MENU

Die 9 Grundsätze des Value Investing

Foto: The Motley Fool.

Value Investing, das heißt eine Aktie mit einem Rabatt auf den Preis zu kaufen, den sie wirklich wert ist, ist eine hervorragende Art der Vermögensbildung. Einige der weltweit bekanntesten Investoren, darunter Warren Buffett, CEO von Berkshire Hathaway, und Peter Lynch von Fidelity Investments, haben im Laufe der Zeit einen Value-Investing-Ansatz angewendet, um überdimensionale Renditen für sich und ihre Investoren zu erzielen.

Du musst keine Legende sein, um mit einer Value-Investment-Strategie starke Renditen zu erzielen. Wenn du aber verstehen willst, wie man ein erfolgreicher Value-Investor wird, hilft es, diese neun Prinzipien im Auge zu behalten.

1. Value Investing unterscheidet sich von Spekulation

Benjamin Graham, der weithin als Gründungsvater des Value Investing gilt, ermahnte potenzielle Investoren, den Unterschied zwischen Investitionen und Spekulationen klar zu verstehen. So hat er das in seinem klassischen Buch „Der intelligente Investor“ beschrieben:

„Eine Investition ist ein Vorhaben, das nach gründlicher Analyse die Sicherheit des Kapitals und eine angemessene Rendite verspricht. Operationen, die diese Anforderungen nicht erfüllen, sind spekulativ.“

Es gibt einige wichtig Ideen, die in diesen beiden knappen Sätzen stecken, und wir werden sie weiter unten näher betrachten. Aber der wichtigste Punkt ist folgender: Value-Investoren sind nicht auf der Suche nach dem „nächsten großen Ding“, einem Unternehmen, das mit der Zeit zu einem großen Unternehmen werden könnte. Für Graham ist ein Investment spekulativ, wenn der Investitionsfall für ein Unternehmen Faktoren miteinbezieht, die zukünftig geschehen könnten – aber nicht definitiv geschehen werden. In diese Kategorie fallen die am meisten gepriesenen Wachstumswerte.

Einfach ausgedrückt suchen Spekulanten, nach Ansicht von Graham, nach Unternehmen, die in Zukunft einen viel größeren Wert haben könnten, abhängig von unterschiedlichen Ereignissen. Im Gegensatz dazu versuchen Value-Investoren, Unternehmen mit erheblichen Abschlägen auf ihren wahren Wert zu kaufen, und hoffen, dass andere Investoren im Laufe der Zeit diesen wahren Wert erkennen und den Kurs der Aktie des Unternehmens erhöhen werden.

2. Value Investing hängt vom inneren Wert ab

Befürworter der effizienten Markthypothese argumentieren, dass der Kurs einer Aktie alle verfügbaren Informationen widerspiegelt – oder anders ausgedrückt, dass es unmöglich ist, den Markt konsequent zu schlagen, weshalb Investoren am besten darauf setzen sollten, die Marktrendite mit Indexfonds zu erreichen.

Value-Investoren glauben, dass der Kurs einer Aktie langfristig in der Regel dem Basiswert des Unternehmens oder seinem inneren Wert entspricht. Aber sie glauben auch, dass Aktien auf kurze Sicht falsch bewertet werden können, und sie suchen nach Aktien, die mit erheblichen Abschlägen auf den inneren Wert gekauft werden können.

Ob aufgrund einer Reihe schlechter Nachrichten, eines Unglücks eines ähnlichen Unternehmens, guter Nachrichten, die nicht allgemein anerkannt wurden, oder eines marktweiten Ausverkaufs etc… es wird Zeiten geben, in denen die Aktien guter Unternehmen mit einem Preisnachlass zu dem bewertet werden, was sie wirklich wert sind. Value-Investoren versuchen, diese Aktien in diesen Momenten zu kaufen. Sie halten dann diese Aktien, bis ihre Kurse steigen – oder, mit anderen Worten, bis sie zum Mittelwert zurückkehren.

