Staatsanleihen sind die Renditen fast immer niedriger als bei Unternehmensanleihen. Erträge aus Schatzanweisungen sind auf US-Bundesebene steuerfrei, nicht aber auf Landes- oder Kommunalebene.

Laut Dan Caplinger sind Anleihen darauf ausgerichtet, „Kapital zu erhalten, vorhersehbare Erträge zu erzielen und sich gegen ein langsameres Wirtschaftswachstum abzusichern, in dem Anleiheanlagen tendenziell besser abschneiden“.

Aktien: Eine Aktie stellt eine Beteiligung an einem Unternehmen dar. Wenn ich eine Aktie eines Unternehmens besäße, das insgesamt 100 Aktien besitzt, dann würde ich 1 % des Unternehmens besitzen und bestimmte gesetzliche Rechte erhalten, darunter das Recht, an den Hauptversammlungen teilzunehmen und Dividenden zu erhalten, die das Unternehmen an die Aktionäre ausschütten kann.

Die Anleger können über verschiedene Ansätze an der Börse partizipieren. Im Wesentlichen können sie einzelne Aktien kaufen oder in Investmentfonds oder Indexfonds investieren. Obwohl ich glaube, dass die Investoren den Markt definitiv schlagen können, indem sie eine langfristige Denkweise beibehalten und sich Zeit nehmen, Unternehmen genau zu analysieren, ist das passive Investieren eine wundervolle Strategie für Investoren, die nicht die Zeit oder das Interesse haben, sich ausgiebig mit einzelnen Aktien auseinanderzusetzen.

Investmentfonds beschäftigen aktive Manager, die verschiedene Strategien wie Value- oder Growth-Investments verfolgen, um die Rendite des Fonds zu steigern. Zu den Vorteilen gehören eine erhöhte Diversifikation und ein professionelles Management. Der primäre Nachteil beim Besitz von Investmentfonds ist, dass sie höhere Gebühren verlangen. Aufgrund dieser Kosten und der Tatsache, dass die meisten Investmentfonds nicht in der Lage sind, den breiten Markt zu übertreffen, entscheiden sich viele Anleger für Indexfonds, um ihren passiven Anlagebedarf zu decken.

Ein Indexfonds ist dazu bestimmt, einen bestimmten Aktienindex zu abzubilden. Beispielsweise investiert ein S&P-500-Indexfonds einfach in die 500 verschiedenen Unternehmen, aus denen der Index besteht. Da Index-Investitionen viel weniger Aufsicht von einem aktiven Manager erfordern, sind die mit ihnen verbundenen Gebühren geringer als die von Investmentfonds. Auch dank dieser geringeren Kosten schneiden Indexfonds besser ab als die überwiegende Mehrheit der Fondsmanager. In einer Studie von S&P Global aus dem Jahr 2017 konnten über 88 % der Large-Cap-Fondsmanager den S&P-500-Index in den letzten fünf Jahren nicht schlagen.

In der dritten Ausgabe des The Motley Fool Investment Guide unterstützen David und Tom Gardner das passive Index-Investieren. Sie schreiben:

„Mit passiv gemanagten Fonds erhältst du ein diversifiziertes Produkt für den ganzen Markt aus einer Hand, niedrigere Gebühren, musst keine Recherche machen, du hast volle Kenntnis darüber, welche Investitionen der Fonds tätigt (üblicherweise marktgewichtete Long-Positionen einer Reihe bekannter Aktien) und – nicht zu unterschätzen – Zeit für andere Dinge. Alles in allem, viel Foolischer geht’s nicht.“

Denk daran: Bei und ist Foolish mit einem großen „F“ ein Kompliment!

Andere Anlageklassen: Für die Zwecke dieses Artikels werden wir nicht zu detailliert auf andere Anlageformen eingehen, aber Rohstoffe, Gold und Immobilien stellen andere Anlagen dar, die in einem gut diversifizierten Portfolio Platz haben können, abhängig von den Interessen, Bedürfnissen und Zielen eines Investors.

