MENU

3 Lektionen vom Sommerjob

Foto: Getty Images

Für viele Menschen ist ein Sommerjob die erste Erfahrung in der Arbeitswelt. Es ist eine Gelegenheit zu sehen, wie es ist, hart zu arbeiten und mit einem Gehalt belohnt zu werden.

Natürlich sind Sommerjobs auch Gelegenheiten, Einblick in die Wirklichkeit zu bekommen und erste Fehler zu begehen. Unser Panel von Motley Fool-Mitarbeitern hat während ihrer gesamten Karriere einige interessante Jobs ausgeübt, und jeder von uns hat die Sommerferien durchgearbeitet. Wir haben dabei einige wertvolle Lektionen gelernt, die bis heute gelten.

Menschenkenntnis ist wichtig

Maurie Backman: Ich habe während meiner Zeit als Teenager in einem Sommercamp gearbeitet, und obwohl es kein Job war, den ich besonders gerne gemacht habe, hat er mir eine wertvolle Lektion erteilt: wie wichtig es ist, mit Menschen umgehen zu können. Als Berater musste ich mich mit einer Herde kleiner Kinder herumschlagen und sie tagein, tagaus unterhalten. Am Ende eines jeden Tages, als ich völlig ausgelaugt war, wollte ich mich nicht noch mit den Eltern unterhalten müssen, aber ich wollte immer höflich sein und über die Kinder reden. Und es hat sich gelohnt, denn am Ende eines jeden Sommers habe ich oft viel mehr Trinkgeld mit nach Hause genommen als meine Kollegen.

Was diese Sommer mir gezeigt haben, ist, dass es immer einen guten Grund gibt, höflich und freundlich zu anderen im Arbeitsumfeld zu sein, selbst wenn man nicht erwartet, dass man damit reich wird. Als ich vor Jahren für eine Marketingfirma arbeitete, enthielt jede Leistungsbeurteilung, die ich erhielt, positive Bewertungen von anderen, wie einfach und angenehm es war, mit mir zu arbeiten.

Obwohl ich nur den netten Leuten in meiner Firma helfen wollte, wurde mir gesagt, dass das einer von mehreren Gründen war, warum ich eine Beförderung bekam, während die meisten meiner Kollegen keine Lohnerhöhung bekamen.

Auch für Leute, die nicht im Kundenkontakt stehen, lohnt es sich, hilfsbereit und sympathisch zu sein. Man weiß nie, wie sich das auszahlen könnte.

Kein Faulpelz sein

Jason Hall: In der High School bekam ich einen Sommerjob auf dem Golfplatz. Leider ging es schon falsch los, weil ich mich mit einigen fauleren Mitgliedern der Crew anfreundete. Ich folgte ihrem Beispiel und fing an, schlecht zu arbeiten und zugewiesene Aufgaben nur halbherzig zu erledigen. Natürlich hat es nicht lange gedauert, bis ich die Konsequenzen spürte. Ich hätte fast den Job verloren, weil ich ihn nicht geschätzt hatte.

Zum Glück konnte mir ein guter Freund, der mich für den Job empfohlen hatte und dessen Ruf dadurch auf dem Spiel stand, aus der Patsche helfen, aber erst nachdem ich versprochen hatte, mich zusammenzuraufen. Also bemühte ich mich mehr, und obwohl das einen langen Sommer voll schwieriger, schmutziger Aufgaben bedeutete, zahlte sich meine Bereitschaft aus. Ich wurde gebeten, während des Schuljahres auch an den Wochenenden zu kommen und im darauffolgenden Sommer wiederzukommen – und dann wartete dort leichtere Arbeit auf mich. Ich habe es mir auch nicht mit meinem Freund verscherzt, der sich zweimal für mich eingesetzt hat.

Die größte Lektion, die ich dadurch gelernt habe, war, dass es sich langfristig auszahlt, wenn man seinen Job ernst nimmt und hart daran arbeitet, ein zuverlässiger Partner zu sein.

Sich nie für eine Arbeit zu schade sein

Daniel B. Kline: Mein erster Sommerjob war in dem Sommercamp, das ich in den sechs Jahren davor als Teilnehmer besucht hatte. Ich war eine Art Allround-Arbeiter — ein Angestellter, der alles tat, was getan werden musste. Manchmal bedeutete das, die Toiletten zu schrubben, und bei anderen Gelegenheiten musste ich beim Basketball als Schiri ran.

Ein Großteil der Arbeit war nicht angenehmt, und unser Chef – einer der Top-Manager im Lager – hatte die Aufgabe, an uns die Arbeit zu übertragen. Einige der Arbeiten – wie das Schneiden von Brennesseln mit einer Machete unter der glühend heißen Sonne – waren ziemlich anstrengend.

Unser Chef hätte die schwierigen Aufgaben delegieren und sich mit einfacher Büroarbeit beschäftigen können. Er hatte eine Einzelkabine und hätte uns zur Arbeit schicken und ein Buch lesen können. Stattdessen arbeitete er, wann immer er konnte, mit uns zusammen. Deswegen war ich bereit, jede Aufgabe zu übernehmen (und es erklärt, warum wir völlig von Brennesseln verbrannt waren). Er konnte uns nicht jedesmal helfen, da er andere Aufgaben hatte, aber wenn es ihm möglich war, tat er es. Das war ein starkes Beispiel, dem ich noch fast 30 Jahre später zu folgen versuche.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

Dieser Artikel erschien am 22.5.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.