So findest du den inneren Wert einer Aktie:

Die Investoren wenden verschiedene Methoden an, um den inneren Wert eines Unternehmens zu bestimmen. Am einfachsten ist es vielleicht, mit dem Kurs-Gewinn-Verhältnis oder dem „KGV“, dem Verhältnis von Gewinn pro Aktie zum aktuellen Aktienkurs des Unternehmens, zu beginnen. Denk an die Ertragskraft: Ein Kauf zum 5-fachen Gewinn bietet dir mehr Ertragskraft pro Aktie als ein Kauf zum 15-fachen Gewinn.

Im Allgemeinen werden vergleichbare Unternehmen in einem bestimmten Sektor mit etwa dem gleichen Kurs-Gewinn-Verhältnis gehandelt. Wenn du ein Unternehmen mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis findest, das deutlich unter dem seiner Mitbewerber liegt, hast du vielleicht eine Value-Aktie gefunden.

So handelt General Motors derzeit nur mit dem 5,6-Fachen des Ergebnisses von 2017 (bereinigt um einmalige Aufwendungen). Gesunde Autohersteller haben in der Vergangenheit dazu tendiert, etwa für das 8- bis 10-Fache ihres Gewinns zu handeln, und ein kurzer Blick zeigt uns, dass einige der GM-Rivalen, einschließlich Toyota und Fiat Chrysler Automobile, jetzt in diesem Bereich sind. Potenzielle Investoren müssen natürlich noch genauer hinschauen, um sicher zu sein, dass GM finanziell gesund ist, aber wenn dies der Fall ist, dann könnte sein innerer Wert eher dem 8- bis 10-Fachen des Gewinns entsprechen.

Investoren wenden das Prinzip des KGV häufig auf unterschiedliche Kennzahlen an: Wir könnten ein „Forward KGV“ berechnen, indem wir den Aktienkurs des Unternehmens durch das erwartete Ergebnis je Aktie für das kommende Jahr dividieren. Wir könnten auch andere Relationen wie das Kurs-Cashflow- oder Kurs-Umsatz-Verhältnis ansehen und behandeln, wie diese im Vergleich zu ähnlich positionierten Konkurrenten ausfallen.

Natürlich sind Aktien manchmal aus einem bestimmten Grund billig. Möglicherweise stagnieren die Erträge des Unternehmens seit mehreren Jahren oder sind sogar rückläufig. Es gibt eine weitere verwandte Kennzahl, die uns hilft, zu erkennen, ob ein Unternehmen mit Gewinnwachstum unter seinem inneren Wert zu haben ist. Es ist das Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis, oder „PEG-Verhältnis“, das Kurs-Gewinn-Verhältnis des Unternehmens dividiert durch seine Ertragswachstumsrate. Der Gedanke dahinter ist, dass ein Unternehmen mit einem PEG-Verhältnis von etwa 1 richtig bewertet wird. Wenn du ein Unternehmen mit einem PEG-Verhältnis unter 1 findest, könnte es günstig zu haben sein.

Peter Lynch hat gesagt, dass das PEG-Verhältnis einer seiner Lieblingsindikatoren ist. Es ist eine nützliche Möglichkeit, um Unternehmen zu identifizieren, die mit Preisnachlässen gehandelt werden. Aber wie bei all diesen Kennzahlen ist die PEG-Kennzahl zunächst einmal eine Möglichkeit, Unternehmen zu identifizieren, die eine genauere Betrachtung verdienen. Du musst noch etwas genauer hinsehen, um zu erfahren, ob die Aktie des Unternehmens aus gutem Grund so billig ist.

3. Value-Investoren suchen nach einer Sicherheitsmarge

Die Differenz zwischen dem inneren Wert einer Aktie und dem aktuellen Marktpreis wird als Sicherheitsmarge bezeichnet. Wichtig für Value-Anleger ist es, Aktien mit einer guten Sicherheitsmarge zu finden – oder, anders ausgedrückt, mit viel Aufwärtspotenzial.

Aber wie findet man Unternehmen mit einer guten Sicherheitsmarge? Manchmal stolpert man ganz einfach darüber. Es gab einen Punkt im Jahr 2003, an dem die Marktkapitalisierung von Apple geringer war als die Barmittel des Unternehmens. Rückblickend war das ein überdeutliches „Kaufsignal“ für Value-Investoren. Aber im Normalfall wirst du das herausfinden, indem du vielversprechende Unternehmen unter Verwendung von Kennzahlen wie dem KGV und PEG-Verhältnis untersuchst.