Was ist also die perfekte Zuteilung für mein Portfolio?

Der beste Weg, Vermögenswerte in deinem Portfolio zuzuordnen, ist weitgehend eine persönliche Entscheidung, die von vielen Faktoren wie Alter, Risikobereitschaft und finanziellen Zielen abhängt. Auch deine persönliche Situation spielt eine wichtige Rolle. Zum Beispiel würde ich zwei verschiedenen 35-Jährigen, die beide verheiratet sind und zwei Kinder haben, völlig unterschiedliche Dinge raten, wenn der eine ein mittleres Gehalt verdient, während der andere gerade die Lotterie gewonnen hat.

Richard Ferri, CFA, unterstreicht diesen Punkt im Buch „All About Asset Allocation“:

„Deine Ausrichtung und Portfoliostrukturierung wird einzigartig sein. Sie richtet sich nach der Situation, deinen Bedürfnissen heute und in Zukunft und der Fähigkeit, auch unter widrigen Marktbedingungen den Kurs zu halten. Wenn sich deine Bedürfnisse ändern, muss auch deine Zuordnung angepasst werden. Die Überwachung und Nchjustierung ist ein wichtiger Teil des Prozesses.“

Mit anderen Worten, es gibt keine perfekte Zuteilung, es gibt nur eine perfekte Zuteilung für dich. Sie ist nicht nur persönlich, sondern auch dynamisch. Sie ändert sich im Laufe der Zeit, wenn du älter wirst, deine finanzielle Situation sich ändert und deine Ziele sich entwickeln.

Abwägung von Risiko und Zeithorizont

Nur Doc Brown und sein zeitreisender Sportwagen können dir die perfekte Vermögenswertzuteilung für dein Portfolio nennen. Der Rest von uns hat keine Möglichkeit, in die Zukunft zu reisen. Wir können nur vernünftige Schlüsse daraus ziehen, was die Geschichte uns sagt. Der beste Weg, dieses Ziel zu erreichen, wäre, den Zeithorizont anzusehen, wann wir das Geld, das wir investieren, brauchen werden.

Jedes Geld, das ein Investor innerhalb eines Jahres benötigt, sollte in bar verfügbar sein. Punkt. Risiken eingehen und dieses Geld in Anleihen oder Aktien zu investieren, ist gefährlich, da es sehr gut sein kann, dass ein Prozentsatz deines Kapitals verloren gehen könnte, bevor du es brauchst. Das Prinzip, immer liquide Reserven zu halten, ist eine kluge Sache für jedes Geld, das schnell gebraucht wird.

Geld, das in den nächsten zwei bis fünf Jahren benötigt werden könnte, sollte in relativ sichere, einnahmestarke Anlagen investiert werden – denk an Sparkonten, Anleihen und Schatzanweisungen.

Schließlich sollte jedes Geld, das länger als fünf Jahre auf langfristige Ziele ausgerichtet ist, wie z. B. auf die Pensionierung, generell in Aktien investiert werden. Denn Aktien entwickeln sich über lange Zeiträume deutlich besser als fast alle anderen Anlageklassen, auch wenn sie in einem bestimmten Jahr an Wert verlieren können. Von 1926 bis 2011 erzielten Small-Cap-Aktien 11,9 %, Large Caps 9,8 % und langfristige Staatsanleihen 5,7 % so Ibbotson. Im The Motley Fool Investment Guide schreiben die Brüder Gardner:

„Investiere Geld, das du mindestens fünf Jahre am Markt halten willst. (Wir empfehlen: ein Leben lang.) Aktien können und werden sinken. Manchmal auch stark, manchmal braucht der Markt Jahre, um sich zu erholen und neue Höchststände zu erreichen. Aber die Langzeitprognose ist enorm … Die Haltedauer von zehn Jahren führte in 88 % der Fälle zu einer positiven Rendite. Bei einer Haltedauer von 20 und 30 Jahren steigt dieser Wert auf 100 %.“

Ich sage dir meine persönliche Meinung: Alles Geld, das ich für einen Zeithorizont von mehr als fünf Jahren investiert habe, wird an der Börse angelegt.

