The Motley Fool

Royal Dutch Shell mit fantastischen Zahlen, hohem Cashflow und kleinem Wermutstropfen

Es war wieder soweit. Am 26.07.2018 öffnete Royal Dutch Shell (WKN: A0ER6S) seine Bücher für alle interessierten Anleger. Eins vorab: In Anbetracht der wieder gestiegenen Ölpreise war das Zahlenwerk in meinen Augen überwiegend bombastisch.

Einziger womöglich kleiner Wermutstropfen für alle diesbezüglich hoffnungsvollen Investoren: Die Dividende für das 2. Quartal wird ebenfalls lediglich konstant gehalten. Doch auch hier gibt es einen Aspekt bei den künftig geplanten Kapitalrückführungen, der diesen Einschnitt womöglich kompensieren könnte.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Aber jetzt genug mit dem oberflächlichen Gefasel. Werfen wir lieber einen Blick auf ein paar konkrete Kennzahlen:

Zahlen, Daten, Fakten

Royal Dutch Shell konnte im zweiten Quartal einen starken Gewinn in Höhe von rund 6,0 Milliarden US-Dollar ausweisen. Im Zeitraum des vergangenen Jahres betrug dieser Wert lediglich 1,55 Milliarden. Royal Dutch Shell konnte diesen Wert im Jahresvergleich somit fast vervierfachen. Wie gesagt, ein hoher Ölpreis macht das möglich.

Der Nettogewinn schlägt hingegen mit rund 4,7 Milliarden Euro zu Buche. Hier war im Vorfeld von Seiten einiger Analysten mehr erwartet worden.

Pro Aktie entspricht das einem Ergebnis je Aktie in Höhe von 0,72 US-Dollar. In Anbetracht dieses Wertes erscheint die Dividende in Höhe von 0,47 US-Dollar je Aktie auch weiterhin sicher.

Soweit zu den wesentlichen Zahlen.

Die Einschätzung des Managements

Das Management von Royal Dutch Shell war mit diesen Zahlen ebenfalls überaus zufrieden. So zufrieden, dass man sich zudem entschlossen hat, zwischen den Jahren 2018 und 2020 zudem vermehrt auf Aktienrückkäufe zu setzen. Ben van Beurden sagte sinngemäß dazu:

Shells Intention bleibe es weiterhin, Aktien im Umfang von mindestens 25 Milliarden US-Dollar innerhalb der Jahre 2018 bis 2020 zurückzukaufen. Zumindest, sofern die eigenen Schuldenbereinigungspläne und das Ölpreisniveau diesen Schritt zulassen.

Zudem betonte van Beurden, wie profitabel Royal Dutch Shell inzwischen geworden sei. Innerhalb der letzten vier Quartale habe man bei einem durchschnittlichen Ölpreis von 65 US-Dollar einen freien Cashflow in Höhe von 25 Milliarden US-Dollar erwirtschaften können, was in der Folge zu Zwecken der Schuldenbeseitigung (in einem Umfang von 6 Milliarden US-Dollar) und zum Erhalt der üppigen Dividenden (in einem Umfang von 16 Milliarden US-Dollar) verwendet werden konnte.

Ferner habe man alleine im zweiten Quartal so profitabel wirtschaften können wie seit dem Jahr 2014 nicht mehr. Damals bei einem Ölpreis von über 100 US-Dollar je Barrel, wohlgemerkt. Zu Vergleichszwecken wies van Beurden hierbei darauf hin, dass der Ölpreis im letzten Quartal bei durchschnittlich 74 US-Dollar je Barrel gelegen habe.

Foolisher Schlussstrich

Letztlich können wir daher festhalten, dass Royal Dutch Shell angesichts des hohen Ölpreises wieder zurück in die Erfolgsspur gefunden haben dürfte. Das Unternehmen erwirtschaftet auf dem aktuellen Niveau Quartal für Quartal hohe Gewinne und einen hohen Cashflow, den es in der Folge zur Schuldenreduktion und für die Entlohnung der Aktionäre – sei es durch Aktienrückkäufe oder Dividenden – einsetzt.

Der Konzern ist zudem in den Zeiten niedriger Ölpreise deutlich effizienter geworden und dürfte dadurch meiner Meinung nach auch nicht mehr so leicht aus der Fassung zu bringen sein, selbst wenn die Ölpreise kurzweilig nochmal etwas korrigieren.

Daher sollte die Dividendenmaschine Royal Dutch Shell auch weiterhin gut geölt sein (haha!). Die Aussichten auf langfristig weiterhin stabile und nachhaltige Dividenden, so wie in den vergangenen Jahrzehnten, sind daher zumindest im Moment alles andere als schlecht.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt Aktien von Royal Dutch Shell (B-Aktien). The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!