Es gibt noch eine weitere verwandte Kennzahl, die helfen kann, Unternehmen mit guten Sicherheitsmargen zu identifizieren. Es ist das Kurs-Buchwert-Verhältnis, wobei  der „Buchwert“ des Unternehmens die Bilanzsumme abzüglich der Gesamtverbindlichkeiten ist. Für die meisten Unternehmen ist dies mit den Zahlen der letzten Bilanz einfach zu berechnen. Wenn du ein Unternehmen findest, das für weniger als seinen Buchwert gehandelt wird, hast du vielleicht eines gefunden, das du für weniger kaufen kannst, als sein Vermögen wert ist (das war die Situation bei Apple im Herbst 2003).

Sei jedoch vorsichtig – das Kurs-Buchwert-Verhältnis ist kein absoluter Maßstab. Zwei sehr unterschiedliche Unternehmen können sehr unterschiedliche Kurs-Buchwert-Verhältnisse haben, aber beide können im Vergleich zu ähnlichen Unternehmen richtig bewertet sein. Technologieunternehmen werden oft mit einem Vielfachen ihres Buchwertes gehandelt, z. B. weil Software-Vermögenswerte einen immateriellen Wert haben, der in der Bilanz des Unternehmens nicht vollständig ausgedrückt werden kann.

Autohersteller tendieren dazu, mit niedrigen Buchwerten zu handeln, weil ihre Werke und Maschinen, die von entscheidender Bedeutung sind, relativ hoch bewertet werden. Aus diesen Gründen ist es wie beim Kurs-Gewinn-Verhältnis am besten, das Kurs-Buchwert-Verhältnis zu verwenden, um Unternehmen innerhalb einer bestimmten Branche zu vergleichen. Aber was auch immer du verwendest, das Ziel ist es, Unternehmen zu finden, die mit einem Rabatt auf ihre inneren Werte verkauft werden, und dieser Rabatt ist deine Sicherheitsmarge.

Es stimmt übrigens, dass die Sicherheitsmarge auch als „Chance“ angesehen werden kann, aber es gibt einen Grund, warum wir diesen Namen nicht verwenden. Denk daran, dass das Vermeiden von Verlusten oberste Priorität hat: Wenn der Kurs einer Aktie unter ihrem inneren Wert liegt, ist es weniger wahrscheinlich, dass sie in Zeiten der Marktvolatilität einen steilen Einbruch erleidet.

Der Gedanke einer Sicherheitsmarge ist ein wesentliches Prinzip des Value Investing. Es hilft, das eigene Portfolio vor Einbrüchen zu bewahren, die eine gesamte Branche oder den Markt als Ganzes treffen. Natürlich stellt sie auch das Potenzial der Investition dar: Wenn du mit einem Abschlag auf den inneren Wert des Unternehmens gekauft hast, kannst du davon ausgehen, dass sich der Kurs der Aktie im Laufe der Zeit deren innerem Wert annähert.

Aber um zu verstehen, ob eine berechnete Sicherheitsmarge richtig ist – oder anders ausgedrückt, um zu verstehen, warum die Aktie so billig zu sein scheint –, musst du einige Zeit darauf verwenden, etwas über das Unternehmen und seine Situation herauszufinden.

4. Denk in Jahren oder Jahrzehnten, nicht in Wochen oder Monaten

„Die Börse ist eine Möglichkeit, um Geld vom Ungeduldigen zum Geduldigen zu transferieren.“ Warren Buffett

Manchmal kann es lange dauern, bis der Aktienkurs den inneren Wert erreicht hat. Wenn du die Zeit hast und das Geld für viele Jahre nicht benötigst, hast du einen Vorteil gegenüber Investoren, die das nicht haben: Du kannst kaufen, vielleicht mit einem Rabatt, wenn diese verkaufen müssen.

