MENU

3 Gründe, warum der Markt vom größten Marihuana-Deal in der Geschichte nicht beeindruckt war

Foto: Getty Images.

Bis zu dieser Woche war der größte Marihuana-Aktienhandel aller Zeiten Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) Erwerb von CanniMed Therapeutics Anfang des Jahres für 852 Millionen US-Dollar. Nun aber nimmt ein weiteres Aurora-Geschäft den ersten Platz ein.

Am Montag gab Aurora die Übernahme von MedReleaf (WKN:A2DTAQ) im Wert von fast 2,5 Milliarden US-Dollar (rund 3,2 Milliarden Kanadische Dollar) bekannt. Die Nachricht kam etwas mehr als eine Woche nach der Ankündigung, dass sich die beide Marihuana-Züchter laut einer Pressemitteilung von MedReleaf in Gesprächen über „verschiedene Alternativen“ befänden.

Wie reagierte der Markt auf die größte Marihuanafusion der Geschichte? Mit einem großen Gähnen. Während die MedReleaf-Aktie verständlicherweise anstieg, änderte sich der Aktienkurs von Aurora nicht sehr stark. Hier sind drei Gründe, warum der Markt auf die Übernahme von MedReleaf durch Aurora so verhalten reagiert hat.

1. Die Investoren wissen, was kommt

Mit der Übernahme erhalten die Aktionäre von MedReleaf 3,575 Aktien von Aurora Cannabis für jede Aktie von MedReleaf, die sie besitzen. Letztendlich werden die derzeitigen Aurora-Aktionäre rund 61 % des fusionierten Unternehmens besitzen, während die derzeitigen MedReleaf-Aktionäre 39 % besitzen werden.

Ein wichtiger Grund, warum die Investoren den Aktienkurs von Aurora nicht erhöht haben, ist, dass sie wissen, was auf sie zukommt. Dies wird eine rein aktienbasierte Transaktion sein. Und alle Aktien für den Deal kommen von der Ausgabe von mehr Aurora-Aktien.

Es gibt gute und schlechte Nachrichten bei einer Übernahme wie dieser. Die gute Nachricht ist, dass Aurora sein Geld behalten wird. Die schlechte Nachricht ist, dass die derzeitigen Aurora-Aktionäre den Preis durch Verwässerung zahlen werden. Mit der Ausgabe weiterer Aurora-Aktien an die MedReleaf-Aktionäre wird der Wert der bestehenden Aurora-Aktien sinken.

2. Bedenken bezüglich des Preises

Wenn die Investoren gedacht hätten, dass Aurora Cannabis ein tolles Schnäppchen beim Kauf von MedReleaf machen würde, hätten wir wahrscheinlich gesehen, dass sich die Aurora-Aktie nach oben bewegt. Das ist nicht passiert. Ich vermute, dass es zumindest teilweise auf Bedenken bezüglich des Preises der Übernahme zurückzuführen ist.

Aurora zahlt eine Prämie von 34 % auf den 20-tägigen volumengewichteten Durchschnittspreis von MedReleaf. Dieses Prämienniveau ist jedoch nicht gerade hoch. Aurora zahlte am Ende eine Prämie von 181 % über dem Schlusskurs von CanniMed vor der Ankündigung des Kaufangebots. Aber MedReleaf ist kein Schnäppchen für Aurora.

MedReleaf befindet sich auf dem Weg zu einer jährlichen Produktionskapazität von 140.000 Kilogramm. Aurora zahlt über 17.700 US-Dollar (bzw. rund 22.850 Kanadische Dollar) pro Kilogramm. Das ist nicht billig, wenn man zusätzliche Kapazitäten aufbauen will.

3. Unsicherheiten über den Marihuanamarkt

Man kann nicht messen, wie viel Ungewissheit sich nach bei den Investoren breit machte, nachdem der Deal angekündigt worden war. Meine Vermutung ist jedoch, dass dies einen gewissen Einfluss auf die gedämpfte Reaktion auf den Deal hatte.

Kanada steht kurz vor einer potenziellen Legalisierung von Freizeitmarihuana und eröffnet einen großen neuen Markt für Aurora Cannabis und seine Kollegen. Auch die Märkte für medizinisches Marihuana expandieren weltweit, insbesondere in Deutschland. Warum sollten die Investoren also nervös sein?

Ein Faktor ist, dass die Bewertungen von Marihuana-Aktien bereits von großem Wachstum ausgehen. Es ist jedoch klar, dass die rasche Ausweitung der Produktionskapazität durch die Marihuanazüchter selbst die rosigsten Prognosen der Nachfrage auf dem kanadischen Markt bei weitem übertreffen wird.

Aurora Cannabis hat seine Kapazitäten sehr aggressiv erweitert. Das Unternehmen wettet praktisch darauf, dass das Angebot die Nachfrage nicht übertreffen wird, da der kanadische Inlandsmarkt um internationale Märkte erweitert wird. Eine Übernahme vonMedReleaf macht diese Wette allerdings riskanter.

Ein guter Deal?

Ist die Übernahme von MedReleaf ein gutes Geschäft für Aurora? Ich denke, die Reaktion des Marktes ist wahrscheinlich richtig.

Als die ersten Nachrichten über eine mögliche Transaktion der beiden Unternehmen veröffentlicht wurden, kam mir der Gedanke, dass es im Grunde Sinn macht. Eine Kombination von Aurora und MedReleaf bietet größere Vorteile. Angenommen, die Prognosen für den kanadischen Freizeitmarihuana-Markt und die internationalen Märkte für medizinisches Marihuana sind nicht allzu weit von der Wahrheit entfernt, dann sollten die Unternehmen mit größerer Kapazität enorm profitieren.

Die Kehrseite dieses speziellen Deals ist, dass die Aurora-Aktionäre Verwässerung erwartet. Der Preis für die Übernahme ist nicht niedrig. Es gibt jedoch eine Sache, die man über die Führungskräfte von Aurora Cannabis sagen kann: Sie haben keine Angst, hohe Risiken einzugehen.

3 Trends, die Investoren kennen müssen

Die Welt ändert sich und du könntest dabei als Investor das Nachsehen haben. Möchtest du nicht lieber auf der Welle großer Trends mitsurfen? In unserem neuen Sonderbericht erklären dir die Top-Analysten von Motley Fool 3 aktuell wichtige Trends und wie du als Investor davon profitieren kannst. Klick hier und hol dir den kostenlosen Bericht.

The Motley Fool besitzt keiner der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Keith Speights auf Englisch verfasst und am 16.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.