MENU

Die Weltmeisterschaft des Geldes: 1 Tipp eines Spitzenverdieners

Foto: Getty Images

Kannst du dir vorstellen, wie es ist, 285 Millionen US-Dollar in einem Jahr zu verdienen? Der Typ, der mir heute in den Sinn kam, hat das letztes Jahr geschafft.

Um das mal in Relation zu setzen — die deutschen Fußball-Superstars verdienen nicht annähernd so viel. Robert Lewandowski, der bestbezahlte Bundesligaspieler, erhält 230.000 Euro pro Woche — rund 12 Millionen Euro im Laufe eines Jahres.

Das ist nicht einmal in der gleichen Größenordnung wie 285 Millionen US-Dollar.

Selbst Lionel Messi (111 Millionen US-Dollar) und Cristiano Ronaldo (108 Millionen US-Dollar) können da nicht mithalten.

Von wem spreche ich also? Die Rede ist vom Boxer Floyd Mayweather Jr. Mayweather verdiente im Jahr 2017 285 Millionen US-Dollar mit einem einzigen Kampf: seinem Showdown mit Conor McGregor.

Ok, großartig. So ist das beim Boxen nun mal. Bei uns geht es aber um das Investieren. Hier wird es nun interessant.

Ich war neugierig, wie Mayweather sein Geld investiert. Mit diesen 285 Millionen US-Dollar in der Tasche hat Mayweather wahrscheinlich die 1-Milliarde-Dollar-Marke in seiner Karriere überschritten. Diese Marke haben nur wenige andere Sportler jemals erreicht – nur eine Elitegruppe, zu der unter anderem Michael Jordan und Tiger Woods gehören.

Doch als ich die tatsächlichen Investitionen betrachtet habe, die Mayweather getätigt hat — etwa gewerbliche Immobilien und Virtual-Reality-fähige Turnhallen –, fiel mir eine viel interessantere Investition auf.

Im Jahr 2006 hat Mayweather in sich selbst investiert. Er hat dem Unternehmen, das ihn promotet hat, 750.000 US-Dollar gezahlt, um aus seinem Vertrag auszusteigen. Dieser Schritt ermöglichte es ihm, frei über seine eigenen Kämpfe zu verhandeln … und mehr von dem Geld einzusacken.

Obwohl 750.000 US-Dollar nach viel Geld klingen mag, waren die Kosten für Mayweather tatsächlich höher, da er kurz vor Vertragsbruch 8 Millionen US-Dollar für einen Kampf durch diesen Promoter ablehnte.

In sich selbst investieren

Zum Glück ist es für die meisten Investoren nicht notwendig, 750.000 US-Dollar, geschweige denn 8 Millionen US-Dollar, zu zahlen, wenn man über seine eigenen Investitionen entscheiden möchte!

Für uns ist es eine Frage der Einsicht, dass wir die Zeitund das Interesse aufbringen, in unsere eigene finanzielle Zukunft zu investieren. Es geht darum, zu wissen, dass wenn es um unser eigenes zukünftiges finanzielles Wohlergehen geht, bei niemand anderem da draußen so viel auf dem Spiel steht wie … bei uns!

Verantwortung zu übernehmen bringt Risiken mit sich. Aber die hat man auch, wenn man sein Geld jemand anderem gibt (zum Beispiel: Woher weiß man, dass man die richtige Person ausgewählt hat?).

Wenn ich an Mayweathers Geschichte denke, weiß ich, dass eine Menge für ihn falsch hätte laufen können. Aber ich weiß auch, dass er die 285 Millionen US-Dollar mit ziemlicher Sicherheit nicht hätte, wenn er immer noch mit einem externen Promoter arbeiten würde, der seine Kämpfe managt.


Foto: Getty Images

Top-Aktien für Juni






54 Investmenttipps von den besten Investoren der Welt

Zugegeben, wir sind etwas voreingenommen, wenn wir behaupten, dass die Investoren und Analysten unserer Motley Fool Niederlassungen auf der ganzen Welt zu den Besten gehören. Aber zumindest haben wir es mit ihrer Hilfe geschafft, den Markt konsistent zu schlagen. Jetzt haben wir unsere besten Leute weltweit nach ihren Tipps gefragt, wie jeder ein besserer Investor werden kann. In unserem neuesten, kostenlosen Sonderbericht erfährst du ihre Antworten. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

Stand: 08. Juni 2018

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.