Gute Unternehmen können mit Bewertungen handeln, die seit Jahren sehr niedrig erscheinen. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn die Aufmerksamkeit der Anleger auf andere Bereiche gerichtet ist (z. B. auf angesagte Technologiewerte) oder wenn ein Sektor ungünstig ist. In den frühen 2000er-Jahren, nach dem Dotcom-Crash, wurde die Altria Group oft als Value-Aktie gehandelt. Trotz starker Erträge und einer steigenden Dividende lag Altria mit rund dem Vierfachen des Gewinns deutlich unter seinem inneren Wert. Die Anleger, die früh gekauft haben, konnten eine gute Dividende erzielen, aber wie du aus der Grafik unten ersehen kannst, lag die Bewertung von Altria lange Zeit unter 5. Schließlich änderte sich die Stimmung – zum Teil, weil Altria einen Teil seines Tabakgeschäfts ausgliederte. Es versteht sich von selbst, dass die Investoren, die früh gekauft hatten und geduldig geblieben waren, gut belohnt wurden.

Altria KGV letzte 12 Monate. Daten von YCharts.

Auch wenn es mehrere Jahre dauert, gilt das allgemeine Prinzip: Der Markt ist in der Regel langfristig effizient und am Schluss wird der Kurs einer Aktie den wahren Wert des Unternehmens widerspiegeln. Wenn du die Aktie mit einem Rabatt gekauft hast, wirst du Geld verdienen, wenn du sie verkaufst, sobald ihr Preis sich dem inneren Wert nähert. Die Geduld zu haben, bis das passiert, ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg als Value-Investor.

5. Value Investing erfordert eine konträre Denkweise

Wenn du beim Investieren das Bedürfnis verspürst, „mit dem Strom zu schwimmen“, ist Value Investing vielleicht nicht das Richtige für dich. Fast per Definition suchen die Anleger nach Anlagemöglichkeiten, die andere übersehen haben. Du kannst solche Unternehmen manchmal finden, indem du nach Anzeichen Ausschau hältst, dass eine Aktie preiswerter ist als der zugrunde liegende Wert des Unternehmens – aber sei nicht überrascht, wenn du solche Aktien nur da findest, wo sonst keiner sucht.

Zunächst einmal wissen wir, dass ein niedriges KGV, insbesondere für ein Unternehmen mit zu erwartenden Gewinnen, ein guter Indikator ist. Schauen wir uns die Ford Motor Company an, die ein KGV von etwa 5,8 hat. Wie wir wissen, ist das niedrig für einen globalen Autohersteller, der eher mit dem 8- bis 10-fachen Gewinn handeln sollte.

Bei Ford gibt es, wie bei vielen Value-Aktien, eine Geschichte hinter der Bewertung, die man sich genauer ansehen muss. Das Ergebnis von Ford war gut und die Dividende ist hoch. Aber die Erträge des Autobauers sind gesunken, da die Kosten in den letzten Jahren gestiegen sind, was ihm nicht gerade geholfen hat, Investoren anzuziehen. Solche Investoren, die auf der Suche nach Wachstum durch neue Technologien wie selbstfahrende Autos und Elektroautos sind, haben Ford übersehen, das einen Großteil seines Geldes mit Pickups verdient. Verglichen mit einem Unternehmen wie Tesla wirkt Ford wie ein Relikt aus dem letzten Jahrhundert.

Aber ein wichtiger Punkt wird dabei übersehen: Wenn du einen genaueren Blick auf Ford wirfst, wirst du ein Unternehmen mit niedriger Verschuldung, einer großen Cashposition, zukunftsorientiertem Management, einer besseren Technologie, als viele glauben, und einem glaubwürdigen Plan zur Kostensenkung und Steigerung der Gewinnmargen in den nächsten Jahren finden. Dieser Plan wird übrigens auch die Abhängigkeit von den Pickups verringern.

Das klingt jetzt schon besser, nicht wahr? Aber man muss genau hinschauen, um zu sehen, was wirklich passiert – und für viele Investoren ist Ford einfach nicht so interessant im Vergleich zu Tesla.

Also ist Ford ein Wert, den man kaufen sollte? Das musst du selbst entscheiden. Aber Ford ist ein Beispiel für die Art von Unternehmen, die sich oft als gute Wertanlage erweisen: Ein gut geführtes Unternehmen, das einen Ertragsrückgang erlitten hat und im Moment in Ungnade gefallen ist.

Der noch entscheidendere Punkt hier ist, dass erfolgreiches Value-Investing oft bedeutet, Ansichten zu vertreten, die im Widerspruch zu konventionellen Annahmen stehen oder zu den Meinungen der Experten, die bei den Wall-Street-Banken arbeiten und im Fernsehen auftreten. Das ist nicht immer einfach. Der Gedanke, echtes Geld in Aktien zu investieren, die viele hoch bezahlte Fachleute nicht auf dem Schirm haben, kann erschreckend sein – zu erschreckend für manche.

