MENU

Uber wollte das Geld von Warren Buffett nicht

Foto: The Motley Fool

Als Warren Buffett versuchte, eine Investition von 3 Mrd. US-Dollar in Uber Technologies vorzunehmen, sagte das Mitfahr-Unternehmen Nein, Danke. Bloomberg meldete, dass Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) eine Wandelanleihe in Höhe von „weit über 3 Mrd. US-Dollar“ vorschlug.

Buffett mag diese Art von Geschäften. Wenn der Kreditnehmer (Uber) erfolgreich ist und die Aktie steigt, kann der Kreditgeber (Berkshire) am Aufwärtstrend teilnehmen, indem er die Schuld in Eigenkapital umwandelt. Man kann sich das als ein Darlehen vorstellen, das das Potenzial hat, eine aktienähnliche Rendite zu erwirtschaften, während es viele der Schutzfunktionen bietet, ein Gläubiger zu sein, anstatt ein Eigentümer.

Berkshire Hathaway machte letztlich Milliarden von US-Dollar für seine Aktionäre, indem es ähnliche Geschäfte mit Goldman Sachs und Bank of America während der Finanzkrise von 2008 und der europäischen Schuldenkrise von 2010 abschloss. Bei jeder Transaktion erhielt Berkshire eine hohe Rendite auf Vorzugsaktien und erhielt sogenannte Warrants, die es Berkshire ermöglichen würden, Gewinne zu erzielen, wenn sich die Aktien der Banken erholen würden. Und sie taten es.

Omaha trifft Silicon Valley

Ich habe viel über die Buffett-Prämie geschrieben, oder die Fähigkeit des Milliardärs, besonders gute Abschlüsse aufgrund seines Renommees zu erzielen. Seine Geschäfte mit Bank of America und Goldman Sachs sind Paradebeispiele. Buffett injizierte Kapital und Glaubwürdigkeit in die Banken, als sie es am meisten brauchten und erhielt eine riesige Rendite für diesen Service.

Aber „Einhörner“ aus dem Silicon Valley sind etwas anderes als Banken am Abgrund. Private Technologieunternehmen bewerben ihre Bewertungen fast so sehr wie ihre Produkte, so dass eine Investition von Buffett, einem Mann, der dafür bekannt ist, überall nur Schnäppchen zu machen, möglicherweise nicht den ganzen Glanz verbreitet, den es anderswo haben könnte.

Schnell wachsende Technologieunternehmen nutzen gerne Tricks, um ihren gemeldeten Wert zu verschleiern und sogar aufzublasen. Letztes Jahr stimmte Uber einem Mickey-Maus-Deal mit SoftBank zu, der es den bestehenden Eigentümern erlaubte, sich eine diskontierte Bewertung auszahlen zu lassen, während das Mitfahrer-Unternehmen behaupten konnte, sein Wert habe sich überhaupt nicht verändert.

SoftBank und seine Tochter-Unternehmen gaben etwa 8 Mrd. US-Dollar aus, um Uber-Aktien von bestehenden Eigentümern mit einem großen Preisnachlass auf die zuletzt gemeldete Bewertung zu erwerben. Dann, um den Schein zu wahren, kauften die Investoren einen kleineren Anteil direkt von Uber zu einem Unternehmenswert von etwa 70 Mrd. US-Dollar, im Einklang mit der Bewertung bei der letzten Finanzierung-Runde.

Die zwei Investitionen, wenn man sie zusammen sieht, bewerteten Uber mit ungefähr 54 Mrd. US-Dollar, entsprechend Bloomberg. Aber die Struktur des Vertrags erlaubte Uber, zu behaupten, das alles wäre im Einklang mit früheren Kapitalaufnahmen, weil SoftBank ein kleines Paket Aktien zu einer Bewertung von 70 Mrd. US-Dollar gekauft hat. Aber wenn du eine Menge Aktien zu einem niedrigen Preis kaufst, und ein paar Aktien zu einem hohen Preis, ist die reale Bewertung wahrscheinlich näher am niedrigsten Preis – außer im Silicon Valley.

Ausnahmen im Silicon Valley

Berkshire Hathaway hat es sich in jüngster Zeit in der Technologiebranche bequem gemacht, was durch seine Beteiligung von 43 Mrd. US-Dollar an Apple belegt wird. Aber meines Wissens war es nicht besonders aktiv beim Suchen oder Verhandeln von Investitionen in private Unternehmen, die erst kurz am Markt aktiv sind.

Es gibt ein paar Dinge bezüglich Buffet, als er mit Uber Gespräche begann, die mir aufgefallen sind:

  1. Buffett ist nicht so bullisch bei dem Anbieter von Mitfahrgelegenheiten: Zugegeben, Wandelanleihen sind bei privaten Technologieunternehmen häufiger anzutreffen, aber ich vermute, Buffett mochte den zusätzlichen Abwärtsschutz, der sich dadurch ergibt, dass er ein Kreditgeber und kein reiner Eigenkapitalinvestor ist. Wir haben nicht alle Details, aber da Uber letztendlich einen Equity-Deal mit SoftBank abgeschlossen hat, scheint es, dass Uber den Verkauf von Anteilskapital favorisiert hat gegenüber der Aufnahme von Fremdkapital. Buffett wollte Kreditgeber werden.
  2. Kompetenz ist relativ: Wir können viel weniger über eine Investition wissen, wenn wir in einer besseren Position sind, um unser Geld zurückzubekommen. Buffett hat gezeigt, dass er sich als Anleihegläubiger etwas weiter aus der Komfortzone herausbewegen kann als als Aktionär. Vor Apple und IBM ging Buffett eine weitere bemerkenswerte Tech-Wette und damit eine kleine Investition ein, als Berkshire 2002  Anleihen und Wandelanleihen von Amazon kaufte.
  3. Berkshire hat zu viel Geld: Das wird auch klar, wenn man sich die 109 Mrd. US-Dollar Bargeld ansieht, die in der Bilanz stehen, oder Buffetts Beanstandungen im neuen Aktionärsbrief über Geschäftsbewertungen durchliest. Dass Buffett und Co. es in Erwägung ziehen, Risikokreditgeber werden, legt nahe, dass sie mit ihrem Latein am Ende sind.

Egal, wie man es dreht und wendet: eine Investition von 3 Mrd. US-Dollar ist nicht weltbewegend für ein Unternehmen mit Aktien, Anleihen und Cash von mehr als 300 Mrd. US-Dollar. Aber dass ein 87-jähriger Mann, der immer noch ein Klapphandy benutzt, in Erwägung zieht, 3 Mrd. US-Dollar auf ein Unternehmen zu setzen, das um eine Smartphone-Anwendung herum aufgebaut ist, erscheint mir als eine der interessantesten Finanz-Storys der letzten Zeit.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien). The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Jordan Wathen auf Englisch verfasst und am 31.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.