MENU

NVIDIA: Manager zu den Themen Gaming, Krypto-Währung und autonomes Fahren

Foto: Getty Images

Als NVIDIA (WKN:918422) die Finanzergebnisse für das gerade abgeschlossene erste Quartal bekannt gab, konnte man viele fröhliche Gesichter entdecken. Doch während die Zahlen bei den meisten Bereichen überragend waren, gab das verlangsamte Wachstum im Rechenzentrumssegment des Unternehmens den Investoren aber doch zu denken.

Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 66 % auf 3,2 Milliarden Dollar, während der bereinigte Gewinn pro Aktie auf 2,05 Dollar und damit um 141 % gegenüber dem Vorjahresquartal anstieg. Diese Ergebnisse haben die Schätzungen der Analysten für den Gewinn pro Aktie von 1,65 Dollar bei einem Umsatz von 2,91 Milliarden Dollar in die Höhe getrieben.

Während NVIDIA alle üblichen Zahlen bei der Konferenz veröffentlichte, stellte das Unternehmen während der Telefonkonferenz mit Analysten viel mehr Details zur Verfügung. Im folgenden listen wir mal auf, was genau NVIDIAs Management über die Themen „Battle Royale“-Trend, Krypto-Währungen und autonomes Fahren zu sagen hatte.

Das Phänomen „Battle Royale“

Überall sind derzeit Gamer verrückt nach dem Spieleformat „Battle Royale“. Fortnite: Battle Royale ist der neueste Gaming-Wahnsinn. Das Format umfasst bis zu 100 Spieler, die in einem Kampf im Stil der Filmreihe Hunger Games gegeneinander antreten, wobei die letzte überlebende Person zum Sieger gekürt wird. Ein ähnliches Spiel, PlayerUnknown’s Battlegrounds (auch genannt PUBG), macht ebenfalls gerade die Runde.

Auf die Frage nach der unerwarteten Nachfrage in einem in der Regel saisonal schwächeren Quartal im Gaming-Business wies NVIDIAs Gründer und CEO Jen-Hsun Huang auf die Begeisterung hin:

Wie Sie wahrscheinlich wissen, sind Fortnite und PUBG weltweit Phänomene. Der Erfolg von Fortnite und PUBG ist wirklich unverständlich. Diese beiden Spiele sind eine Kombination aus Hunger Games und Survivor und haben derzeit die Gamer auf der ganzen Welt gepackt. Und wir sahen den Aufwärtstrend und die Nachfrage nach unseren GPUs aus aller Welt.

Er sagte weiter, dass er glaubt, dass es aufgrund der zunehmenden Beliebtheit dieser Titel immer noch einen Nachholbedarf gibt, und das Unternehmen wird in den kommenden Quartalen daran arbeiten, davon zu profitieren.

Zusammenbruch bei Krypto?

Der rasante Anstieg der Krypto-Währung und die steigende Nachfrage nach GPUs zum Mining der digitalen Währungen hat das Angebot an NVIDIA-Grafikkarten für Gamer reduziert. Huang sagte: „Krypto-Miner haben im Laufe des Quartals viele unserer GPUs gekauft, und das hat die Preise in die Höhe getrieben…. und darum beginnen wir, die Preise zu senken. Wir überwachen die Spotpreise jeden Tag auf der ganzen Welt. Und die Preise beginnen sich zu normalisieren.“

NVIDIA hat sogar Schritte unternommen, um speziell für Mining hergestellte Grafikprozessoren direkt an Miner zu vermarkten. Der Krypto-Währungsboom hat die Ergebnisse von NVIDIA in den letzten Quartalen beflügelt, aber das Ausmaß dieses Effekts war unklar.

Die CFO von NVIDIA, Colette Kress, wusste mehr zu berichten und sagte: „Die Nachfrage nach Krypto-Währungen war wieder stärker als erwartet, aber wir konnten den Großteil davon mit krypto-spezifischen Grafikprozessoren erfüllen, die mit 289 Millionen Dollar in unserem OEM-Geschäft enthalten sind.“ Außerdem hieß es, dass Investoren nicht erwarten sollten, dass es genau so weiter geht. Denn das auf Krypto ausgelegte Geschäft fällt wohl unter 96 Millionen Dollar im Q2 — gerade mal ein Drittel dessen, was im derzeitigen Viertel los ist.

Alles, was sich bewegt

Selbstfahrende Autos sind mittlerweile vom Reißbrett bis auf die Autobahnen und Nebenstraßen gelangt, und Huang glaubt, dass „alles, was sich eines Tages bewegt, wird autonom sein oder autonome Fähigkeiten haben“. Das Unternehmen schätzt den gesamten Wert dieses Markts bis 2035 auf etwa 60 Milliarden Dollar. Er sagte weiterhin:

Die 100 Millionen Autos, die unzähligen Taxis, alle Lastwagen, alle landwirtschaftlichen Geräte, alle Pizzalieferanten, sprich, einfach alles. Alles wird autonom sein. Und die Marktchancen werden ziemlich groß sein. Und das ist der Grund, warum wir so entschlossen sind, diesen Markt zu schaffen.

Die Arbeit, die NVIDIA in diesem Bereich geleistet hat, hat sich bislang noch nicht ausgezahlt. Das Segment erwirtschaftete im ersten Quartal nur 145 Millionen Dollar, 4 % mehr als im Vorjahr, und machte nur 4,5 % des Umsatzes von NVIDIA aus. Der Ramp-up kommt jedoch, und Huang glaubt, dass „fahrerlose Taxis um das Jahr 2019 herum auf den Markt kommen werden und selbstfahrende Autos wahrscheinlich irgendwann zwischen 2020 und 2021“, so dass dieses Feld bald einen sinnvollen Beitrag zu den finanziellen Ergebnissen von NVIDIA leisten könnte, und zwar früher als viele glauben.

Diese Kommentare zeigen, dass es eine wachsende Anzahl von Bereichen gibt, die zu den Ergebnissen von NVIDIA beitragen können, da das Unternehmen nicht an ein bestimmtes Segment gebunden ist. Dies ist ein gutes Zeichen für den weiteren Erfolg des Unternehmens.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Nvidia.

Dieser Artikel von Danny Vena erschien am 18.5.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.