Aber es sind manchmal die am wenigsten spektakulär anmutenden Investitionen, die sich im Laufe der Zeit als die günstigsten erweisen. Wenn du denkst, dass Ford bei den Anlegern im Moment nicht hoch im Kurs steht, dann überleg dir, was dein Gewinn gewesen wäre, wenn du die Aktien des Unternehmens beim Stand von weniger als 2 US-Dollar am Anfang des Jahres 2009 gekauft hättest, als die gesamte US-Autoindustrie verdammt zu sein schien.

Oder denk an Apple, dessen Aktien im Herbst 2003 für unter 10 US-Dollar gehandelt wurden, bevor irgendjemand außerhalb des Unternehmens das Wort „iPhone“ gehört hatte. Beides waren fantastische Wertanlagen zu dieser Zeit, aber beinahe alle – Profis und Amateure gleichermaßen – hätten dir gesagt, dass du verrückt bist, auch nur darüber nachzudenken, diese Unternehmen zu kaufen.

Um als Value-Investor erfolgreich zu sein, muss das Vertrauen in dein Investment-Vorhaben größer sein als deine Angst. Es ist nicht jedermanns Sache. Aber die gute Nachricht ist, dass in vielen Fällen, wenn ein Value-Investor falsch lag, das Ergebnis eher ein Misserfolg als ein großer Verlust ist – denn Value-Investoren versuchen zuallererst Verluste zu vermeiden.

6. Die Vermeidung von Verlusten hat oberste Priorität

„Regel Nummer 1: Niemals Geld verlieren. Regel Nummer 2: Vergiss nie Regel Nummer 1.“ — Warren Buffett

Für Value-Investoren sollte die Vermeidung von Verlusten oberste Priorität haben – auch gegenüber dem Erzielen von Anlagegewinnen. Es ist einfache Mathematik: Wenn der Wert deines Portfolios um 25 % sinkt und dann um 25 % wächst, hast du Geld verloren. Um es noch genauer zu sagen: In dieser Situation benötigst du größere Erträge, um deine Ziele zu erreichen. Das könnte dazu führen, dass du größere Risiken eingehst, als du solltest, was möglicherweise zu mehr Verlusten führt.

Erfolgreiche Value-Investoren minimieren das Risiko großer Verluste, indem sie mit einem Abschlag auf den inneren Wert eines Unternehmens investieren. Sie erhalten vielleicht nicht immer ein marktbeherrschendes Wachstum, aber wenn sie Verluste minimieren können (und die Notwendigkeit im Blick behalten, sich von diesen Verlusten zu erholen), brauchen sie weniger Wachstum, um ihre Investitionsziele mit der Zeit zu erreichen.

Doch wie vermeidet ein Value-Investor Verluste? Indem er für eine Sicherheitsmarge sorgt.

7. Wissen, was du besitzt und warum du es besitzt

Value Investing ist keine passive Strategie. Um erfolgreich zu sein, müssen Value-Investoren wissen, welche Unternehmen sie besitzen und warum sie diese besitzen. Was macht das Unternehmen? Wer sind die Konkurrenten? Warum wird die Aktie mit einem Rabatt gehandelt? Warum sollte man erwarten, dass der Aktienkurs im Laufe der Zeit steigt?

Es ist natürlich wichtig, diese Dinge zu wissen, wenn man zum ersten Mal investiert. Genauso wichtig ist es aber, über wichtige Entwicklungen im Unternehmen auf dem Laufenden zu bleiben, damit du diese Fragen auch weiterhin präzise beantworten kannst. Lies mindestens den Jahresbericht des Unternehmens und richte ein halbes Auge auf Neuigkeiten über das Unternehmen, damit du bemerkst, wenn sich seine Situation ändert. Wenn etwas passiert, das den inneren Wert senkt, musst du die Aktie neu bewerten: Gibt es dann noch einen guten Grund, die Aktie zu halten?

