MENU

Dieses Zitat von Elon Musk muss jeder Investor hören

Foto: The Motley Fool.

Teslas (WKN:A1CX3T) vierteljährliche Telefonkonferenzen fallen aus der Norm — sie sind wirklich interessant. Das erste Quartal 2018 enttäuschte nicht: CEO Elon Musk sprach über eine unhandliche Maschine an der Produktionslinie, die er „Fluffer Bot“ bezeichnete, verwendete komische Wörter und löste Kontroversen aus, indem er die Wall-Street-Analysten entließ und die Fragen und Antworten an den YouTube-Kanalbetreiber Galileo Russell übergab.

Einer der interessantesten Momente der Konferenz war, als Russell Musk fragte, warum Teslas Ladestationen-Infrastruktur nicht als Wettbewerbsvorteil gegen andere Autohersteller genutzt wird. Musks Antwort lautete:

Erstens halte ich das für lahm. Es ist auf eine nette Art und Weise malerisch. Wenn deine einzige Verteidigung gegen eindringende Armeen ein wirtschaftlicher Schutzgraben ist, wirst du nicht lange durchhalten. Entscheidend ist das Tempo der Innovation. Das ist der grundlegende Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit.

Musks Aussage ist, auch wenn sie leichtfertig erscheint, eine wertvolle Lektion für die Investoren.

Was ist ein Schutzgraben?

So wie ein Burggraben in früheren Zeiten Schutz für die Burg bot, bezeichnet ein „Wirtschaftsgraben“ einen Wettbewerbsvorteil, den ein Unternehmen gegenüber seinen Mitbewerbern hat. Dinge wie preiswerte Produkte oder Dienstleistungen, Benutzerfreundlichkeit oder Markenbekanntheit können einen schützenden Graben für ein Unternehmen schaffen. Einige klassische, aber nicht mehr relevante Beispiele sind Walmart (WKN:860853), Coca Cola (WKN:850663) und IBM (WKN:851399).

Die Zeiten ändern sich jedoch, und Gräben — bzw. Wettbewerbsvorteile — verlieren ihre Wirksamkeit (frage doch die oben genannten Unternehmen). Es kann sein, dass sich Verbrauchertrends verschieben, sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ändern oder Wettbewerber einen anderen Weg finden. Musk spielt auf den letzten Punkt an. Kurzum lautet das Argument, dass in der heutigen Geschäftswelt und in absehbarer Zukunft Angriff die beste Verteidigung ist. Unternehmen, die sich darauf konzentrieren, das zu erhalten, was sie bereits haben, werden schnell von der Konkurrenz überrannt. Doch jene Unternehmen, die schneller als alle anderen innovativ sein können, brauchen überhaupt keinen Graben.

Warren Buffett, der Mann, der von solchen Gräben profitiert hat, stellt hier die Ausnahme. Buffett hat einige Tochterunternehmen von Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2)(WKN:854075) wie die Versicherungsgesellschaft GEICO und See’s Candies angeführt.

Um nicht übertroffen zu werden, sagte Musk, dass auch er ein Süßigkeitenunternehmen gründen würde.

Zeit, den Graben neu zu erfinden?

Spaß beiseite (obwohl Musk sagte, dass das mit der Süßigkeitenfirma ernst gemeint war), dies ist eine wichtige Überlegung für die Investoren. Es gibt viele Unternehmen mit Wettbewerbsvorteilen, und die Investoren können vom Besitz solcher Aktien profitieren. Aber darauf allein sollte man sich nicht ausruhen. Das Tempo der technologischen Innovation und der sich wandelnden Konsumaktivitäten hat ein Umfeld geschaffen, in dem Disruptionen eine starke Kraft sind. Als Beispiel seien hier die Top-10-Unternehmen des S&P 500-Index vor einem Jahrzehnt im Vergleich zu heute genannt.

Top-10-Unternehmen des S&P 500 2008 Top-10-Unternehmen des S&P 500 zum 10. Mai 2018
Unternehmen Marktkapitalisierung Unternehmen Marktkapitalisierung
ExxonMobil (WKN:852549) 406 Mrd. USD Apple (WKN:865985) 934 Mrd. USD
Walmart (WKN:860853) 220 Mrd. USD Amazon (WKN:906866) 781 Mrd. USD
Procter & Gamble (WKN:852062) 185 Mrd. USD Alphabet (WKN:A14Y6H)(WKN:A14Y6F) 765 Mrd. USD
Microsoft (WKN:870747) 173 Mrd. USD Microsoft (WKN:870747) 750 Mrd. USD
AT&T (WKN:A0HL9Z) 168 Mrd. USD Facebook (WKN:A1JWVX) 538 Mrd. USD
Johnson & Johnson (WKN:853260) 166 Mrd. USD Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2)(WKN:854075) 496 Mrd. USD
General Electric (WKN:851144) 161 Mrd. USD JPMorgan Chase (WKN:850628) 389 Mrd. USD
Chevron (WKN:852552) 150 Mrd. USD ExxonMobil (WKN:852549) 345 Mrd. USD
Pfizer (WKN:852009) 119 Mrd. USD Johnson & Johnson (WKN:853260) 337 Mrd. USD
JPMorgan Chase (WKN:850628) 118 Mrd. USD Bank of America (WKN:850471C) 315 Mrd. USD

TABELLE: AUTOR. DATENQUELLE: ETF DATENBANK, STATE STREET GLOBAL ADVISORS UND YAHOO! FINANCE.

Diese Liste ändert sich von Jahr zu Jahr und zeigt auch nicht das ganze Bild. Es gibt Hunderte anderer Unternehmen, die vor einem Jahrzehnt einen Bruchteil ihrer gegenwärtigen Größe hatten oder überhaupt nicht existierten, doch jetzt auf jedermanns Radar sind — wie auch Tesla. Dennoch verdeutlicht es eines: Die Innovation ist zum stärksten Instrument geworden, um Wachstum zu erzielen und Wettbewerber abzuwehren. Deshalb sind die Unternehmen, die derzeit an der Spitze dieser Liste stehen, nach wie vor als Innovatoren bekannt, die auf der Suche nach dem nächsten großen Ding in der Geschäftswelt sind.

Das bedeutet nicht, dass Gräben tot sind; sie sind auch nicht „lahm“. Vielmehr ist es an der Zeit, dass die Investoren überdenken, was eine vertretbare Position ist. Es geht darum, innovativ zu sein, bevor ein Emporkömmling es zuerst tut.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Tochterunternehmen von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey ist Führungskraft bei Alphabet und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten ist Angestellte von LinkedIn und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool; LinkedIn ist Teil von Microsoft.

The Motley Fool hält und empfiehlt Aktien von Alphabet (A- und C-Aktien), Amazon, Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Facebook, Johnson & Johnson und Tesla. The Motley Fool hält eine Shortposition auf IBM besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple sowie Short Mai 2018 $140 Calls auf Johnson & Johnson.

Dieser Artikel wurde von Nicholas Rossolillo auf Englisch verfasst und am 20.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.