Gute Faustregel

Eine gute Faustregel, an die sich viele Finanzberater halten, ist, das Alter eines Investors von 110 Jahren abzuziehen. Die Antwort auf diese Frage sollte den Prozentsatz deines Portfolios ergeben, der an der Börse investiert sein sollte. Zum Beispiel würde ein 40-Jähriger nach dieser Formel 70 % (110‒40 = 70) seines Portfolios in Aktien und die restlichen 30 % in Anleihen investieren. Der Gedanke dahinter ist, dass junge Investoren, die ein Leben lang sparen und investieren, ziemlich aggressive Portfolios haben können. Je älter die Anleger werden, desto konservativer wird der Mix aus Aktien und Anleihen.

Der Anleger kann die Formel entsprechend seiner Risikobereitschaft anpassen. Zum Beispiel können aggressivere Anleger den Wert auf 120 erhöhen, sodass ein 40-Jähriger 80 % seines Portfolios an der Börse anlegen kann, während er nur 20 % in Anleihen investiert.

Das Verhältnis zwischen Risiko und Diversifikation

Viele Anleger glauben fälschlicherweise, dass sie, wenn sie die Diversifikation ihres Portfolios erhöhen, das Risiko verringern. Das gilt nicht unbedingt, insbesondere für die Anleger, die sich mit einzelnen Aktien beschäftigen. Für diese Investoren könnte ein konzentriertes Portfolio die Rendite erhöhen und das Risiko verringern, selbst wenn das Beta des Portfolios – ein Maß für die Volatilität – über dem Marktdurchschnitt liegt. In Warren Buffetts Brief von 1993 an die Aktionäre von Berkshire Hathaway(WKN:854075) erklärte das Orakel von Omaha dieses Konzept:

„Die von uns verfolgte Strategie schließt das Standarddiversifikationsdogma aus. Viele Experten würden daher sagen, dass die Strategie risikoreicher sein muss als die aller konventionellen Anleger. Wir sind anderer Meinung. Wir glauben, dass eine Politik der Portfoliokonzentration das Risiko verringern kann, wenn sie sowohl die Intensität, mit der ein Anleger über ein Unternehmen nachdenkt, als auch das Komfortniveau, das er bei seinen wirtschaftlichen Anlagen vor dem Kauf empfinden muss, erhöht. Wenn wir diese Meinung vertreten, definieren wir das Risiko unter Verwendung von Wörterbuchbegriffen als ‚die Möglichkeit eines Verlustes‘.“

Er fuhr fort:

„Wenn Sie ein erfahrener Investor sind, betriebswirtschaftliche Zusammenhänge verstehen und fünf bis zehn Unternehmen zu vernünftigen Preisen finden, die über wichtige langfristige Wettbewerbsvorteile verfügen, macht die klassische Diversifikation für Sie keinen Sinn. Sie ist geeignet, die Ergebnisse zu begrenzen und dein Risiko zu erhöhen.“

Ich stimme diesem Konzept weitgehend zu. Obwohl ich Positionen in 27 verschiedenen Aktien und Indizes halte, machen die Top-10-Positionen in meinem Portfolio fast 70 % davon aus. Am Ende des Tages musst du jedoch entscheiden, was das Beste für dich ist. Nur du kennst deine langfristigen Ziele, und nur du weißt, wie viel Risiko du mit deinem Geld eingehen willst. Hiervon ausgehend kann das Verstehen der korrekten Vermögenswertverteilung ein wichtiger erster Schritt auf dem langen Weg in Richtung Verwirklichung deiner langfristigen finanziellen Träume sein.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Matthew Cochrane auf Englisch verfasst und am 25.07.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!