Zur Erinnerung: Die Minimierung von Verlusten hat hohe Priorität. Wenn sich ein Unternehmen verschlechtert, ohne dass eine Erholung absehbar ist, kann der Verkauf deiner Aktien die beste Option sein, auch wenn dies einen Verlust bedeutet. Um zu verstehen, ob das der Fall ist, musst du mit dem Unternehmen vertraut sein und verstehen, warum du seine Aktien besitzt.

8. Denke wie ein Geschäftsinhaber, denn du bist einer

Große Unternehmen haben großartige Managementteams. Ein großartiges Managementteam konzentriert sich auf die Generierung von Wachstum im Laufe der Zeit, was der beste Weg ist, um langfristige Aktionäre zu belohnen. Großartige Manager schenken den täglichen Schwankungen des Aktienkurses wohl kaum Beachtung.

Um zu wissen, was du besitzt, musst du das Managementteam eines Unternehmens kennen lernen. Suche nach Führungskräften, deren Anreize auf die Aktionäre ausgerichtet sind. Große Wirtschaftsführer neigen dazu, bei ihren Unternehmen etwas zu verlieren zu haben, sie verfügen über eine beträchtliche Menge an Aktien (oder Aktienoptionen) der Unternehmen, die sie führen.

Manchmal sind dies Unternehmen, die als Familienunternehmen angefangen haben, wie Ford. Die Ford-Familie kontrolliert die Ford Motor Company immer noch über eine spezielle Klasse von Aktien, die ihnen zusätzliche Stimmrechte gewähren und Dividenden einbringen, die denen entsprechen, die an die Inhaber von Ford-Stammaktien gezahlt werden. Fords Vorsitzender, Bill Ford, ist ein Treuhänder des Trusts, der die meisten der Aktien der Ford-Familie hält. Seine Interessen sind eng mit denen der langfristigen Aktionäre verbunden und er hat während seiner Amtszeit Wert auf gute Verwaltung und eine langfristige Perspektive gelegt.

Aber das heißt nicht, dass Unternehmensführer, die keine großen Beteiligungen haben, schlecht sind in dem, was sie tun. Schau dir den Jahresbericht des Unternehmens und seine Vollmachtserklärung an, um zu verstehen, wie der CEO bezahlt wird, und berücksichtige, was du aus der Gesamtbeurteilung des Unternehmens lernen kannst. Ist es ein Unternehmen, das du besitzen willst?

9. Such eine „angemessene Rendite“

Erinnerst du dich an das Zitat von Benjamin Graham? Graham lehrte, dass Investoren immer eine „angemessene Rendite“ anstreben sollten. Damit meinte er eine Rendite, die ein einigermaßen intelligenter Investor zu akzeptieren bereit ist.

Aber was sollten wir „bereit sein zu akzeptieren“?

Überleg dir Folgendes: Jeder Anleger kann durch den Kauf eines Indexfonds oder ETFs Renditen erzielen, die in etwa denen des Gesamtmarktes entsprechen. Das Ziel jeder aktiven Anlagestrategie, einschließlich Value Investing, sollte es sein, die Gesamtrendite des Marktes im Laufe der Zeit zu übertreffen. Kehren wir zum Beispiel von Ford zurück. Hättest du Ford Anfang 2009 in diesem erschreckenden Moment gekauft, hättest du den S&P-500-Index in den nächsten zwei Jahren deutlich übertroffen.

FORD DATEN VON YCHARTS.

Wenn du als aktiver Investor den Markt nicht schlagen kannst, bist du besser dran, einen Indexfonds zu kaufen und etwas anderes mit deiner Zeit anzufangen. In der Praxis könnte für dich als Value-Investor die Suche nach einer angemessenen Rendite bedeuten, dein Geld in diesem Indexfonds zu halten, bis du Gelegenheiten findest, die den Markt im Laufe der Zeit zu übertreffen scheinen – Aktien mit großen Sicherheitsmargen.

Mit anderen Worten: Eine Aktie, die nur ein wenig unterbewertet ist, ist die Sache wahrscheinlich nicht wert. Spare dir deine Energie und dein Investitionskapital für die Chancen, die dir eine angemessene – über dem Markt liegende – Rendite bieten.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von John Rosevear auf Englisch verfasst und am 26.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Tesla. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple. The Motley Fool empfiehlt Ford.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.